> > > > Seagate präsentiert erste SATA 3.0 Festplatte

Seagate präsentiert erste SATA 3.0 Festplatte

Veröffentlicht am: von

seagateSeagate hat heute mit der Barracuda XT eine erste Festplatte mit SATA-3.0-Interface bzw. 6Gb/s vorgestellt. Die Gesamtkapazität liegt bei 2 TB, der Cache ist mit 64 MB größer als bei bisherigen Desktop-Festplatten. Zwar verfügen SSDs meist über einen 128 MB großen Cache, bei traditionellen magnetischen Platten ist eine Cache-Größe von 64 MB allerdings eine Neuerung. Die Controller sind inzwischen auch in der Lage mit bis zu 256 MB Cache umzugehen und so wird uns in Zukunft auch hier eine Weiterentwicklung begleiten. Das nun vorgestellte erste Modell mit der genauen Bezeichnung ST32000641AS soll ab kommender Woche im Handel erhältlich sein. Die Preisempfehlung seitens Seagte liegt bei 299 US-Dollar. Bisher unterstützen nur sehr wenige Mainboards SATA 6Gb/s, beispielsweise das ASUS P7P55D Premium und das Gigabyte GA-P55-Extreme.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 22.04.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 229
64Gb Cache ist wahrlich heftigst .... :shot:
#2
customavatars/avatar64348_1.gif
Registriert seit: 20.05.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 424
Tja, gibs bald auch ne BBU für Festplatten?
Nicht das wenn der Strom ausfällt ich mir meine 256MB Daten sonst wo hinstecken kann.... ;-)
#3
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12229
Zitat
Zwar verfügen SSDs meist über einen 128 MB großen Cache, bei traditionellen magnetischen Platten ist eine Cache-Größe von 64 MB allerdings eine Neuerung.
Auch das 2 TB Modell der Caviar Black von Western Digital besitzt einen 64 MB großen Cache.
#4
Registriert seit: 04.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 870
Das SATA 3.0 ist ja echt richtig sinnvoll, anstatt das es endlich mal bei einer SSD kommt, bringen sie ne popelige HD damit O.o
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31355
Neben der Geschwindigkeit gibt es noch ein neues Streaming-Kommando für Native Command Queuing, eine neue Stromsparfunktion, eine Steckverbindung für 7 mm flache, optische Laufwerke und eine neue LIF-Steckverbindung für 1,8-Zoll-Festplatten.
#6
customavatars/avatar17464_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005

Admiral
Beiträge: 18490
Zitat xebone;12920035
Das SATA 3.0 ist ja echt richtig sinnvoll, anstatt das es endlich mal bei einer SSD kommt, bringen sie ne popelige HD damit O.o


Die Wenigsten nutzen SSDs. Und für die paar User, die sich SATA 3-SSDs leisten könnten machen die Hersteller wohl so schnell nichts.
Aber im Q4 soll MTRON was in der Richtung bringen, glaub ich.

btw:

SSDs mit 6Gb/s. gibts ja schon - also SAS 2 (und mit 4Gb/s. Fibre Channel)
Nur sind diese noch unbezahlbar.
#7
customavatars/avatar73489_1.gif
Registriert seit: 25.09.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1581
Die meisten die sich eine SSD ins gehäuse stecken tun das auch nicht wegen der prallen sequenziellen durchsatzraten sondern weil die dinger so fix beim random access sind und deshalb so schöne system disks abgeben. :) Was das betrifft ist mir SATA3 auch ziemlich wurscht, aber es gibt ja, wie bereits erwähnt, noch mehr in der spezifikation...
#8
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3165
Zitat xebone;12920035
Das SATA 3.0 ist ja echt richtig sinnvoll, anstatt das es endlich mal bei einer SSD kommt, bringen sie ne popelige HD damit O.o


Ich behaupte ja mal, die SSD-Hersteller werden sich noch eine Weile ängstlich zieren, auf SATA III umzusteigen.

Es ist relativ einfach, mit modernen Controllern die sequenziellen Raten an das SATA II Limit zu drücken, insbesondere beim Lesen. Was aber wenn diese künstliche Wand wegfällt? Dann trennt sich auf einmal wieder die Spreu vom Weizen. Der erste, der eine SSD mit SATA III baut, macht ein Riesenfass Würmer auf: nämlich eine Neufassung des Rennens um die höchsten sequenziellen Raten. Und wie die aktuellen Controller sich dort sortieren, können wohl selbst die Hersteller nur raten (ohne weitreichende Industriespionage zumindest).

Darüberhinaus wage ich zu behaupten, das zumindest ein-zwei der verfügbaren Controller gar nicht mit SATA III laufen, weil die Schnittstelle in den Controller eingebaut ist - es muss also eine komplett neue Controllerrevision her.

Bei Festplatten ist das weniger schlimm - da macht der Controller eh so gut wie gar nichts aus, drum kümmert sich dort auch keiner darum. Die Teile sind fix austauschbar. Bei SSDs ist es umgekehrt: mit dem Controller steht und fällt knapp 90% des Verhaltensprofils einer SSD, und da kann man nicht eben so was dranbasteln.
#9
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4687
Nunja, ist halt wie es immer war -> zieh dem Kunden das Geld aus der Tasche. Im Prinzip kurbelt es mal wieder den IT Markt an, es werden wieder neue Boards und Controllerkarten gekauft, neue Festplatten und weil es mit den alten CPU\'s nicht geht, werden auch dort wieder neue CPU\'s gekauft. Das die Bridges der Bretter bei zunehmenden Busraten und Ramgeschwindigkeiten eh schon überlastet sind, schiebt man jetzt auch noch das nach... Nunja wird dann auch keinen wundern wenn ein Ci5 oder auch ein Ci7 dann eher dicht macht, denn die mehrlast wird sich bemerkbar machen. Hat man auch am 775er System schnell gemerkt wo der Umstieg von Sata I zu Sata II kam, das die Bretter viel mehr thermische und Freeze Probleme bekommen haben. Sicherlich auch durch zunehmend mehr Ramspeicher, aber auch wegen der Datenlast der Datenträger... Irgendwann ist der Flaschenhals halt dicht... Nunja ich freue mich dennoch über jede Neuerung, also gz :-)
#10
customavatars/avatar17464_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005

Admiral
Beiträge: 18490
Ich frag mich, warum man SATA 3 nicht dort eingesetzt hat, wo es auch Sinn macht (SSD).
Für diese HDD würde auch noch SATA 1 ausreichen. Somit in meinen Augen sinnfrei bei der Platte SATA 3 einzusetzen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]