> > > > Kingston liefert "SSDNow V+"-Serie mit bis zu 512 GB aus

Kingston liefert "SSDNow V+"-Serie mit bis zu 512 GB aus

Veröffentlicht am: von

kingstonPer Pressemitteilung hat Kingston die Auslieferung der neuen "SSDNow V+"-SSDs angekündigt. Die zweite Generation soll sich durch höhere Kapazitäten, bessere Transferraten und TRIM-Support auszeichnen. Als Controller kommt nun ein Modell von Toshiba zum Einsatz und bei dem NAND-Flash-Speicher setzt man auf MLC-Chips. Die 2,5-Zoll-Laufwerke bieten Kapazitäten von 64, 128, 256 oder 512 GB und sequentielle Leseraten von 230 MB/s, respektive 180 MB/s beim Schreiben (Herstellerangaben). Beim Interface setzt man auf SATA II (3 Gb/s). Dabei gibt es die SSDs auch als Bundle-Versionen, deren Lieferumfang zusätzlich aus Clone-Software, USB-Gehäuse, 3,5-Zoll-Befestigungen sowie Daten- (SATA, USB 2.0) und Stromkabeln besteht.

Als Beleg für die angeblich sehr hohe Leistung gibt der Hersteller den Wert von 28.264 Punkten an, den das 512-GB-Modell in der HDD Suite des PCMark Vantage Advanced 1.0.1 unter Windows 7 erreichte. Eine HDD mit 7200 RPM erreichte im gleichen Testdurchlauf nur 3294 Punkte, so Kingston. Details zum Testsetup finden sich dabei in der offiziellen Pressemeldung.

Dank der Unterstützung des TRIM-Befehls soll die Performance der SSDs über die gesamte Lebensdauer konstant bleiben. Kingston gibt dabei eine zu erwartende Lebensdauer von 1.000.000 Stunden (MTBF) an, die Garantiedauer beträgt drei Jahre.

SSDnow_Vplus_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

SSDnow_Vplus_bundle_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die empfohlenen Verkaufspreise der "Kingston SSDNow V+"-Laufwerke beginnen bei 191 Euro für das 64-GB-Modell (Bundle: 201 Euro) und enden bei 1399 Euro für 512 GB (Bundle: 1409 Euro). Die weiteren Preise sind der unten abgebildeten Tabelle zu entnehmen. In unserem Preisvergleich werden die neuen SSDs und Bundles bereits geführt und sind zum Teil auch lieferbar.

pricelist_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 962
\"Als Controller kommt ein Modell von Samsung zum Einsatz...\"

Das war bei dem Vorgängermodell der Fall. Bei der neuen Serie wird ein Toshiba-Controller eingesetzt.
#2
Registriert seit: 06.03.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2108
Wäre es nicht besser ein Gehäuse mit USB 3.0 Anschluss anzubieten?
#3
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Zitat jaegerschnitzel;13847303
\"Als Controller kommt ein Modell von Samsung zum Einsatz...\"

Das war bei dem Vorgängermodell der Fall. Bei der neuen Serie wird ein Toshiba-Controller eingesetzt.


Shit. :wall: Da hast du natürlich Recht. Hab's mal verbessert. Danke Dir.
#4
Registriert seit: 16.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Entwickelt denn Toshiba komplett eigene SSD Controller ?

Laut Legitreviews: hier
wurde bei den alten Modellen als Controller ein JMicron mit verbesserter Firmware
verwendet. (und als Toshiba gelabelt) JMicron als Marke ist nach dem "stuttering" vermutlich verbrannt. Eigenentwicklungen auf dem Controllermarkt dauern (siehe Sandforce, Indilinx) und Toshiba scheint ja das JMicron Knowhow damals eingekauft zu haben. 128MB Controllercache deuten auf keine besonders "raffinierte" Technik hin :D

ps: Benchmarkreviews.com
#5
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6538
Auch zu teuer, wenn man mit ner Postville vergleicht. Da kriegt man z.B. 32GB mehr Platz für den selben Preis (128GB vs 160GB).
#6
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 962
Zitat SileX86;13849150
Shit. :wall: Da hast du natürlich Recht. Hab's mal verbessert. Danke Dir.


Kein Problem!


Zitat theoradicus;13849733
Entwickelt denn Toshiba komplett eigene SSD Controller ?

Laut Legitreviews: hier
wurde bei den alten Modellen als Controller ein JMicron mit verbesserter Firmware
verwendet. (und als Toshiba gelabelt) JMicron als Marke ist nach dem "stuttering" vermutlich verbrannt. Eigenentwicklungen auf dem Controllermarkt dauern (siehe Sandforce, Indilinx) und Toshiba scheint ja das JMicron Knowhow damals eingekauft zu haben. 128MB Controllercache deuten auf keine besonders "raffinierte" Technik hin :D


Der Test ist mit der alten Serie gemacht worden. Die neuen V+-Modelle fangen mit SNVP325 in der Teilenummer an.
#7
Registriert seit: 05.08.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 777
schade, ich dachte schon mit intel-controller.

gibts irgendwelche reviews zu dem hier verbauten toshiba-controller? besser als der von intel wird er ja wohl nicht sein, oder? (random r/w)
#8
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 962
Noch besser. Review dieser SSD: http://benchmarkreviews.com/index.php?option=com_content&task=view&id=393&Itemid=60
#9
Registriert seit: 05.08.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 777
ich habe jetzt das review gelesen, aber weiss immer noch nicht wie ich das deuten soll.

hier mal die alte ssdnow mit intel-controller (bild von benchmarkreviews):


und hier die neue mit toshiba (bild von benchmarkreviews):


die alte ist bei 512 byte, 4kb und 64kb schneller, die neue bei 1mb und random-zugriff. welche ist denn nun beim täglichen gebrauch schneller? der wert bei "random" ist doch eigentlich egal, weil das betriebssystem liest und schreibt bei zugriffen doch immer mindestens eine blockgröße des dateisystems (zb 4kb). also sind die werte unter 4kb doch latte, und der intel-controller ist deshalb besser, oder nicht? oder habe ich da einen denkfehler?
#10
customavatars/avatar50795_1.gif
Registriert seit: 04.11.2006
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1134
Als Systemdisk ist die erste, so denke ich , besser, weil sie bei avg. Speed und Access bei 4KB deutlich vorne liegt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]