> > > > G.Skill stellt sich mit Ripjaws KM570 MX und KM770 RGB breiter auf

G.Skill stellt sich mit Ripjaws KM570 MX und KM770 RGB breiter auf

Veröffentlicht am: von

g.skill

G.Skill belässt es nicht bei der KM780, sondern stellt sich zur Computex mit den beiden mechanischen Tastaturen Ripjaws KM570 MX und KM770 RGB noch breiter auf.

Die KM570 MX hat zwar nur eine einfarbige Tastenbeleuchtung, ansonsten aber eine solide Featureliste. So stehen sieben verschiedene Beleuchtungseffekte zur Verfügung und der Nutzer kann zusätzlich noch Leuchthelligkeit und Effektgeschwindigkeit anpassen. Gaming-Features wie n-key rollover, anti-ghosting und eine Sperrmöglichkeit der Windowstaste werden genauso geboten wie Mediatasten und ein separater Lautstärkeregler. Einstellungen wie individuelle Beleuchtungssettings und Makros können im Speicher der Tastatur hinterlegt werden. Dadurch entfällt die Abhängigkeit von der Software. Angebunden wird die KM570MX mit einem 2 m langen USB-Kabel. 

Die KM770 RGB ist wenig überraschend leicht unterhalb der KM780 RGB angesiedelt. G.Skills erste mechanische Tastatur bleibt damit weiterhin das Flaggschiff des Unternehmens. Die KM770 RGB bietet zwar die wichtigsten Merkmale des Topmodells, ist aber nur noch so groß wie eine Standardtastatur. Dafür wurde auch die Mauskabelhalterung angepasst. Im Vergleich mit der KM780 RGB profitiert das neue Modell von einem neuen und leuchtstärkeren LED-System und der RGB-Anpassung über MR/Mode-Tasten. Durch ein Firmware-Update wird es sowohl bei KM770 RGB als auch bei KM780 RGB möglich, die Beleuchtungsfarbe aus einer anpassbaren Farbpalette auszuwählen.  

Die neuen mechanischen Tastaturen von G.Skill sollen zum Ende des dritten Quartals in den Verkauf gehen. Kunden haben dann die Wahl zwischen Cherry MX Red, Brown und Blue. Preise gibt G.Skill bisher allerdings nicht an. 

Update (03.06.2016):

Wir haben die Galerie um Bilder frisch von der Messe aufgestockt. Auf der Computex hat G.Skill außerdem zahlreiche Übertaktungen seines aktuellen DDR4-RAMs präsentiert. Unter anderem konnte man mit einem Trident-Kit bei 45000 MHz auf einem ASRock Z170M OC Formula Timings von CL16-16-16-36 erreichen. Auf dem Gigabyte-Board GA-Z170X-Ultra Gaming waren CL13-13-13-33 bei 1,35 Volt mit DDR4-3200-MHz-RAM drin. Beim Asus X99-Deluxe II bei achtmal 8 GB RAM waren mit DDR4-3600M-Hz-Speicher Timings von CL15-15-15-35 (1,35 Volt) zu erreichen. Zudem stemmte noch das Gaming-Notebook MSI GT72 6QD bei ebenfalls insgesamt 64 GB DDR4-RAM mit 2800 MHz die Timings CL18-18-18-43 bei nur 1.2 Volt Spannung. Zuletzt sind noch an einem Mini-PC Intel NUC Kit NUC6i7KYK mit 32GB bei Verwendung von DDR4-3333-MHz-RAM die Timings von CL16-18-18-43 bei 1,35 Volt möglich geworden.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1201
Das ist ja genial, da haben sie genau das geändert was mich an der KM 780 gestört hat, die war mir irgendwie zu ausladend.
Die KM770 RGB wird dann irgendwann hier einziehen glaube ich.
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1201
Noooin.. hätte ich warten können :/ Aber naja.. wären dann 5 Monate gewesen.. bin trozdem zufrieden mit der Chrimson Edition ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]