> > > > Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

Toshiba stellt 2,5-Zoll-Enterprise-Festplatte mit 10.000 RPM vor

Veröffentlicht am: von

toshibaIn seiner neusten Pressemitteilung kündigte Toshiba Storage Device Division gestern mit dem "MBF2600RC" seinen ersten Enterprise-Magnetspeicher im 2,5-Zoll-Format an. Das neue Laufwerk wurde speziell im Hinblick auf die Hochverfügbarkeits- und Performance-Anforderungen entwickelt und arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 10.025 Umdrehungen in der Minute. Zudem bietet es Platz für 600 GB Daten. Dank der 6-GBit/s-SAS-Schnittstelle soll das Laufwerk eine gute Alternative zu vergleichbaren 3,5-Zoll-HDDs darstellen und eine bessere Energieeffizienz besitzen. Dafür bietet man ein optimiertes Power-Management, welches geringere Umdrehungsgeschwindigkeiten ermöglicht. Toshiba spricht hierbei von einer Einsparung von bis zu 28 Prozent. Ausgewählte Modelle der "MBF2xxxRC"-Reihe, die es auch mit 300 oder 450 GB gibt, sind zudem optional mit einer Festplattenverschlüsselung verfügbar. Ansonsten besitzt der neue Magnetspeicher einen 16 MB großen Cache.

Wann das neue Toshiba "MBF2600RC" allerdings in die Läden kommen soll und wie viel man hierfür auf den Ladentisch legen muss, das gab der Hersteller in seiner Pressemitteilung leider noch nicht bekannt. In unserem Preisvergleich sucht man den Neuling ebenfalls noch vergebens.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
hm. Kann man sowas eigentlich auch in einem NB einbauen oder ist da die Schnittstelle ein Problem?

Oder ein Vergleich zur WD VelociRaptor wäre interessant.

Wäre schon genial für eine schnelle, mobile Workstation oder halt sonst als Systemplatte.

Ob der Lärm erträglich ist und der nicht 24/7 Betrieb dem TEil wohl schaden würde.
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Dein Notebook wird wohl kaum ne SAS-Schnittstelle haben. Aber selbst mit SATA wäre sie untauglich fürn Notebook. Die werden einfach zu warm. Da sind die meisten Notebooks nicht für ausgelegt.

Die Transferraten werden wohl deutlich höher als bei ner Raptor sein. Die sind ja schon so langsam Asbach. Die Datendichte ist inzwischen nicht unbedeutend höher geworden.
#3
customavatars/avatar2215_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002

Flottillenadmiral
Beiträge: 5279
Ich denke die werden sich kaum was nehmen, mag sein das die VR 600 bei Desktopanwendungen schneller ist, und bei Serveranwendungen die Toshiba Platte. Die Velo hat 2 Datenscheiben a 300GB, dürfte bei Toshiba ähnlich sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]