> > > > Einmal ganz klein, einmal ganz groß - Roccat Kanga Mini und Kanga XXL

Einmal ganz klein, einmal ganz groß - Roccat Kanga Mini und Kanga XXL

Veröffentlicht am: von

Bisher gab es Roccats Stoffmauspad Kanga nur in einer Standardgröße (320 x 270 mm). Damit Kaufinteressenten mehr Auswahl haben, legt der Gaming-Spezialist jetzt nach. Kanga Mini und Kanga XXL bedienen dabei ganz unterschiedliche Zielgruppen.

​Das Kanga Mini soll Nutzer ansprechen, die nur wenig Platz für ein Mauspad haben und die möglichst ohnehin mit hoher Sensitivität spielen, also auch nicht viel Mauspadfläche benötigen. Konkret ist das Kanga Mini 265 x 210 mm groß oder besser klein. Ganz anders das Kanga XXL. Bei Maßen von 850 x 330 mm ist es nicht mehr einfach nur ein Mauspad. Es kann auch gleich noch unter die Tastatur gelegt werden und dient dann praktisch als Handballenauflage. Besonders weich dürfte das Kanga XXL allerdings nicht sein - wie auch die beiden anderen Modelle ist es nur 2 mm hoch.

​Der Preis hängt vom Format ab. Während das reguläre Kanga offiziell 9,99 Euro kostet setzt Roccat für das Kanga Mini 6,99 Euro und für das Kanga XXL 19,99 Euro an. Der Verkauf der beiden neuen Varianten soll ab sofort starten. ​

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Ach komm, mit genähten Rändern wäre es meins gewesen (das XXL) :(
#2
Registriert seit: 18.01.2015
Norwegen - Bergen
Bootsmann
Beiträge: 615
hab immer noch mein Roccat Allumic. will es nicht mehr weggeben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Cherry MX Board 8.0 und 9.0 - wahlweise Premium- oder Gaming-Optik aber immer...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/CHERRY

Cherry ist im Gamingbereich mit den Cherry MX-Switches regelrecht omnipräsent, die von so ziemlich allen namhaften Herstellern genutzt werden. Doch Cherry bietet auch weiterhin eigene Tastaturen an. Wir haben mit dem MX Board 6.0 zuletzt ein wertiges, aber ganz klassisch designtes Modell... [mehr]

nerdytec Couchmaster Cycon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON/NERDYTEC_COUCHMASTER_CYCON_LOGO

Das typische Lapboard ermöglicht es, Maus und Tastatur auch entspannt auf der Couch zu nutzen. Doch wie das Name schon sagt, ruht das Lapboard auf dem Schoß. Entsprechend lastet es auf dem Nutzer und das Board will ausbalanciert werden. Wäre es da nicht komfortabler, wenn das Lapboard einfach... [mehr]