> > > > Wissenschaftler können 1,2 Terabit pro Sekunde übertragen

Wissenschaftler können 1,2 Terabit pro Sekunde übertragen

Veröffentlicht am: von
Kabel stören, dass haben auch die meisten Firmen gemerkt und entwickeln fleißig an Lösungen um ihre Daten drahtlos zu übertragen. Angefangen hat es in der IT-Welt wohl mit kabellosen Tastaturen und Mäusen und Enden wird es aller Voraussicht nach erst, wenn alles per Funk übertragen wird. Bis es jedoch soweit ist, müssen Technologien wie Wireless-USB oder Drahtlose-Stromübertragung noch lange weiterentwickelt werden. Einen entscheidenden Schritt in diese Richtung hatten die Koreaner vollzogen, ihr bisheriger Rekord mit 160 Gigabit Daten, die pro Sekunde drahtlos übertragen wurden, stellte die Weichen für weitere Experimente. Nun konnten italienische Wissenschaftler dieses Resultat fast verachtfachen. Sie übertrugen 1,2 Terabit/Sekunde über optischen Richtfunk. Während dem Versuch erlangten sie Geschwindigkeiten, die sonst nur mit Glasfasern zu erreichen sind. Zu verdanken haben sie diese Geschwindigkeiten der Free Space Optics-Technologie (FSO), bei welcher die Daten eben wie in einer Glasfaserleitung per Licht übertragen werden. Was dies in Zukunft ändern wird, kann man noch nicht sagen, die Vorstellung jedoch, ein WLAN-Modem in Gebrauch zuhaben, welches es erlaubt eine Drahtlose-Internetverbindung mit 1,2 Terabit/Sekunde aufzubauen, ist ziemlich faszinierend.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]