> > > > Corsair bringt Flash Survivor GTR mit 32 GB und 64 GB heraus

Corsair bringt Flash Survivor GTR mit 32 GB und 64 GB heraus

Veröffentlicht am: von

corsair_latestDie robusten USB-Sticks der „Flash Survivor“-Serie von Corsair erhalten Zuwachs durch den neuen Flash Survivor GTR. Dabei wurde die Geschwindigkeit beim Datentransfer durch Einsatz einer Vier-Kanal-Speichertechnologie erhöht. Das äußerst widerstandsfähige Gehäuse wurde hingegen beibehalten. Der Flash Survivor GTR kommt mit Speicherkapazitäten von 32 GB und 64 GB daher und soll eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 34 MB/s erreichen, während schreibend noch bis zu 28 MB/s erzielt werden könnten. Die Technik entspräche dabei der des Corsair Flash Voyager GTR, der allerdings auf das besondere Gehäuse verzichten muss. Gerade durch Letzteres habe die „Flash Survivor“-Serie den Ruf des „widerstandsfähigsten USB-Laufwerks weltweit“ errungen. Diverse, teils kuriose, unabhängige Tests in denen der Survivor gekocht, überfahren oder tiefgefroren wurde und nach alldem noch funktionierte, belegen seine Robustheit. Seine Hülle besteht aus CNC-gefrästem und eloxiertem Aluminium, wobei der Hersteller hierbei von Flugzeugqualität spricht. Dank seiner EPDM-Dichtung soll er bis 200 m wasserfest sein und zudem über einen Erschütterungsdämpfer verfügen.

corsair_survivor_gtr_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Corsair Flash Survivor GTR nutzt die USB-2.0-Schnittstelle und wird mit einem entsprechendem Kabel ausgeliefert. Außerdem gehört ein Corsair-Anhänger im Stile von Militär-Erkennungsmarken zum Lieferumfang. Der Hersteller gewährt auf die Laufwerke eine eingeschränkte Zehnjahresgarantie inklusive technischem Support. Die neuen USB-Sticks sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich wird der Corsair Flash Survivor GTR 32 GB aktuell ab 91,71 Euro geführt. Der Flash Survivor GTR mit 64 GB wird derzeit ab 190,48 Euro angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar131825_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
Vienna, Austria
Blutsegeladmiral
Beiträge: 546
Also ich find Corsair schon genial^^
aber wer geht mit deinem USB Stick tauchen?^^
#2
Registriert seit: 11.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 357
reallife gamer^^ xD
#3
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5262
Interessanter wäre der Stick jetzt noch mit einem USB3 Interface ..

Ansonsten schützt so eine Verpackung ja nicht nur gegen Wasser, für richtige Offroad Junkies oder Leute die das Teil auch bei der Arbeit immer am Schlüsselbund haben bestimmt eine gute Wahl. Staub und Dreck bleiben fein draußen ;)
#4
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
ich finde corsair in sachen usb stick ya auch super - aber mir sagt keines der designs zu^^ die sehen so krass verspielt und verunstaltet aus :P
wenn die mal ein edlen aus alu bringen würden, würde ich mir ein kaufen
#5
customavatars/avatar28875_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
MG
Admiral
Beiträge: 17252
wer nur USB2 hat ok, aber sonst uninteressant. USB3 ist gefragt. Wozu hat man´s denn? Außerdem steht Supertalent mit Mainstream USB3 Sticks auf der Matte die seq ~180read und knapp 40write schaffen. da soll der 32GB Stick etwa 75 Tacken kosten...da stelle ich keine Fragen mehr
#6
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21827
Und wie verbreitet ist USB 3.0?
#7
customavatars/avatar131825_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010
Vienna, Austria
Blutsegeladmiral
Beiträge: 546
garnicht^^ kommt aber noch..
ich finds trotzdem unnötig,
die geschwindigkeiten kann man eh nicht ausnutzen, also was solls...
#8
customavatars/avatar28875_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
MG
Admiral
Beiträge: 17252
wer einen Nutzen daraus ziehen kann/möchte, der legt auch wert auf USB3. Für alles Andere reicht ein billiger Stick. Somit wäre auch solch ein Stick wie von Corsair unnötig. Hauptsächlich geht´s bei so nem Stick ja eher um die Leseraten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]