> > > > Western Digital ebenfalls mit 750-GB-Notebookfestplatte

Western Digital ebenfalls mit 750-GB-Notebookfestplatte

Veröffentlicht am: von
wd_new_2009Nach Toshiba (wir berichteten) folgt nun auch Western Digital mit einer 9,5-mm hohen, 2-Platter-Notebookfestplatte, die eine Kapazität von 750-GB aufnehmen kann. Die Scorpio-Blue-Festplatte hat neben zwei 375-GB-Plattern die herstellereigene Advanced-Format-Technology an Bord, läuft mit 5400 Umdrehungen in der Minute, hat 8 MB Cache und ein SATA-II-Interface. Der Preis soll bei rund 149-US-Dollar liegen. Die Festplatte soll in einiger Zeit auch noch als Scorpio-Black-Serie auf den Markt kommen und dann mit 7200 U/min, 16 MB Cache und einem Free-Fall-Sensor aufwarten können. Bislang ist die Festplatte noch nicht in unserem Preisvergleich gelistet.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar65936_1.gif
Registriert seit: 11.06.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7529
finde diese entwicklung gut. würde mir auch keine 3,5zoll platte mehr kaufen. extern und intern nicht
#2
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Die HDD ist das langsamste Teil in einem PC, sollte man dann noch zusätzlich Abstriche machen?

Wer Leistung braucht kommt um 3,5" nicht rum.

Als externe Platte reicht aber auch eine 2,5"
#3
customavatars/avatar65936_1.gif
Registriert seit: 11.06.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7529
das ist schwachsinn.. die 2,5zoll platten gibts auch mit 7200 umdrehungen..
und wenn dir deswegen sorgen machst besorg dir nen haufen ram und mach ne ramdisk .. oder kauf dir ne SSD :P


und im laptop , ps3 oder externen gehäuse stört mich ne langsame hdd eh net
#4
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25435
Nur weil beide Platten 7200upm haben sind sie noch lange nicht gleich schnell. Gerade was die sequenzielle Lese/Schreibrate betrifft sind da enorme Unterschiede zwischen 2,5\" und 3,5\".

Erkläre mir mal bitte den Vorteil von 2,5\" HDDs in einem Desktopgehäuse eines Endusers.
#5
Registriert seit: 02.10.2004

Fregattenkapitän
Beiträge: 2617
Zitat Mr.Mito;14318565

Erkläre mir mal bitte den Vorteil von 2,5\" HDDs in einem Desktopgehäuse eines Endusers.


Darf ich auch. Das kommt zwar immer noch auf den Rechner und den User an, aber ich habe die Vorteile schon längst erkannt.
Zum einen wäre da der geringere Energieverbraucht und wenn der Rechner so noch unterm Tisch steht höre ich nichts mehr.

Natürlich kann man das auch haben, wenn man eine SSD kauft - aber ich glaube mal das das in der Größe (320-750GB) unbezhalbar sein dürfte.

Einem Gamer würde dennoch davon abraten, wozu leise Systemplatten wenn die Grafikkarte einem Staubsauger gleichkommt und dazu noch 100DB Musik aus LS dröhnt.

Aber für eine gewisse Nutzergruppe kommt das sicher in Frage, nicht umsonst verwenden die meisten Nettop-bauer 2.5" Platten. Für den Standard USer der Wert auf kleine und / oder leise System wertlegt und das entsprechende Kleingeld hat sicherlich empfehlenswert.
Ich habe seit kurzem ein Raid 1 aus zwei Seagate 7200rpm Platten in einer speziellen 5,25" Backplane - ich höre die Platten nicht das lauteste im system sind die normalen Desktopplatten.
#6
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 672
Gibt ja mittlerweile erste HD Tune Benchmarks.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]