> > > > PhotoFast schickt G-Monster-Mini-SATA-SSDs an den Start

PhotoFast schickt G-Monster-Mini-SATA-SSDs an den Start

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newNachdem PhotoFast Ende Mai zahlreiche Solid-State-Laufwerke auf den Markt warf (wir berichteten), stehen nun mit der G-Monster-Mini-SATA-Serie erneut weitere Modelle aus. Laut Hersteller sollen die 25 x 40 x 6,6 mm großen Massenspeicher zu den kleinsten ihrer Art gehören und mit einer maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 100 bzw. 70 MB pro Sekunde aufwarten können. Kommuniziert wird dabei wahlweise über die Serial-ATA-I- oder auch Serial-ATA-II-Schnittstelle. Während es die SLC-Modelle (single-level-cell) mit Kapazitäten von 16 und 32 GB geben soll, reichen die MLC-Varianten (multi-level-cell) von 16 bis hin zu 64 GB. Zusammen mit einer Garantiezeit von einem Jahr, sollen die neuen Winzlinge ab sofort erhältlich sein. Ein Preis scheint zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht festzustehen. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die neuen G-Monster-Mini-SATA-SSDs aus dem Hause PhotoFast noch vergebens.

 

techconnect_photofast_mini_sata_ssds

 

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
ist dasn spezial anschluss ? oder woher kriegt dieses ding strom ?
sieht aus wien esata usb stick
#2
customavatars/avatar39583_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
Traunreut, Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3094
Das ist ein ganz normaler Sata Anschluss
#3
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
sata anschluss hat 2 steckverbindungen... daten + strom

oder hat die datenleitung neuerdings schon strom ? oO
#4
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4990
ich wuerd mal sagen das der uebertragene strom einfach ausreicht um die kleinen dinger zu betreiben

ich mein, ein bisschen strom muss ja immer laufen, sonst herrscht ja kein datenaustausch, und wenn sich die teile halt strom fuer den maximalen datenaustausch ziehen, aber nur ein teil wirklich uebertragen, sollte die stromzufuhr ausreichen

selbes prinzip wie kopfhörer wuerd ich mal sagen, dort reicht der uebertragene strom auch aus

wär aber mal ne coole alternative zu den usb-sticks :D
#5
customavatars/avatar19421_1.gif
Registriert seit: 13.02.2005
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 944
Das ist doch ein eSATA Anschluss,oder?
eSATA liefert auch genug Strom über den Anschluss,wenn das Mainboard ihn auch bereitstell und das ist heute wohl genau das Problem.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/laufwerke/2009/kurztest_ocz_throttle_32_gb_esata_usb/
Der hier getestete eSATA Stick hat deswegen extra noch einen Mini USB Anschluss für die Stromversorgung.
#6
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25371
eSATA liefert keinen Storm, da es nur ein nach außen gelegter S-ATA Port mit anderem Anschluß und härteren Spezifikationen für Kabel/Abschirmung/Anschluss ist.

eSATAp liefert Strom, ist relativ neu und einfach eine Kombination von eSATA und USB. Nette Fotos -> http://www.hardwareluxx.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12025%20%20&catid=48&Itemid=141



Die Stromversorgung der SSD würde mich auch mal interessieren. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]