> > > > PhotoFast schickt G-Monster-Mini-SATA-SSDs an den Start

PhotoFast schickt G-Monster-Mini-SATA-SSDs an den Start

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newNachdem PhotoFast Ende Mai zahlreiche Solid-State-Laufwerke auf den Markt warf (wir berichteten), stehen nun mit der G-Monster-Mini-SATA-Serie erneut weitere Modelle aus. Laut Hersteller sollen die 25 x 40 x 6,6 mm großen Massenspeicher zu den kleinsten ihrer Art gehören und mit einer maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 100 bzw. 70 MB pro Sekunde aufwarten können. Kommuniziert wird dabei wahlweise über die Serial-ATA-I- oder auch Serial-ATA-II-Schnittstelle. Während es die SLC-Modelle (single-level-cell) mit Kapazitäten von 16 und 32 GB geben soll, reichen die MLC-Varianten (multi-level-cell) von 16 bis hin zu 64 GB. Zusammen mit einer Garantiezeit von einem Jahr, sollen die neuen Winzlinge ab sofort erhältlich sein. Ein Preis scheint zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht festzustehen. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die neuen G-Monster-Mini-SATA-SSDs aus dem Hause PhotoFast noch vergebens.

 

techconnect_photofast_mini_sata_ssds

 

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
ist dasn spezial anschluss ? oder woher kriegt dieses ding strom ?
sieht aus wien esata usb stick
#2
customavatars/avatar39583_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
Traunreut, Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3129
Das ist ein ganz normaler Sata Anschluss
#3
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
sata anschluss hat 2 steckverbindungen... daten + strom

oder hat die datenleitung neuerdings schon strom ? oO
#4
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4978
ich wuerd mal sagen das der uebertragene strom einfach ausreicht um die kleinen dinger zu betreiben

ich mein, ein bisschen strom muss ja immer laufen, sonst herrscht ja kein datenaustausch, und wenn sich die teile halt strom fuer den maximalen datenaustausch ziehen, aber nur ein teil wirklich uebertragen, sollte die stromzufuhr ausreichen

selbes prinzip wie kopfhörer wuerd ich mal sagen, dort reicht der uebertragene strom auch aus

wär aber mal ne coole alternative zu den usb-sticks :D
#5
customavatars/avatar19421_1.gif
Registriert seit: 13.02.2005
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 944
Das ist doch ein eSATA Anschluss,oder?
eSATA liefert auch genug Strom über den Anschluss,wenn das Mainboard ihn auch bereitstell und das ist heute wohl genau das Problem.
http://www.computerbase.de/artikel/hardware/laufwerke/2009/kurztest_ocz_throttle_32_gb_esata_usb/
Der hier getestete eSATA Stick hat deswegen extra noch einen Mini USB Anschluss für die Stromversorgung.
#6
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25441
eSATA liefert keinen Storm, da es nur ein nach außen gelegter S-ATA Port mit anderem Anschluß und härteren Spezifikationen für Kabel/Abschirmung/Anschluss ist.

eSATAp liefert Strom, ist relativ neu und einfach eine Kombination von eSATA und USB. Nette Fotos -> http://www.hardwareluxx.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12025%20%20&catid=48&Itemid=141



Die Stromversorgung der SSD würde mich auch mal interessieren. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]