> > > > Intel plant SSDs mit bis zu 600 GB Ende 2010

Intel plant SSDs mit bis zu 600 GB Ende 2010

Veröffentlicht am: von

intel-leapaheadBereits vor einiger Zeit hat Intel angekündigt, die Kapazitäten der eigenen SSDs im Jahre 2010 weiter zu erhöhen. Nun aber scheinen die Pläne konkreter zu werden. Für den Enterprise-Markt sind Kapazitäten von 400 GB im Gespräch. Auf dem Desktop sollen es bis zu 600 GB sein. Beginnen wollen wir aber mit dem Server-Business, wo die "Lyndonville"-SSDs Kapazitäten von 100 bis 400 GB in der X25-E-Serie bewerkstelligen sollen. Möglich wird dies durch MLC-Speicher im 34-nm-Prozess. Offensichtlich wird man dann auch einen entsprechenden Controller anbieten können, der die Vorteile des SLC-Speichers aufwiegen kann. Bisher kommt in diesem Bereich fast ausschließlich SLC-Speicher zum Einsatz, der pro Speicherzelle ein Bit abspeichert.

Bei der X25-M-Serie soll 20-nm-MLC-Flash des eigenen Joint-Ventures IM Flash mit Micron verwendet werden. Dies soll dann Kapazitäten von 160 GB, 300 GB und 600 GB möglich machen. Die mobilen Modelle der X18-M-Serie sollen über eine Kapazität von 160 GB und 300 GB verfügen. Um auch ein kostengünstiges Modell anbieten zu können, plant Intel offenbar eine X25-V-Serie mit einer Kapazität von 80 GB.

Offizielle Angaben macht Intel dazu noch nicht. Allerdings soll es den Quellen zufolge auch erst im 4. Quartal 2010 soweit sein.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 22.11.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 179
Kapazitäten schön und gut. Als agmer will ich nur nen Sysdrive als SSD =) Preis runter =)
#2
customavatars/avatar20706_1.gif
Registriert seit: 13.03.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6662
Kapazitäten hoch = super
Preis runter = wäre noch besser
#3
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Mal sehen wie die Preise im Dezember stehen.
Doppelte Kapazität gleicher Preis wäre was.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31417
Ich denke das wird dann dann nur in einer Dimension bewegen.

Der Preis dürfte eher noch auf ähnlichem Niveau bleiben. Das heißt wenn das aktuelle Top-Modell bei 1000 Euro liegt, dürfte das dann Ende des Jahres ähnlich aussehen.
#5
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5389
Tja, was machen. Jetzt 2x160GB Postville holen oder nur eine 80GB und auf die neuen warten?
#6
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Ich würde warten, wenn ich mit einer G2 80 GB bis dahin überstehe.

Ich habe mir ein teureres, besseres Notebook gekauft, da ist jetzt auch kein Spielraum mehr für ne SSD.
Da warte man lieber noch. Minimiert seine Daten ...
Langsam fände ich aber wieder Hybrid 2,5\" HDDs toll.
Viel Speicherplatz (halt nur ein Platter) und den Speed unter der Festplatte; aber das regelt sich wohl durch größere Kapazitäten ja Ende des Jahres von selbst.

Die Modelle kommen zu 100% mit SATA3 und werden Performancemäßig noch einmal was drauf legen.
#7
Registriert seit: 11.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 357
kapazität rauf und evtl preis runter bei den SSDs gibt super billige HDDs, an denen gibs doch auch nicht auszusetzen
#8
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Also dieses Jahr wird es definitiv ne SSD bei mir geben, was genau muss man abwarten. Wenn ich mein 2.1 System von Teufel nach hinten schiebe wird es definitiv ne Postville. Oder vllt doch beides. xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]