> > > > Erster Test: Corsair Nova V128GB2 angetestet

Erster Test: Corsair Nova V128GB2 angetestet

Veröffentlicht am: von

corsair_latestAuf der Cebit stellte Corsair heute die neue Nova-Serie offiziell vor - wir konnten bereits die 128-GB-Variante der neuen Serie antesten. Die SSD besitzt den Barefoot-Controller von Indilinx und nutzt MLC-Speicherchips. Corsair bietet die Nova-SSDs mit 64 GB und 128 GB Kapazität mit SATA-II-Interface an. Die SSDs besitzen eine Garantie von zwei Jahren. Abmessungen und Gewicht entsprechen einer typischen 2,5-Zoll-Festplatte. Ein 3,5-Zoll-Einbaurahmen für das Gehäuse liefert Corsair mit. 

Für Anwender besonders von Wichtigkeit ist die Unterstützung des Trim-Commandos. Die SSD besitzt bereits die aktuellste Firmware und ist somit in der Lage, unter Windows 7 stets eine optimale Performance zu erreichen. Die SSD besitzt einen 64 MB großen Schreibcache. Der Preis der etwas langsameren 64-GB-Variante liegt bei ca. 160 Euro, der Preis der 128-GB-Variante bei 300 Euro. 

{gallery}/galleries/news/dbode/corsairnova/pics/{/gallery}

Die getestete 128-GB-Variante gibt Corsair mit einer Leserate von 215 MB/s an, Schreiben soll die SSD mit 195 MB/s können. Diese Werte konnten wir in dem Benchmark HDTune 3.5 auch validieren. 

corsair-v128gb2-hdtreads

corsair-v128gb2-hdtwrites

Auch die Performance in anderen Bereichen liegt auf einem sehr guten Niveau. Sisoft Sandra und CrystalDiskMark haben wir in diesem Kurztest noch ausprobiert:

corsair-v128gb2-sisofts

corsair-v128gb2-crystal

Vergleicht man die Benchmarks mit denen aus unserem letzten SSD-Test, so sieht man, dass die Benchmarks auf einem Niveau mit denen der G.Skill Falcon liegen. Kein Wunder, denn diese SSD setzt auf eine identische Technik mit einem identischen Controller. Da diese SSD zusammen mit der OCZ Vertex in unseren Benchmarks immer in den oberen Bereichen lagen, kann man auch die Leistung der Corsair-SSD als sehr gut bezeichnen.

In Kürze werden wir auch von den neuen Corsair-SSDs Reactor und einer Variante mit Sandforce-Controller berichten.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 12.10.2005
Germany
Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Netter Test, die erreichten Werte sind ja ganz ok.
Dennoch bleiben einige Wünsche und Fragen offen:
Ist das der Nachfolger der X Serie?
Indilinx Barefoot Eco?
32MB cache???
Ausserdem wäre es interessant gewesen einen screenshot zu sehen auf dem die Firmware Version angegeben ist. Kocht Corsair wieder sein eigenens Süppchen oder hält
man sich an die Standard Indilinx Bezeichnung?
#2
Registriert seit: 22.09.2009

Matrose
Beiträge: 13
Hab sie mir bestellt, wenn ich weiß wie sie ist setzt ich mal was ins Forum. Ich denke vom P/L-Verhältnis und in der Ausgeglichenheit von Schreib- und Leseverhältnis ist sie ganz gut und wenn sie dann in einem Jahr zu langsam für den Haupt-PC wird, dann kommt sie halt in mein Samsung NC10...
#3
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31474
Hi - wie oben geschrieben handelt es sich um einen Indilinx Barefoot (ohne ECO). Die SSD steht zwar im Preisvergleich mit 64 MB Cache drin, unser Modell hatte wie oben sichtbar aber 32 MB Cache.
#4
customavatars/avatar92716_1.gif
Registriert seit: 04.06.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4465
Zitat dbode;14118630
Hi - wie oben geschrieben handelt es sich um einen Indilinx Barefoot (ohne ECO). Die SSD steht zwar im Preisvergleich mit 64 MB Cache drin, unser Modell hatte wie oben sichtbar aber 32 MB Cache.


Es gibt keine Barefoot SSDs mit 32MB Cache. Die haben alle 64MB.
Der Wert der die Cachegröße anzeigt kann nur maximal 32MB anzeigen. Ist eben noch aus HDD Zeiten wo so großen Werte eben nicht erwartet wurden.

Zum Test könnt ihr ja mal ne Samsung SSD mit 128MB Cache ranhängen. Da wird dann ebenfalls nur 32MB angezeigt.

Oder ihr habt Eier und schraubt das SSD auf und schaut auf den Chip drauf :fresse:
#5
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31474
Stimmt - steht auch so im Datenblatt und ist nun auch oben korrekt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]