> > > > TDK entwickelt optische Speicher-Disk mit 320 GB Kapazität

TDK entwickelt optische Speicher-Disk mit 320 GB Kapazität

Veröffentlicht am: von

tdkDer japanische Hersteller TDK setzt einen neuen Meilenstein für optische Speichermedien. Dem Unternehmen gelang es eine Disk mit satten 320 GB Speicherplatz zu entwickeln. Die enorme Kapazität des einmalig beschreibbaren Mediums wurde mithilfe von mehreren Schichten (Layer) erreicht. Genauer gesagt finden sich auf der Scheibe zehn Layer wieder, die jeweils 32 GB Daten speichern können. Zum Vergleich: Aktuelle Blu-ray-Discs besitzen 25 GB Kapazität pro Layer. Das Lesen und Schreiben der Daten erfolgt mittels eines blau-violetten Lasers mit einer Wellenlänge von 405 nm und einer Objektiv-Linse mit der Numerischen Apertur von 0,85, also die gleiche Technik, die auch bei Blu-ray-Discs eingesetzt wird. Mit der steigenden Anzahl von Schichten verringert sich jedoch das Signal des Lasers. Daher ist es nötig, die Licht-Durchlässigkeit der Layer zu verbessern.

Dies gelang den Entwicklern von TDK durch eine optimierte Material-Komposition. Unter anderem wurde dabei die Dichte des Germaniumdioxid der Layer L1 bis L9 so angepasst, dass eine bessere Durchlässigkeit gewährleistet ist. Außerdem verfeinerte man die optischen Eigenschaften und setzte Materialien ein, die die negativen Auswirkungen durch Hitze verringern sollen. Somit erreichte man bei der äußersten Schicht (L9), bei der die Durchlässigkeit am höchsten sein muss, eine Transmittanz von über 90 Prozent. Bei einem Prototypen von 2006, der über sechs Layer verfügte, konnte man eine Durchlässigkeit von nur 80 bis 90 Prozent erzielen.

01_s
Links: L1 einer Disk mit 2 Layern, Rechts: L9 der neuen 10-Layer-Disk
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Zeichenfehlerrate (symbol error rate) der neuen optischen Disk soll bei weniger als 0,0001 liegen, wobei TDK diesen Wert als Grenzwert zur kommerziellen Durchführbarkeit sieht. Der Laser soll beim Schreiben von Daten weniger als 30 mW Leistung entwickeln.

02_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der CEATEC JAPAN 2009, die vom 6. bis zum 10. Oktober stattfindet, will der Hersteller die Disk erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5385
Wenn SSDs noch preiswerter werden, sind optische Medien m.E. für den Privatgebrauch überflüssig. Ich trage jetzt schon nur noch Mini-Harddisks rum. CD/DVD nutze ich zwangsweise nur noch als Datenträger von gekaufter Software.
#2
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1149
Jo sehe das genauso, zumal die Optischen Medien sehr langsam sind, und 10 Schichten, ob das so halbar ist auf die dauer gesehen.
#3
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 710
Naja als Backupmedium vlt. doch zu gebrauchen
wobei die dinger dafür wohl ein wenig zu klein sind....
Ab 500Gb würds interissant werden.
(Nungut ich bin ja aber auch nicht normal ich bräuchte ne Tapelib)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]