> > > > Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

Veröffentlicht am: von

toshibaIn seiner neusten Pressemitteilung kündigte Toshiba Storage Device Division gestern mit dem "MBF2600RC" seinen ersten Enterprise-Magnetspeicher im 2,5-Zoll-Format an. Das neue Laufwerk wurde speziell im Hinblick auf die Hochverfügbarkeits- und Performance-Anforderungen entwickelt und arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 10.025 Umdrehungen in der Minute. Zudem bietet es Platz für 600 GB Daten. Dank der 6-GBit/s-SAS-Schnittstelle soll das Laufwerk eine gute Alternative zu vergleichbaren 3,5-Zoll-HDDs darstellen und eine bessere Energieeffizienz besitzen. Dafür bietet man ein optimiertes Power-Management, welches geringere Umdrehungsgeschwindigkeiten ermöglicht. Toshiba spricht hierbei von einer Einsparung von bis zu 28 Prozent. Ausgewählte Modelle der "MBF2xxxRC"-Reihe, die es auch mit 300 oder 450 GB gibt, sind zudem optional mit einer Festplattenverschlüsselung verfügbar. Ansonsten besitzt der neue Magnetspeicher einen 16 MB großen Cache.

Wann das neue Toshiba "MBF2600RC" allerdings in die Läden kommen soll und wie viel man hierfür auf den Ladentisch legen muss, das gab der Hersteller in seiner Pressemitteilung leider noch nicht bekannt. In unserem Preisvergleich sucht man den Neuling ebenfalls noch vergebens.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
hm. Kann man sowas eigentlich auch in einem NB einbauen oder ist da die Schnittstelle ein Problem?

Oder ein Vergleich zur WD VelociRaptor wäre interessant.

Wäre schon genial für eine schnelle, mobile Workstation oder halt sonst als Systemplatte.

Ob der Lärm erträglich ist und der nicht 24/7 Betrieb dem TEil wohl schaden würde.
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Dein Notebook wird wohl kaum ne SAS-Schnittstelle haben. Aber selbst mit SATA wäre sie untauglich fürn Notebook. Die werden einfach zu warm. Da sind die meisten Notebooks nicht für ausgelegt.

Die Transferraten werden wohl deutlich höher als bei ner Raptor sein. Die sind ja schon so langsam Asbach. Die Datendichte ist inzwischen nicht unbedeutend höher geworden.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich denke die werden sich kaum was nehmen, mag sein das die VR 600 bei Desktopanwendungen schneller ist, und bei Serveranwendungen die Toshiba Platte. Die Velo hat 2 Datenscheiben a 300GB, dürfte bei Toshiba ähnlich sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]