> > > > Western Digital ebenfalls mit 750-GB-Notebookfestplatte

Western Digital ebenfalls mit 750-GB-Notebookfestplatte

Veröffentlicht am: von
wd_new_2009Nach Toshiba (wir berichteten) folgt nun auch Western Digital mit einer 9,5-mm hohen, 2-Platter-Notebookfestplatte, die eine Kapazität von 750-GB aufnehmen kann. Die Scorpio-Blue-Festplatte hat neben zwei 375-GB-Plattern die herstellereigene Advanced-Format-Technology an Bord, läuft mit 5400 Umdrehungen in der Minute, hat 8 MB Cache und ein SATA-II-Interface. Der Preis soll bei rund 149-US-Dollar liegen. Die Festplatte soll in einiger Zeit auch noch als Scorpio-Black-Serie auf den Markt kommen und dann mit 7200 U/min, 16 MB Cache und einem Free-Fall-Sensor aufwarten können. Bislang ist die Festplatte noch nicht in unserem Preisvergleich gelistet.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar65936_1.gif
Registriert seit: 11.06.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7529
finde diese entwicklung gut. würde mir auch keine 3,5zoll platte mehr kaufen. extern und intern nicht
#2
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Die HDD ist das langsamste Teil in einem PC, sollte man dann noch zusätzlich Abstriche machen?

Wer Leistung braucht kommt um 3,5" nicht rum.

Als externe Platte reicht aber auch eine 2,5"
#3
customavatars/avatar65936_1.gif
Registriert seit: 11.06.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7529
das ist schwachsinn.. die 2,5zoll platten gibts auch mit 7200 umdrehungen..
und wenn dir deswegen sorgen machst besorg dir nen haufen ram und mach ne ramdisk .. oder kauf dir ne SSD :P


und im laptop , ps3 oder externen gehäuse stört mich ne langsame hdd eh net
#4
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25382
Nur weil beide Platten 7200upm haben sind sie noch lange nicht gleich schnell. Gerade was die sequenzielle Lese/Schreibrate betrifft sind da enorme Unterschiede zwischen 2,5\" und 3,5\".

Erkläre mir mal bitte den Vorteil von 2,5\" HDDs in einem Desktopgehäuse eines Endusers.
#5
Registriert seit: 02.10.2004

Fregattenkapitän
Beiträge: 2611
Zitat Mr.Mito;14318565

Erkläre mir mal bitte den Vorteil von 2,5\" HDDs in einem Desktopgehäuse eines Endusers.


Darf ich auch. Das kommt zwar immer noch auf den Rechner und den User an, aber ich habe die Vorteile schon längst erkannt.
Zum einen wäre da der geringere Energieverbraucht und wenn der Rechner so noch unterm Tisch steht höre ich nichts mehr.

Natürlich kann man das auch haben, wenn man eine SSD kauft - aber ich glaube mal das das in der Größe (320-750GB) unbezhalbar sein dürfte.

Einem Gamer würde dennoch davon abraten, wozu leise Systemplatten wenn die Grafikkarte einem Staubsauger gleichkommt und dazu noch 100DB Musik aus LS dröhnt.

Aber für eine gewisse Nutzergruppe kommt das sicher in Frage, nicht umsonst verwenden die meisten Nettop-bauer 2.5" Platten. Für den Standard USer der Wert auf kleine und / oder leise System wertlegt und das entsprechende Kleingeld hat sicherlich empfehlenswert.
Ich habe seit kurzem ein Raid 1 aus zwei Seagate 7200rpm Platten in einer speziellen 5,25" Backplane - ich höre die Platten nicht das lauteste im system sind die normalen Desktopplatten.
#6
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Gibt ja mittlerweile erste HD Tune Benchmarks.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]