> > > > Gigabyte Xtreme Gaming XM300: Unauffällige Gaming-Maus

Gigabyte Xtreme Gaming XM300: Unauffällige Gaming-Maus

Veröffentlicht am: von

gigabyteMit einer neuen Serie will Gigabyte anspruchsvolle Spieler bedienen. Nicht, dass es an Gaming-Equipment von Gigabyte mangeln würde – aber die Produkte der Xtreme-Gaming-Serie sollen eben noch etwas extremer ausfallen. Erste Gaming-Maus dieser Serie wird nun die XM300.

Gigabyte will diese Maus für den eSports-Bereich entwickelt haben. Der eingesetzte optische Sensor vom Typ Pixart 3988 von einigen Mittelklasse-Mäusen bekannt. Er löst maximal mit 6.400 DPI auf, wobei die Empfindlichkeit in 50-DPI-Schritten angepasst werden kann. Die maximale Mausbeschleunigung wird mit 50 g und die maximale Abtastgeschwindigkeit mit 200 Zoll pro Sekunde angegeben. Gigabyte vertraut für die beiden Hauptmaustasten auf bewährte Omron-Switches. Ihre Lebensdauer wird mit 20 Millionen Betätigungen angegeben. Nicht fehlen darf zudem eine frei anpassbare RGB-Beleuchtung. Neben unzähligen Farben stehen auch verschiedene Beleuchtungsmodi zur Auswahl.

So spektakulär die Beleuchtung auch wirken mag, sieht die Maus selbst doch eher klassisch aus. Gigabyte hat sich bewusst für ein solch geradliniges Design entschieden, damit die Maus problemlos mit unterschiedlichen Handhaltungen genutzt werden kann. Die XM300 ist aber keine beidhändig nutzbare Maus, sondern klar eine Rechtshändermaus. Dabei sollen gummierte Seiten für optimalen Grip und Teflon-Füße für gute Gleitverhalten sorgen. Zwei Ersatzfüße werden mitgeliefert. Auch das relativ niedrige Gewicht von 101 g dürfte zur Agilität beitragen. Dabei kommt die XM300 auf Maße von 130 x 60 x 43 mm. Angebunden wird der Xtreme Gaming-Nager mit einem 1,8 m langen USB-Kabel.

Zum Verkaufspreis und zur Verfügbarkeit der XM300 macht Gigabyte noch keine Angaben.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar168977_1.gif
Registriert seit: 29.01.2012

Gefreiter
Beiträge: 36
erinnert stark an die Deathadder ...
#2
customavatars/avatar101953_1.gif
Registriert seit: 05.11.2008

Bootsmann
Beiträge: 645
Wenn dann noch das Innenleben stimmt und das Teil nicht direkt death ist...
#3
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1201
Bin mit meiner m8000x immer noch sehr zufrieden.

Habe sie mal geöffnet weil die rechte Taste am Gehäuse kratzte und mußte erstaunt festellen das ein Gewinde gebrochen und anscheinend schon in der Produktion mit (Neu gekauft)einem Aufkleber repariert wurde, dachte echt ich kuck nicht richtig.
Garantie war allerdings leider schon abgelaufen.
Hab es selber vernünftig geflickt und läuft bis heute gut.
Vielleicht ja nur ein Montagsmodell, obwohl es eigentlich aussortiert gehört hätte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]