> > > > OCZ bringt Nachfolger der Solid-Serie

OCZ bringt Nachfolger der Solid-Serie

Veröffentlicht am: von

oczWie Speicherspezialist OCZ vor Kurzem in seiner neusten Pressemitteilung bekannt gab, rief man nun den Nachfolger der beliebten Solid-Reihe ins Leben. Die neuen stoßunempfindlichen 2,5-Zoll-Laufwerke soll es dabei mit einer Kapazität von wahlweise 64 oder auch 128 GB geben. Während OCZ die sequentielle Lesegeschwindigkeit beider Modelle auf 125 MB/s angibt, soll die Schreibrate dabei bei 80 bzw. 100 MB/s liegen – wobei die kleinere Variante auch die langsamere Geschwindigkeit besitzt. Wie gewohnt setzen die neuen Solid-State-Drives auf das Serial-ATA-II-Interface, verfügen über einen 64 MB großen Zwischenspeicher und arbeiten mit NAND-Flashspeicherchips. Als Controller soll dabei wieder der altbekannte Indilinx-Controller zum Einsatz kommen. Weiterhin sollen 99,8 x 69,63 x 9,3 mm großen und rund 77 Gramm schweren Massenspeicher mit Vibrationen von bis zu 20 G klarkommen und sich gegenüber 1500G schockresistent zeigen. Die MTBF beziffert der Hersteller hierbei auf 1,5 Millionen Stunden. Die neue OCZ-Solid-2-Reihe soll in Kürze erhältlich sein. Einen Preis konnte man uns zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht mitteilen. Auch in unserem Preisvergleich sind die neuen Laufwerke noch nicht zu finden. Der Vorgänger wechselt dort jedenfalls für knapp 135 Euro seinen Besitzer.

ocz_solid2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Naja was heißt wieder der Indilinx.
Die erste Solid verwendet den Jmicron 602.

Frag mich auch warum die so langsam ist. Künstlich begrenzt? Nur 2 oder 4 Chips parallel ansprechbar?

Preislich muss die ja auch schon verdammt billig werden. Die "Solid 1" ist ja total uninteressant. Fürn paar Pfennige mehr gibts ne ordentliche SSD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]