> > > > WD2001FASS in der Redaktion eingetroffen - erste Benchmarks

WD2001FASS in der Redaktion eingetroffen - erste Benchmarks

Veröffentlicht am: von

wd_new_2009Frisch und wohlbehalten traff am gestrigen Tage ein Exemplar von WDs "Caviar Black"-Serie mit einer Kapazität von 2 Terabyte ein. Laufwerke dieser Serie werden von WD grundsätzlich auf Performance getrimmt und machen sonst wenig Kompromisse. Im Vergleich mit der bereits von uns getesteten WD20EADS aus der "Caviar Green"-Reihe dürfte also ein deutlicher Leistungsschub zu erwarten sein. Unser Modell hört auf die Modellbezeichnung WD2001FASS und ist als weiteres Novum mit einem Cache von 64 MByte ausgestattet. Die Umdrehungszahl liegt indes bei 7200 Touren pro Minute. Aufgrund der Ausrichtung des Laufwerks auf Leistung ist es nicht verwunderlich, dass WD den Verbrauch bei Lese- und Schreibzugriffen bei knapp über 10 Watt angibt. Im Leerlauf werden laut Datenblatt immer noch rund 8 Watt fällig, während erst im Sleep- bzw. Standby-Zustand der Verbrauch auf etwa 1,3 Watt sinkt. Laufwerke der "Caviar Black" sind in unterschiedlichen Kapazitäten (von 500 GByte bis zu 2 TByte) erhältlich. Außerdemgewährt WD einen erweiterten Garantiezeitraum von 5 Jahren. In unserem Preisvergleich ist das 2-TB-Modell ab rund 260 Euro gelistet, jedoch noch von keinem Händler lieferbar.

{gallery}/galleries/news/jwrede/wd/wd_news1{/gallery}

Um einen ersten Eindruck der tatsächlichen Performance zu gewinnen, haben wir die WD2001FASS durch einige Benchmarks-Programme auf dem HDD-Teststand gejagt. Die dabei erhaltenen Resultate haben wir zur besseren Übersicht mit den vergangenen Werten der WD20EADS verglichen, die quasi als Inhouse-Konkurrenz herhalten musste.

HDTach (long bench, read+write):

WD_HDTach_compare

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

HDTune (Read):

WD_HDTune_2

HDTune (Write):

WD_HDTune_1

PCMark Vantage: 6765 Punkte

Im direkten Vergleich zwischen WD20EADS und WD2001FASS ist die Überlegenheit der Black-Series deutlich erkennbar. Sowohl im Lesen als auch im Schreiben ist die neue HDD rund 35MByte/s schneller unterwegs. Ursächlich dafür dürfte die höhere Umdrehungszahl und der doppelte so große Cache sein. Im Zuge der Leistungssteigerung steigt natürlich der Stromverbrauch an, was gerade bei längerer Betriebsdauer den ein oder anderen Euro an Mehrkosten erzeugt. Dieses Mehr an Performance resultiert  allerdings auch in einem Mehr beim Kaufpreis, da ein Exemplar der WD20EADS einige Euro günstiger zu haben ist. Für Enthusiasten, die eine riesige Festplatte mit erstklassigen "Inneren Werten" ihr Eigen nennen möchten ist die WD2001FASS genau richtig.

Ein ausführlicherer Test des Laufwerks wird in der nächsten Ausgabe der Hardwareluxx [printed] zu finden sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 982
auch ganz gute Zugriffszeit :)
#2
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
irgentwie hat sich recht wenig getan
meine 2x250GB in Raid 0 haben eig meist immer bessere ergebnisse bis auf dene SSD , solange die niemand 1x schlägt bleib ich bei dene

und meine hdds sind 3jahre alt...
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7904
Echt nicht schlecht! Meine Seagate 7200.12 die ja auch auf 500GB Platter setzt (habe das 500GB Model) Ist max ca. 10mb langsamer. Vor allem bei der Zugriffszeit ist die WD mit unter 10ms deutlich besser, meine liegt irgendwo bei 14-15ms, müsste ich nochmal nachmessen. Für eine konventionelle Platte sind das echt super Werte! Aber soviel Geld stecke ich dann doch lieber in eine SSD - zum Daten lagern reichen mir 2x 1500GB Samsungs die mit je 80€ das Stück dazu was P/L angeht deutlich besser sind.
#4
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 672
Bei der zugriffszeit von HDTune handelt es sich wohl eher um einen Bug. Man sieht ja auch dass gerade mal die hälfte der Kapazität getestet wurde. Daher ist die zugriffszeit ja wohl verfälscht.
Das war ja auch schon bei Benchmarks der WD20EADS zu sehen, und auch bei anderen HDDs über 1TB.
#5
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7904
Hm stimmt, jetzt erst bemerkt. Bin mit meiner Seagate eh sehr zufrieden :)
#6
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Jo die Zugriffszeit beträgt 11,9 s.

BTW:
Die Black ist nicht die erste mit 64MB Cache, hat die RE4 GP auch schon.
#7
Registriert seit: 21.09.2006

Bootsmann
Beiträge: 736
hm ein bisschen langsamer als die F3 aber 1ms bessere Zugriffszeit
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]