> > > > M-Arc Disc speichert Daten für 1000 Jahre

M-Arc Disc speichert Daten für 1000 Jahre

Veröffentlicht am: von
hardwareluxx_news_newOptische Speichermedien galten bislang als tickende Zeitbombe. Für wenige Jahre nur sollten die Daten darauf gesichert sein, danach müsse man eine neue Sicherheitskopie anlegen. Dieses Problem soll nun der Vergangenheit angehören, denn mit der "M-Arc" kommt einen 4,7-GByte-DVD auf den Markt, die laut Hersteller eine Lebensdauer von 1000 Jahren hat. Die extrem lange Verfallsdauer wird durch den Einsatz einer diamantähnlichen Oberfläche und einem sehr starken Laser erreicht - das macht sich auch im Preis bemerkbar. Der Rohling kostet stolze 23 Euro (normaler DVD-Rohling: ab ca. 13 Cent), im Doppelpack sind sie für 20 Euro je Stück zu haben. Der passende Brenner kostet rund 3350 Euro - dafür sind schon 150 Diamondiscs im Lieferumfang. Würde man die Scheiben einzeln kaufen, wären die Kosten für den Brenner nur bei rund 350 Euro. Die Preise verstehen sich ohne MwSt. und auch die Garantie, dass es in 1000 Jahren noch Abspielgeräte für diese Discs gibt, ist nicht gegeben.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4660
nette Idee, ich bezweifel aber das es in 10 Jahren schon eine nennenswerte Größe ist. 4,7 GB sind heute bereits keine \"echte\" Größe in 10 Jahren evtl. so Sinnvoll wie heut die CD, danach kaum noch einzuschätzen ob der Gebrauch sinnvoll wäre. Da Behörden ja langsam mahlen, wäre es denke ich was für dieses Ressort. Bedenkt man aber wie lange diese zu solch einer Entscheidung meistbrauchen, werden schon 1000 Jahre um sein bevor Sie dieses Medium wahrnehmen.

Für alle anderen ist es einfach, naja sagen wir mal 10 Jahre zu spät für diese Technologie. Im Zeitalter wo Raidsysteme in externer Bauform für unter 150€ zu haben sind und das von Markenherstellern, ist dies denke ich eine überholte Technik, bevor Sie überhaupt dazu in der Lage ist sich zu behaupten. Zudem sind 2 Raidlaufwerke immer sicherer als nur \"ein\" Medium, mal ganz von der Wirtschaftlichkeit des Speicherplatzes abgesehen.
#2
customavatars/avatar18167_1.gif
Registriert seit: 19.01.2005
NES
Stabsgefreiter
Beiträge: 352
das problem bei solchen speichermedien wird sein in 1000 jahren auch noch an die daten zu kommen... nen Bild auf Höhlenwänden von vor 10 000 Jahren kann man ohne
Lesegerät anschauen, nen Bild auf ner 12" Disc von vor 20 Jahren wird man heute nur noch schwer anschauen können (falls die daten noch auf der Disc sind) weil einfach das Lesegerät dazu fehlt... und wer wird in 1000Jahren noch nen lesegerät für DVDs haben, bzw alleine das wissen wie so ein gerät aufgebaut sein muss...
#3
customavatars/avatar50294_1.gif
Registriert seit: 27.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Deswegen sollte man sich bei einem Backup immer um kompatibilität bemühen und Backuplösungen auch alle X Jahre (besser Monate, je nachdem wie kritisch) mal testen, sodass man den Notfall sicher übersteht. Denn nur ein Bruchteil der Firmen testet wirklich auch ihre Backups und stehen dann doof da wenn was nicht klappt weil es noch nie jemand gemacht hat.
Zur Disc nochmal: Sehr gut eigentlich gemacht von der Idee aber leider wie oben erwähnt zu spät und nicht wirtschaftlich genug würde ich sagen. Für das Geld lassen sich schon sehr wirksame Raid Lösungen aufbauen, die Frage ist da allerdings wenn man diese Technik 1000 Jahre beibehalten wollte, wie teuer dann die HDs im Laufe der Zeit werden die man nachschieben muss :D Da glaube ich nämlich fast das das teurer werden würde. (Mal ganz davon abgesehen ob es in 1000 Jahre noch HDs, geschweige denn uns Menschen gibt...)

MFG Jubeltrubel
#4
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12218
Ein Raid ist KEIN (!!!!!) Backup!!!
Wenn man heutzutage sicher gehen will, sichert an auf Band... das ist auch nicht gerade billig.
Auch wenn eine solche Disc 1000 Jahre halten könnte, muss man es ja nicht automatisch ausreizen... in 10-20 Jahren will man vielleicht an die Daten nochmal ran. Da wird es schon noch Lesesysteme geben... und in diesem Zeitraum macht jede normale Disc schlapp.
#5
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4660
Natürlich ist ein Raid ein Backup, wenn ich Ihn so nutze... Ich rede dabei nicht von der zweiten HDD, sondern der allgemeinen Möglichkeit ein WD Raidbook mit Backupsoftware bspw. laufen zu lassen. Der Raid ist nur ein Boni. Ist die Disk hinüber ist alles weg. Ist im Backupstorage eine HDD hinüber sind dennoch alle Daten vorhanden ;)
#6
Registriert seit: 28.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat loopy83;13336148
Ein Raid ist KEIN (!!!!!) Backup!!!


Ein RAID ersetzt kein Backup, aber ein RAID als Backup macht durchaus Sinn, wie ELPR1NC1PAL geschrieben hat.
#7
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
ein RAID ist im eingeschalteten Zustand kein Backup :P

Blitzschlag, Überspannung, Erdbeben ... HD-Headcrash auf 3 Platten in nem Raid6? ^^
#8
customavatars/avatar3025_1.gif
Registriert seit: 06.10.2002

Fregattenkapitän
Beiträge: 2654
Also ich habe hier noch ne CD von 1995 und die geht :)
Ist halt ne Frage der Lagerung. Konstante Temperaturen und keine Sonne verlängern das Leben eines Rohling ungemein.

In 1000 Jahren sollte es aber kein Problem sein ein Abspielgerät herzustellen (falls es uns noch gibt ;D)

bye Hübie
#9
customavatars/avatar41955_1.gif
Registriert seit: 22.06.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4430
in 1000 jahren sind mir meine daten ziemlich egal xD
#10
Registriert seit: 28.05.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
Zitat Snipa;13339009
ein RAID ist im eingeschalteten Zustand kein Backup :P

Blitzschlag, Überspannung, Erdbeben ... HD-Headcrash auf 3 Platten in nem Raid6? ^^


Dann schalte den Backup Server eben nur fürs synchroniesieren der Daten ein.
Ein Band kann dir auch bei einem Feuer drauf gehen, wenn es nicht gerade in einem feuersicheren Safe ist. Und in dem bekommst du auch deine Festplatte unter. Einfach Hot-Swap Einschübe in den Server, dann kannst sie nach dem Unmount rausziehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]