> > > > MSI setzt nun auf eSATAp

MSI setzt nun auf eSATAp

Veröffentlicht am: von

msiObwohl eSATA vor allem bei externen Massenspeichern eine sehr gute Performance liefert, konnte sich der Anschluss erst in den letzten Monaten einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen. Da dieser allerdings nur für den Datenaustausch zuständig ist – schließlich ist der Anschluss nur ein nach Außen verlegter Serial-ATA-Port – musste man bislang noch für eine zusätzliche Stromversorgung sorgen. Meist wurde dies über eine USB-Schnittstelle realisiert. Dieses Manko hat nun MSI erkannt und spendierte seinem aktuellen AM3-Mainboad 790-FX-GD70, welches in unserem Preisvergleich für rund 156 Euro über die virtuelle Ladentheke wandert, kurzer Hand eSATAp. Doch auch in zahlreichen Notebooks des taiwanesischen Herstellers ist der neue Anschluss schon zu finden. eSATAp ist nichts anderes als ein kombinierter Anschluss, bestehend aus USB und SATA, wie er von MSI vermarktet wird. Der neue Anschluss beschränkt sich also nicht nur auf den Datentransfer, sondern wurde endlich um eine Stromzufuhr erweitert. Die Bezeichnung „p“ steht dabei für Power. Da USB 3.0 noch immer auf sich warten lässt, könnte dies nun die Chance für eSATA sein. Dafür müssen aber auch weitere Hersteller aufspringen und den neuen Anschluss nicht nur ihren High-End-Produkten vorenthalten. Auf welchen Mainboards und Notebooks eSATAp schon zu finden ist, erfahren Sie unter diesem Link.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Solange damit nicht mindestens eine 3,5\" (8,89cm) Green-Platte betreibbar ist - völlig am Markt vorbei.
#4
customavatars/avatar21627_1.gif
Registriert seit: 07.04.2005
Greifswald
Vizeadmiral
Beiträge: 8132
Richtig ... dieser Anschluss sollte mind. eine vollwertige 3,5" Festplatte antreiben können. (Raptoren und SAS-Drives mal außen vor)

Wird wohl eher ne USB-Stick alternative sein, um die 30MB/s Barriere zu knacken :D
#5
customavatars/avatar4785_1.gif
Registriert seit: 28.02.2003
Cuxhaven, am Wasser ;)
Kapitän zur See
Beiträge: 3179
Die nicht integrierte Stromversorung ist meiner Meinung nach auch der Hauptgrund, warum sich eSata nicht gegen den schon am Markt etablierten USB Standard durchsetzen konnte/kann...
#6
customavatars/avatar84229_1.gif
Registriert seit: 04.02.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 484
Selbst wenn man damit nur eine 2,5"-Platte oder einen Memorystick betreiben kann ist es doch schon ein deutlicher Vorteil gegenüber USB, da ja die Performance deulich besser ist und USB auch keine 3,5"-Platten mit Strom versorgen kann.
#7
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5262
2,5" HDDs laufen aber auch nicht mit einem USB Anschluss an, auch wenn der zweite bei den Y-Adaptern gerne als Datenanschluss bezeichnet wird, braucht die Platte zum Anlaufen den Strom aus beiden Anschlüssen.

Völlig überflüssig ...
#8
customavatars/avatar32249_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
Wuppertal
Kapitänleutnant
Beiträge: 1746
Die zwei Kabel sind nur bei größeren oder 7200rpm Platten nötig.
Aber ich finds auch jeden Fall schonmal nen Schritt in die richtige Richtung.
Eigendlich war Power over eSATA auch nicht in so einer Form geplant sondern extra mit mehr Power um auch externe 3,5" Platten ohne extra Stromversorgung zu betreiben. Vielleicht kommt das ja auch noch, weil so richtig ausgereift sieht mir das MSI Zeug da nicht aus. Eher wie ne eigene Lösung.
#9
customavatars/avatar33375_1.gif
Registriert seit: 13.01.2006
Stmk, Austria
Moderator
Beiträge: 7480
Zitat DaReal;12004568
Wenn da tatsächlich nur die regulären 5V 500mA rauskommen sehe ich das eher als gimmick !!! ... Das sind poplige 2,5 Watt, da laufen nichtmal alle 2,5" Festplatten dran.

... kurz belesen: eSATAp soll wohl vorrangig für eSATA-Speichersticks genutzt werden, also wird es wohl wirklich nicht mehr als 5V 500mA leisten ...


richtig!! ist eher so eine Art Produktmarketing für ein Mobo und noch ein paar NBs, jedoch was das Ganze bringen soll ist eine andere Geschichte! Verfolgt man den Link sieht man das man auch noch den USB für den OCZ braucht => totaler Schwachsinn! Wäre aber nett zu wissen wie das eSATAp im RL ist!

vielleicht ist ja wieder ein anstoss in die Richtung um auf eSATA-Bassis noch weiter zu forschen! Da gibts ja noch genug Problemchen^^

mfg xymon
#10
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
@Phaeton
Das hängt stark vom Mainboard bzw. Notebook ab.
Wenn sich diese an die Spezifikation halten würden, würde so gut wie keine 2,5\" Platte anlaufen. So laufen die meisten 2,5\" HDDs (
#11
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2052
Zitat xymon;12010135
richtig!! ist eher so eine Art Produktmarketing für ein Mobo und noch ein paar NBs, jedoch was das Ganze bringen soll ist eine andere Geschichte! Verfolgt man den Link sieht man das man auch noch den USB für den OCZ braucht => totaler Schwachsinn! Wäre aber nett zu wissen wie das eSATAp im RL ist!

vielleicht ist ja wieder ein anstoss in die Richtung um auf eSATA-Bassis noch weiter zu forschen! Da gibts ja noch genug Problemchen^^

mfg xymon


Seltsam, wenn ich dem Link folge, sehe ich doch tatsächlich an dem neuen Mainboard (links) den OCZ Throttle ohne USB-Kabel, an dem alten mit (rechts). Da ich selbst einen besitze kann ich Dir sogar sagen, dass der selbst mit dem alten USB 1.1-Standard bezüglich der Spannungsversorgung klar kommt, also weniger als 500 mA benötigt.

Zudem befinden sich im eSATAp-Anschluss 4 Kontakte für den USB-Strom. Wenn MSI das also richtig angepackt hat (kenne die Spezifikationen für eSATAp nicht), werden darüber zwei mal je 500 mA bereitgestellt (sodass der eSATA-Stick-Hersteller wählen kann, welche Kontakte er nutzt) und so eventuell zumindest normale 2,5 "-Platten ohne Extrakabel betrieben werden können.
#12
Registriert seit: 25.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1798
Also damit laufen die Festplatten an, habe gerade selbst eine 2,5\" 160GB Festplatte am eSATAp Port hängen. Zudem finde ich das viel praktischer als USB2.0 oder eben Esata mit externer Stromversorgung.


Für die Zukunft wäre es schon überlegenswert ein eSATAp2.0 mit einer größeren Stromzufuhr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]