> > > > Sharkoons Festplatten-Dockingstation von jetzt an mit USB 3.0

Sharkoons Festplatten-Dockingstation von jetzt an mit USB 3.0

Veröffentlicht am: von

sharkoonVor wenigen Monaten wurde der neue USB-3.0-Standard festgelegt und vorgestellt. Mit der Zeit tummeln sich schon einige Geräte auf dem Markt, welche den neuen Standard unterstützen. Somit überarbeitet Sharkoon seine bekannte Dockingstation für Festplatten und stattet diese mit einer USB-3.0-Schnittstelle aus. Das Modell mit der Bezeichnung "SATA QuickPort Duo USB 3.0" kommt mit den gleichen Funktionen wie sein Vorgänger daher. Sharkoons QuickPort ermöglicht den Nutzer unverbaute Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format problemlos und einfach zu nutzen. Gleichzeitig lassen sich beide Slots mit unterschiedlich formatierten Festplatten bestücken und nutzen. Für jeden Slot steht eine eigene USB-Schnittstelle zur Verfügung. Die Festplatten werden einfach als Laufwerk angezeigt. Zum Lieferumfang gehört ein passendes Stromkabel sowie zwei USB-Kabel mit einer Länge von je zwei Metern. Der QuickPort hat den Stabilitätstest von Gigabyte bestanden und trägt somit das Zertifikat „Compatible with Gigabyte USB3.0“. Ab sofort ist das neue Gerät für ca. 59,90 Euro im Handel erhältlich.

Sharkoon_SATA_QuickPort_Duo_USB3.0_mit_Logo

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Habe die Single-Version davon in Verbindung mit der Asus U3S6 Karte auf meinem Gigabyte EP45-Extreme Board. Läuft perfekt, ist allerdings bei mir nur für Backups gedacht und nicht für Dauerbetrieb. Vor dem Kauf bitte bedenken: Das Betriebsgeräusch der Platten wird ja nicht gedämpft und eine weitere \"Problematik\": der Sockel ist zwar relativ schwer (was für guten Stand sorgt), jedoch nicht vom Untergrund entkoppelt. So gibt dieser die Vibrationen der Platte an den Schreibtisch weiter, was ggf. die Geräusche verstärkt. Also legt was dazwischen, damit das Problem gelöst ist.

Für eine Dual-Lösung habe ich keine Verwendung.
#2
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
stimmt R-Adi, das ding ist echt gut für backups! werde mir in naher zukunft dann wohl auch eins zulegen, wobei ich e-sata wohl bevorzugen würde.

oder wäre die usb3.0 version zu bevorzugen?
#3
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Habe das Stromkabel an einen Funkschalter angeschlossen, die Platte steht weiter weg vom Sitzplatz. Bei Bedarf brauche ich nur die Fernbedienung des Funkschalters zu betätigen (hängen andere Geräte mit dran, ist so ganz praktisch) und schon läuft die Platte und wird im Windows erkannt/aktiviert. Mit (direkter) SATA Anbindung ist das so nicht immer möglich und die Übertragungsraten sind bei USB3 ja top. Evlt. sind die Zugriffszeiten bei SATA besser, aber für Backup ist das ja unwichtig. Wer eine externe Backuplösung sucht, wird hier sicher glücklich werden. So lassen sich auch mehrere ungenutzte alte SATA-Platten abwechselnd für Backups verwenden. Das austauschen der HDD ist ganz simpel.

Achtung: HDD bzw. SSD müssen ihre SATA-Anschlüsse an der richtigen Stelle haben! Also eine GLFS Velociraptor wird hier schon mal nicht passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]