> > > > Microsoft präsentiert Lasermäuse und neue Tastatur

Microsoft präsentiert Lasermäuse und neue Tastatur

Veröffentlicht am: von
Microsoft stellt nun erstmals Mäuse mit Lasertechnologie vor. Insgesamt werden fünf neue Geräte vorgestellt sowie eine Maus-Tastatur-Kombination. Die Abtast-Auflösung wird bei den neuen Mäusen mit 1000 dpi angegeben und die Abrastrate beträgt 6000 Messvorgänge pro Sekunde, wodurch auch sehr schnelle Bewegungen präzise registriert werden sollen. Daher nennt Microsoft diese Geräte "High Definition"-Mäuse, die es sowohl in gewohnter Desktopgröße als auch als Notebook-Ausführung geben wird. Die neuen Notebook-Mäuse heißen Wireless Notebook Laser Mouse 6000, Wireless Notebook Optical Mouse 4000 und Notebook Optical Mouse 3000, welche mit einem "Vergrößerungswerkzeug" ausgestattet sind, die im Zusammenspiel mit der mitgelieferten Software die Möglichkeit bieten, einen Bildschirmbereich zu markieren und diesen sodann zu vergrößern.Weiterhin sind die Notebook-Mäuse mit einem Kipp-Scrollrad (Tilt Wheel) ausgerüstet, der ein horizontales und vertikales Scrollen ermöglicht. Die Wireless Notebook Laser Mouse 6000 verfügt über einen USB-Sender, welche an das Notebook angeschlossen wird. Während des Transport kann der USB-Empfänger an der Unterseite der Maus befestigt werden. Microsoft nennt eine Batterielaufzeit von bis zu sechs Monaten bei normalem Gebrauch. Die Wireless Notebook Optical Mouse 4000 ist ebenfalls eine Funkmaus mit dem Unterschied, dass diese Maus mit einem gewöhnlichen optischen Sensor ausgestattet ist. Die Notebook Optical Mouse 3000 wird mit einem Kabel ans Notebook angeschlossen.

Die neue Maus-Tastatur-Kombination nennt sich Wireless Laser Desktop 6000. Die dazugehörige Wireless Laser Mouse 6000 ist auch separat erhältlich. Tastatur und Maus sind in Silbermetallic gehalten. Die Lasermaus verfügt wie die kleinere Notebookversion über das Vergrößerungswerkzeug und das Tilt Wheel. Die Tastatur ist mit einem Zoom-Schieber, Favoriten-Funktionstasten für die Lieblingsseiten, Ordner usw. sowie zusätzlichen konfigurierbaren Tasten ausgestattet. Das Comfort Curve Keyboard hat eine 6-prozentige Neigung, was die Ergonomie verbessern soll.

Die Wireless IntelliMouse Explorer wird bald als Wireless Optical Mouse 5000 in gleicher Form angeboten, wobei diese dann über eine höher auflösende optische Abtastung und dem Vergrößerungswerkzeug verfügt.

Als einziges Gerät wird die Wireless Optical Mouse 5000 ab September 2005 für 55 USD in den USA erscheinen. Alle anderen Geräte folgen einen Monat später im Oktober 2005. Das Wireless Laser Desktop 6000 soll für 105 USD den Besitzer wechseln. Die Wireless Laser Mouse 6000 kostet allein 65 USD und die Notebookvariante Wireless Notebook Laser Mouse 6000 soll für 55 USD angeboten werden. Die Wireless Optical Mouse 5000 soll für den gleichen Preis verkauft werden. Die Wireless Notebook Optical Mouse 4000 kostet 45 USD und die Notebook Optical Mouse 3000 35 USD.




Notebook Optical Mouse 3000



Wireless Notebook Laser Mouse 6000



Wireless Notebook Optical Mouse 4000



Wireless Laser Desktop 6000



Wireless Optical Mouse 5000



Wireless Laser Mouse 6000

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]