> > > > Intel liefert Solid-State-Drive für Notebooks und Desktop-PCs aus

Intel liefert Solid-State-Drive für Notebooks und Desktop-PCs aus

Veröffentlicht am: von
Solid-State-Drives sind in aller Munde und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In einer Pressemitteilung präsentierte Intel soeben die bereits auf dem IDF gezeigten Modelle und kündigte gleichzeitig die sofortige Auslieferung an. Die neuen Modelle sind wahlweise im 1,8-Zoll- und 2,5-Zoll-Format verfügbar und tragen die Bezeichnung "X18-M" respektive "X25-M". Beide Mainstream-Varianten kommen mit einer Kapazität von 80 Gigabyte daher und bieten laut Hersteller eine Lesegeschwindigkeit von 250 Megabyte pro Sekunde. Die Schreibgeschwindigkeit wird mit 70 Megabyte pro Sekunde beziffert. Die SSDs werden ab sofort in Einheiten von 1000 Stück ausgeliefert und stehen potenziellen Käufern innerhalb der nächsten Wochen zur Verfügung. Der Preis pro Stück beträgt 595 US-Dollar.Außerdem wird Intel in den kommenden 90 Tagen eine Reihe an SLC-SSDs vorstellen, die nach eigenen Angaben speziell für Server-, Speicher- und Enterprise-Umgebungen konzipiert wurden. Diese tragen die Bezeichnung "X25-Extreme" und kommen mit einer Speicherkapazität von wahlweise 32 und 64 Gigabyte daher. Die Schreibgeschwindigkeit beträgt laut Intel stolze 170 Megabyte pro Sekunde. Die Lesegeschwindigkeit wird ebenfalls mit 250 Megabyte pro Sekunde angegeben. Alle Modelle verfügen über eine Serial-ATA-Schnittstelle. Die 160-Gigabyte-Version der Mainstream-Reihe der ist für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen.

"Sowohl unser strenges internes Testverfahren als auch die Rückmeldungen unserer Kunden haben uns darin bestätigt, dass unsere SSDs die hohen Erwartungen mehr als erfüllen", so Randy Wilhelm, Intel Vice President und General Manager der NAND Products Group. "Wir haben unsere Expertise in der Entwicklung von Flash-Speichern mit unserer Kompetenz im Bereich Prozessoren und Computerwesen kombiniert. Dieses Know-how ist in die SSD-Entwicklung eingeflossen, zum Beispiel in Form der zehn parallelen NAND Flash-Kanäle, des Controllers sowie der Firmware- und Speicherverwaltungs-Algorithmen. Diese erhöhen vor allem die Effizienz beim Schreibzugriff auf die SSD (write amplification) und reduzieren Verschleißerscheinungen, was zu einer verbesserten SSD-Leistung und höherer Ausfallsicherheit beiträgt."



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung Evo Plus (2017) MicroSD-Speicherkarten im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SD_EVO-05

Samsung sortiert sein Line-up an Speicherkarten um und bietet künftig nur noch microSD-Karten an, die mit einem entsprechenden Adapter ausgestattet sind. Wie gut das Konzept funktioniert, klären wir in diesem Kurztest. Im letzten Herbst hatten wir bereits die Samsung Evo+ mit 256 GB im Test,... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]