> > > > Silverstones HDDBOOST beschleunigt Festplatte durch SSD

Silverstones HDDBOOST beschleunigt Festplatte durch SSD

Veröffentlicht am: von

silverstone_logoEin ungewöhnliches Produkt hat jetzt der vor allem für seine Gehäuse bekannte Hersteller Silverstone vorgestellt. "HDDBOOST" ist ein Adapter, mit dessen Hilfe eine herkömmliche HDD durch eine zusätzliche SSD beschleunigt werden soll. Der Adapter bietet drei SATA-3Gbps-Anschlüsse. An diese werden die SSD, die Festplatte und das Mainboard angeschlossen. Die Stromversorgung erfolgt über einen regulären SATA-Stromanschluss des Netzteils. Wird der Rechner dann hochgefahren, kopiert "HDDBOOST" - ohne dass dafür Software oder Treiber installiert werden müssten - Systemdaten von der HDD auf die SSD und versucht dann anschließend, das System durch bevorzugte Nutzung der SSD zu beschleunigen. So soll die Laufwerksleistung um bis zu 70 Prozent gesteigert werden können. Schreibzugriffe auf die SSD erfolgen hingegen nur, wenn an den dort gespeicherten Daten Änderungen erfolgen. Somit soll die Lebensdauer der SSD erhöht werden. Mittels einer optionalen Software kann die Firmware des Adapters aktualisiert werden und die Datenspiegelung kontrolliert bzw. neu gestartet werden. Diese Lösung fügt also auf unkomplizierte Weise einer vorhandenen HDD einen schnelleren Flashspeicher hinzu, vergleichbar etwa mit dem Windows-Feature ReadyBoost. Sicher würde eine reguläre Verwendung einer SSD als Systemlaufwerk einen größeren Geschwindigkeitszuwachs mit sich bringen, Silverstones Adapter erspart jedoch die dafür nötige Neuinstallation des Betriebssystems.

Silverstones "HDDBOOST" soll ab dem 19. Februar ehältlich werden. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 33,00 Euro (exkl. MwSt.). In unserem Preisvergleich wird das Gerät ab 37,34 Euro gelistet, ist allerdings noch nicht lieferbar.

{gallery}galleries/news/pmoosdorf/hddboost{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar125704_1.gif
Registriert seit: 24.12.2009
Dingolfing
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
des gerät selber ist ja schon mal top.
auch der preis.
jetzt wenn ich mir nur noch eine ssd zum beschleunigen leisten könnte^^

naja, mal schaun ob die 70% leistungsteigerung auch erreicht werden.
bin mir sicher die ersten benches kommen bald ;)
#2
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21827
Laut den angehängten Benches schafft der Chip nicht mehr als 200MB/s sequentiell, was doch schade ist, weil die eingetzte Postville mehr schafft. Auch bin ich mir nicht sicher, ob es aus Sicht der Performance so gut ist, möglichst viele Schreibzugriffe von der SSD abzuhalten.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Da vor allem Systemdaten für häufige Lesezugriffe auf die SSD ausgelagert werden, dürfte es wohl ziemlich schwer sein, das Ding zu benchen... außer vielleicht über die Windows-Bootzeit.
#4
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
hm, 1gb zwischenspeicher?
oder wieviel wird der einzelne chip da sein?
#5
customavatars/avatar41917_1.gif
Registriert seit: 21.06.2006
Schüttorf/Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4608
Gar kein Zwischenspeicher, der Chip ist der Controller der das alles regelt.
#6
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
ah wups, falsch verstanden, dachte da iss scho cache drauf...

da machts doch mehr sinn man benutzt die ssd gleich für alles ?

wobei, vl lohnt sich das für leute mit großem system... einfach ne intel 40 oder kingston 30 als "cache" und um einiges beschleunigt... schö wärs
#7
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1633
Wäre insteressant zu wissen ob nur Daten des Systems gespiegelt werden oder ob auch oft gestartete Anwendungen (Spiele zb) von dem SSD-Cache profitieren.

Neu is die Idee übrigens nicht, hab vor kurzem bei Tomshardware über nen Raid-Controller gelesen der genau das gleiche macht.
#8
customavatars/avatar73005_1.gif
Registriert seit: 17.09.2007
Konstanz
Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Warum baut man sich dann nicht gleich eine SSD für das OS ein? Ich installier mein System lieber gleich auf eine schnelle Platte, als 40€ auszugeben und mir so ein Ding einzubauen. Wer kauft sowas?
#9
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Das ist kein SSD-Cache und es hat auhc rein gar nichts mit ReadyBoost zu tun.
Hier wird einfach ein Teil der HDD auf die SSD gespeichert.

Total nutzlos. Kann ja auch so ne SSD neben der HDD betreiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]