> > > > Fujitsu arbeitet an selbstlöschendem USB-Speicher

Fujitsu arbeitet an selbstlöschendem USB-Speicher

Veröffentlicht am: von

fujitsuBislang sind tragbare Datenspeicher in vielen Unternehmen ungern gesehen, da sie Viren in das Firmennetzwerk schleusen können. Auch das Abhandenkommen von Daten durch Verlust eines solchen Mediums ist ein Risikofaktor, den manche Unternehmen nicht eingehen möchten oder können. Fujitsu hat für letzteres nun eine Lösung. Unter dem Namen "Secure USB Memory Device Prototype" ist ein - wie der Name schon sagt - Prototyp aufgetaucht, der Daten nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen und auch die Kopierfunktionen regulieren kann. Dazu hat das Gerät einen Prozessor und einen Akku eingebaut, die es erlauben den Speicher nach einer festgelegten Zeit ohne Anschluss an einen authorisierten Computer komplett zu löschen.

Wer das nicht möchte, kann sich den Datenträger auch deaktivieren lassen. Sollte es dennoch gelingen, den Speicher vor der abgelaufenen Zeit in fremden Händen zu halten, hilft die "File Redirect Technology". Diese Software regelt den Zugriff auf die enthaltenen Dateien und kann bestimmen, welche Verzeichnisse oder Computer dazu berechtigt sind, Daten mit dem Stick auszutauschen. Sollte ein unberechtigter Computer versuchen, auf die Daten zuzugreifen, wird ihm zwar ein Kopierprozess angezeigt, die Daten verweilen aber weiterhin auf dem Stick. Bis zur Marktreife wird es noch etwas dauern, interne Tests seitens Fujitsu sind jedoch im Gange.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 10.02.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2524
erinnert mich an die cd/dvd die nach kurzer zeit unbrauchbar gemacht werden sollte...

naja... so wirklich durchsetzen konnt sichs nicht
#2
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
Vorteil ist hier definitiv, dass das Gerät wohl trotz Datenverlust wiederverwendet werden kann. Die CD-/DVD-Alternative konnte man danach ja in den Müll geben. Genutzt wurde das, wenn ich mich recht entsinne, als Billig-Leih-DVDs...ob sie dafür noch irgendwo im Einsatz sind, weiß ich aber nicht!
#3
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3355
\"Nichts ist unknackbar\".... NAch ein paar Monaten auf dem Markt wird irgend ein Geek eine noch so kleine Lücke in dem \"System\" finden :P

Dan ist all der Aufwand und Sicherheit umsonst gewesen!
#4
customavatars/avatar4505_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Korvettenkapitän
Beiträge: 2085
\"Pflästerlitaktik\". Lieber mehr in die Sensibilisierung von Mitarbeitern investieren.
#5
customavatars/avatar33375_1.gif
Registriert seit: 13.01.2006
Stmk, Austria
Moderator
Beiträge: 7477
wenns gut gelöst ist wärs sinnvoll;) allerdings sollte wirklich mehr in die andere Seite gearbeitet werden. Sensibilisierung der Mitarbeiter und wichtiger Schulungen und richtiger Umgang mit EDV-Systemen in dem jeweiligen Betrieb!

mfg xymon
#6
customavatars/avatar110552_1.gif
Registriert seit: 16.03.2009

Obergefreiter
Beiträge: 105
Eigentilch müsste das doch auch ohne Prozessor gehen, indem man die Chips vom normalen Ram nimmt und dann die per Akku versorgt. Wenn der Akku leer ist sind die Daten auch weg.

Jenachdem wie lang man die Daten braucht, kann man dann den Akku laden, nicht länger.

Eigentlich ganz einfach...
#7
Registriert seit: 10.11.2008

Matrose
Beiträge: 11
man könnte auch einfach einen verschlüsselten container anlegen
und schon ist das problem gelöst xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]