> > > > Sharkoons Festplatten-Dockingstation von jetzt an mit USB 3.0

Sharkoons Festplatten-Dockingstation von jetzt an mit USB 3.0

Veröffentlicht am: von

sharkoonVor wenigen Monaten wurde der neue USB-3.0-Standard festgelegt und vorgestellt. Mit der Zeit tummeln sich schon einige Geräte auf dem Markt, welche den neuen Standard unterstützen. Somit überarbeitet Sharkoon seine bekannte Dockingstation für Festplatten und stattet diese mit einer USB-3.0-Schnittstelle aus. Das Modell mit der Bezeichnung "SATA QuickPort Duo USB 3.0" kommt mit den gleichen Funktionen wie sein Vorgänger daher. Sharkoons QuickPort ermöglicht den Nutzer unverbaute Festplatten im 2,5- und 3,5-Zoll-Format problemlos und einfach zu nutzen. Gleichzeitig lassen sich beide Slots mit unterschiedlich formatierten Festplatten bestücken und nutzen. Für jeden Slot steht eine eigene USB-Schnittstelle zur Verfügung. Die Festplatten werden einfach als Laufwerk angezeigt. Zum Lieferumfang gehört ein passendes Stromkabel sowie zwei USB-Kabel mit einer Länge von je zwei Metern. Der QuickPort hat den Stabilitätstest von Gigabyte bestanden und trägt somit das Zertifikat „Compatible with Gigabyte USB3.0“. Ab sofort ist das neue Gerät für ca. 59,90 Euro im Handel erhältlich.

Sharkoon_SATA_QuickPort_Duo_USB3.0_mit_Logo

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 410
Habe die Single-Version davon in Verbindung mit der Asus U3S6 Karte auf meinem Gigabyte EP45-Extreme Board. Läuft perfekt, ist allerdings bei mir nur für Backups gedacht und nicht für Dauerbetrieb. Vor dem Kauf bitte bedenken: Das Betriebsgeräusch der Platten wird ja nicht gedämpft und eine weitere \"Problematik\": der Sockel ist zwar relativ schwer (was für guten Stand sorgt), jedoch nicht vom Untergrund entkoppelt. So gibt dieser die Vibrationen der Platte an den Schreibtisch weiter, was ggf. die Geräusche verstärkt. Also legt was dazwischen, damit das Problem gelöst ist.

Für eine Dual-Lösung habe ich keine Verwendung.
#2
Registriert seit: 19.11.2005
Münster
Obergefreiter
Beiträge: 69
stimmt R-Adi, das ding ist echt gut für backups! werde mir in naher zukunft dann wohl auch eins zulegen, wobei ich e-sata wohl bevorzugen würde.

oder wäre die usb3.0 version zu bevorzugen?
#3
customavatars/avatar25810_1.gif
Registriert seit: 04.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 410
Habe das Stromkabel an einen Funkschalter angeschlossen, die Platte steht weiter weg vom Sitzplatz. Bei Bedarf brauche ich nur die Fernbedienung des Funkschalters zu betätigen (hängen andere Geräte mit dran, ist so ganz praktisch) und schon läuft die Platte und wird im Windows erkannt/aktiviert. Mit (direkter) SATA Anbindung ist das so nicht immer möglich und die Übertragungsraten sind bei USB3 ja top. Evlt. sind die Zugriffszeiten bei SATA besser, aber für Backup ist das ja unwichtig. Wer eine externe Backuplösung sucht, wird hier sicher glücklich werden. So lassen sich auch mehrere ungenutzte alte SATA-Platten abwechselnd für Backups verwenden. Das austauschen der HDD ist ganz simpel.

Achtung: HDD bzw. SSD müssen ihre SATA-Anschlüsse an der richtigen Stelle haben! Also eine GLFS Velociraptor wird hier schon mal nicht passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]