> > > > ausgepackt & angefasst: Microsoft Designer Bluetooth Desktop

ausgepackt & angefasst: Microsoft Designer Bluetooth Desktop

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Dass Microsoft beim Designer Bluetooth Desktop-Set besonderen Wert auf das Design gelegt hat, wird schon durch den Produktnamen signalisiert. Tatsählich zeigt sich die Kombination aus Tastatur und Maus in reduzierter, moderner Optik und kann dazu mit einigen Raffinessen auftrumpfen.

Dazu gehört schon die Anbindung per Bluetooth 4.0, die eine einfache Kopplung der Eingabegeräte mit Geräten ermöglicht, auf denen Windows 8/8.1, Windows RT 8/8.1, Mac OS 10.10 oder Android ab Version 4.4 läuft. Die nötigen Batterien (je zwei AAA-Batterien für Tastatur und Maus) werden mitgeliefert und in magnetisch schließende Batteriefächer eingelegt. Das Batteriefach das Tastatur dient gleich noch als Standfuß. 

Obwohl die fast rahmenlose Tastatur recht kompakt ausfällt, bietet sie einen Num-Block und eine Doppelbelegung der F-Tasten mit typischen Multimedia-Funktionen. Allerdings hat Microsoft das Tastenfeld doch so verdichtet, dass man sich beim Umstieg von einer Tastatur mit Standard-Layout erst umgewöhnen muss. Die Designer Bluetooth Mouse zeigt sich ähnlich flach und schlicht wie die Tastatur. Auffällig ist das schmale, geriffelte Mausrad. Das Herz der Maus ist jedoch ein Sensor mit BlueTrack-Technologie. Ein starker blauer Lichtstrahl soll in Kombination mit einem optischen Sensor sicherstellen, dass die Maus auf fast allen Oberflächen präzise arbeitet.  

Microsoft verkauft das Designer Bluetooth Desktop-Set für 99,99 Euro. Wer nur die Designer Bluetooth Mouse, benötigt, kann sie für 29,99 Euro auch separat erwerben. In unserem ausgepackt & angefasst-Video fassen wir unsere ersten Eindrücke von den drahtlosen Designer-Eingabegeräten zusammen. Der ausführliche Test wird demnächst folgen. 

 

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Hm... erfahrungsgemäß haben gerade Bluetooth Tastaturen/Mäuse Probleme mit der Batterielaufzeit; wäre interessant zu wissen wie sich dieses Set hier schlägt.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4086
Bluetooth Smart/Bluetooth Low Energy wird unterstützt, das soll im Vergleich zu älteren Bluetooth-Eingabegeräten den Energieverbrauch senken. Ich werde die Eingabegeräte jetzt auch einige Tage intensiv nutzen, ob ich dabei aber die Batterien leer bekomme, scheint mir zweifelhaft.
#3
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Mal ganz ehrlich, als Designerstück zum anschauen ja ganz schick, aber zum Arbeiten am Desktop hätte ich schon gerne eine richtige Tastatur und Maus. Ist doch schon schlimm genug, dass viele Herstellen den Platz bei Notebooks nicht bestmöglich nutzen, jetzt mach MS wieder Apple nach...

Mfg Bimbo385
#4
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Ich finde nen 100er dafür ziemlich happig wenn ich ehrlich bin.
#5
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
kann ich nicht bestätigen das Tatsaturen mit Bluetooth kurze Batterielaufzeit haben.
Hab hier ne MS Wireless Entertainment 7000 und da tausch ich vielleicht einmal im jahr die Batterien aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]