> > > > Forschung: 1,6 TB und mehr auf optischem Datenträger

Forschung: 1,6 TB und mehr auf optischem Datenträger

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newEin Forschungsteam der technischen Swinburne Universität in Australien scheint kurz vor dem Durchbruch bei der Weiterentwicklung von klassischen, optischen Datenträgern zu stehen. So sollen für den Anfang mindestens 1,6 Terrabyte an Speicherkapazität möglich sein, was der 32-fachen Menge von aktuellen 50 GB großen Blu-ray Discs entspräche. In den nächsten 10 Jahren soll das Verfahren bis auf 10 TB pro Disc skalieren können. Min Gu, der an der Forschungsarbeit beteiligt ist, sagte: "Wir sind in der Lage zu demonstrieren wie nano-strukturiertes Material in Discs eingearbeitet werden kann, um die Speicherkapazität zu erhöhen ohne aber gleichzeitig die physikalische Größe des Datenträgers verändern zu müssen. Diese extra Dimensionen sind der Schlüssel für die Entwicklung von Discs mit ultra hoher Speicherkapazität." Samsung Electronics hat einen Vertrag mit dem Forschungsteam abgeschlossen und versucht die Entwicklungsarbeit an dieser neuen Technologie zu beschleunigen. Ein großes Hindernis scheint im Moment noch die Schreibgeschwindigkeit bei derart hoher Speicherkapazität zu sein, da für die letztendliche Alltagstauglichkeit des Verfahrens, Einfachheit und Geschwindigkeit von entscheidender Bedeutung sind.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1217
So funktioniert das auch nicht, die zusätzliche Kapzität wird durch Spektraltrennung des Lichts, sowie Separation nach Polarisationsausrichtung der Lichtteilchen erreicht.

Der Direktlink zum Artikel bei der Uni: http://www.swinburne.edu.au/corporate/marketing/mediacentre/core/releases_article.php?releaseid=1330


Das klingt alles recht toll ... wenn es demnächst verfügbar wäre. Möglicherweise reicht 1,6 TB aber in 5-10 Jahren nicht mehr aus, um ein völlig neues Speicherprodukt konkurrenzfähig zu etablieren.
#7
customavatars/avatar16745_1.gif
Registriert seit: 23.12.2004
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3246
Viel Platz für einen neuen Kopierschutz. ... oder einen CREATIVE Treiber
#8
customavatars/avatar17222_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005
in deinem PC
Moderator
[online]-Redakteur
Kontrolletti vom Dienst
Beiträge: 9754
@7even: danke dir :bigok: wieder was dazu gelernt

Meiner Meinung nach sind die optischen Datenträger in dieser Form wie es sie als DVD oder BD gibt bald überfällig. Vllt. werden sie irgendwann durch Flashmedien oder soagr durch Holographie ersetzt werden (natürlich nicht gleich in 10 Jahren ;) )
#9
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10100
"kurz vor dem Durchbruch", keine Aussage ist wohl so bemüht wie diese.
Wieviele Technologien schon vor dem "Durchbruch" waren und dann genauso schnell wieder verschwunden sind - unzählbar.

Mich persönlich lassen solche Meldungen inzwischen recht kalt ;)
#10
Registriert seit: 30.11.2002
ung läuft noch...
Kapitän zur See
Beiträge: 3750
Ja geht mir auch so.
Was hab ich nicht schon alles gelesen und sogar Berichte am TV gesehen etc., wie z.B. die Idee mehrere GB Daten auf einer Rolle Tesafilm per Laser einzubrennen, und diese (US?) Firma die Daten per Hologramm auf einen Rohling speichern wollte und schon vor Ewigkeiten mit viel tamtam an die Börse gegangen ist, aber nichts ist bisher zur Serienreife gelangt obwohl schon teilweise deutlich über 10 Jahre vergangen sind :rolleyes:
#11
customavatars/avatar17222_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005
in deinem PC
Moderator
[online]-Redakteur
Kontrolletti vom Dienst
Beiträge: 9754
@ DoubleJ: muss ich dir Recht geben. Nur kann man das auch so sehen: im Labor, also rein theoretisch, sind solche Techniken realisierbar. Es ist also möglich, aus dem vorhandenen noch mehr zu machen als man jetzt schon auf dem Markt bekommen kann. Aber trotzdem werden diese Entwicklungen keine Marktreife erlangen. Das liegt mMn einfach daran, dass kaum Geld in die Grundlagenforschung investiert wird. Denn die ist u.a. auch dafür wichtig um herauszufinden, wie man etwas noch besser und vor allem kostengünstiger herstellen kann damit es auch an den Endverbraucher gelangt. Wenn man sich das vorstellt, irgendwo ist das schon traurig.
#12
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1627
einerseits ein stolzer Wert 1,6TB auf eine Scheibe in Standard-DVD-Größe zu bringen, andererseits bin ich wie einige andere hier der Meinung das die Zeit der optischen Medien gezählt ist, ich seh die Zukunft (grade was Audio/Video angeht) eher im Flash-Bereich bzw bei onDemand-Diensten, die immer schnelleren Internetverbindungen machens möglich.
#13
customavatars/avatar17222_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005
in deinem PC
Moderator
[online]-Redakteur
Kontrolletti vom Dienst
Beiträge: 9754
Entweder, oder die "rasante" Entwicklung geht mit der Entdeckung bzw. Erforschung eines noch effizienteren Algorithmus zur Komprimierung der Daten einher. Noch sind wir ja nicht am Ende...
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Super, dann ziehen wir mal eben die Metallfolie ab und 1,6TB sind im Eimer. Diese Medien taugen nunmal nichts wenn sie sehr lange gelagert werden sollen. Und passiert das nicht löst sich der Kleber der die beiden Scheiben zusammenhält, dann knallts 1x und Datenträger und Laufwerk sind schrott. Habe neulich 650 Datenträger vernichtet, bzw. mit einem Gerät perforriert. Bei wenigen DVD-Datenträger hatte ich 2 saubere Hälften. Der Rest hält 10 Durchgänge durch, statt einem und bei einem Medion Rohling konnte ich die Folie in 1Stück sauber abziehen. Also wenn muß man häufiger sichern.
#15
Registriert seit: 15.05.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Scheint mal wieder eine so eine Wir-wollen-Aufmerksamkeit-und-gleich-auch noch-mehr-Geld Meldung zu sein. Allein schon das "scheint kurz vor dem Durchbruch bei der..." spricht für sich. Ich habe mir abgewöhnt über nicht existierende Produkte aufgeregt zu sein. Das, was man im Laden kaufen kann, zählt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]