> > > > Intel liefert Solid-State-Drive für Notebooks und Desktop-PCs aus

Intel liefert Solid-State-Drive für Notebooks und Desktop-PCs aus

Veröffentlicht am: von
Solid-State-Drives sind in aller Munde und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In einer Pressemitteilung präsentierte Intel soeben die bereits auf dem IDF gezeigten Modelle und kündigte gleichzeitig die sofortige Auslieferung an. Die neuen Modelle sind wahlweise im 1,8-Zoll- und 2,5-Zoll-Format verfügbar und tragen die Bezeichnung "X18-M" respektive "X25-M". Beide Mainstream-Varianten kommen mit einer Kapazität von 80 Gigabyte daher und bieten laut Hersteller eine Lesegeschwindigkeit von 250 Megabyte pro Sekunde. Die Schreibgeschwindigkeit wird mit 70 Megabyte pro Sekunde beziffert. Die SSDs werden ab sofort in Einheiten von 1000 Stück ausgeliefert und stehen potenziellen Käufern innerhalb der nächsten Wochen zur Verfügung. Der Preis pro Stück beträgt 595 US-Dollar.Außerdem wird Intel in den kommenden 90 Tagen eine Reihe an SLC-SSDs vorstellen, die nach eigenen Angaben speziell für Server-, Speicher- und Enterprise-Umgebungen konzipiert wurden. Diese tragen die Bezeichnung "X25-Extreme" und kommen mit einer Speicherkapazität von wahlweise 32 und 64 Gigabyte daher. Die Schreibgeschwindigkeit beträgt laut Intel stolze 170 Megabyte pro Sekunde. Die Lesegeschwindigkeit wird ebenfalls mit 250 Megabyte pro Sekunde angegeben. Alle Modelle verfügen über eine Serial-ATA-Schnittstelle. Die 160-Gigabyte-Version der Mainstream-Reihe der ist für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen.

"Sowohl unser strenges internes Testverfahren als auch die Rückmeldungen unserer Kunden haben uns darin bestätigt, dass unsere SSDs die hohen Erwartungen mehr als erfüllen", so Randy Wilhelm, Intel Vice President und General Manager der NAND Products Group. "Wir haben unsere Expertise in der Entwicklung von Flash-Speichern mit unserer Kompetenz im Bereich Prozessoren und Computerwesen kombiniert. Dieses Know-how ist in die SSD-Entwicklung eingeflossen, zum Beispiel in Form der zehn parallelen NAND Flash-Kanäle, des Controllers sowie der Firmware- und Speicherverwaltungs-Algorithmen. Diese erhöhen vor allem die Effizienz beim Schreibzugriff auf die SSD (write amplification) und reduzieren Verschleißerscheinungen, was zu einer verbesserten SSD-Leistung und höherer Ausfallsicherheit beiträgt."



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]