> > > > Logitech MX Anywhere 2 – der Mobilableger der MX Master

Logitech MX Anywhere 2 – der Mobilableger der MX Master

Veröffentlicht am: von

logitech new

Nachdem Logitech im März mit der MX Master eine neue High-End-Maus für anspruchsvolle Desktop-Nutzer auf den Markt gebracht hat, ist jetzt auch für das Mobilsegment eine neue Generation fällig. Die MX Anywhere 2 soll nicht nur der perfekte Begleiter für unterwegs sein, sondern auch noch die zentralen Merkmale der großen MX Master bieten.

Logitech beschreibt die drahtlose MX Anywhere 2 dann auch einfach als kompaktere Mobilvariante der MX Master. Mit ihrem Darkfield Laser Sensor arbeitet auch die 100,3 x 61,6 x 34,4 mm kleine und 106 g leichte Maus auf unterschiedlichsten Oberflächen – selbst auf Glas- und auf Hochglanzflächen. Die Form soll optimal auf die menschliche Hand abgestimmt sein. Logitech ermöglicht die gleichzeitige Paarung mit bis zu drei Geräten per Bluetooth Smart oder über den mitgelieferten Pico-Empfänger. Zum Wechsel zwischen den Geräten dient die Easy-Switch-Taste. Die Gestentaste ermöglicht hingegen den Einsatz von individuell konfigurierten Gesten für eine effektivere Eingabe. Auch das Scrollrad ist kein gewöhnliches Bedienelement, es soll nämlich "hyper-schnelles" Scrollen ermöglichen und damit auch das Stöbern durch lange Dokumente angenehm machen.

Als drahtlose Maus ist die MX Anywhere 2 auf eine integrierte Stromquelle angewiesen. Der mitgelieferte Akku soll bis zu zwei Monate überbrücken und in nur einer Minute Laden genug Energie für zwei Stunden Nutzung tanken. Geladen wird dabei einfach mit einem Micro-USB-Kabel. Die MX Anywhere 2 wurde von Logitech für die Nutzung in Verbindung mit einem Windows-PC als mit mit einem Mac optimiert. Bei Anbindung über den Pico-Empfänger wird Windows 7, Windows 8 oder neuer bzw. Mac OS X 10.8 oder neuer vorausgesetzt. Die Bluetooth Smart-Verbindung setzt mindestens Windows 8 bzw. Mac OS X 10.10 voraus.

Zumindest auf dem US-Markt soll Logitechs neue High-End-Mobilmaus noch in diesem Monat lieferbar werden. Der Verkaufspreis wird mit 79,99 US-Dollar angegeben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.10.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 175
Schöne Maus für den Mobilsektor mit einem für mich ganz großen Haken: seperater Pico USB-Empfänger.

Warum Logitech bei superduper Mobilmäusen so krampfhaft daran festhält statt BT zu verwenden ist mir echt schleierhaft.

Da die Maus ja auch Mac-optimiert wurde müsste ich bspw. am neuen MacBook einen USB-C auf USB-Adapter verwenden um dann meinen einzig verbleibenden Port mit einem Empfänger zu belegen.
#2
customavatars/avatar40810_1.gif
Registriert seit: 28.05.2006
Münsterland
Stabsgefreiter
Beiträge: 329
Lt. Bericht kann es aber wohl Bluetooth (smart?).
#3
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1158
Zitat zak206;23566934
Schöne Maus für den Mobilsektor mit einem für mich ganz großen Haken: seperater Pico USB-Empfänger.

Warum Logitech bei superduper Mobilmäusen so krampfhaft daran festhält statt BT zu verwenden ist mir echt schleierhaft.

Da die Maus ja auch Mac-optimiert wurde müsste ich bspw. am neuen MacBook einen USB-C auf USB-Adapter verwenden um dann meinen einzig verbleibenden Port mit einem Empfänger zu belegen.


Die Maus benötigt keinen Dongle, sie wird per Bluetooth verbunden. Hast du den Artikel überhaupt gelesen? oO

Eine Funkverbindung ist wahrscheinlich stabiler und mit geringerer Latenz verbunden, nehme ich an. Ich weiß es nicht, aber es wird seine Gründe haben. Ich finde es aber ebenfalls bescheuert, bei fast jeder Maus extra einen Nanostick ins Notebook stecken zu müssen.
#4
Registriert seit: 05.10.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 175
Oha...Schande über mich!!
Ich habs tatsächlich überlesen das die Maus auch BT kann.
#5
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 506
Zitat zak206;23566934
Warum Logitech bei superduper Mobilmäusen so krampfhaft daran festhält statt BT zu verwenden ist mir echt schleierhaft.


Vll weil BT nach wie vor den Akku frisst wie Sau?!
Ich habe mit diesen kleinen USB Empfängern jedenfalls kein Problem.

BT in Kombination mit Eingabegeräten war und ist immer eine Katastrophe..
Eingaben werden verschluckt oder Totalausfälle für mehrere Sekunden. Vollkommen egal ob der Empfänger weit weg war oder direkt neben der Maus lag. Spielte alles keine Rolle...
BT ist einfach Schei**e. Nur für popelige Musikübertragung in gammeligster Qualität noch zu gebrauchen, anonsten überhaupt nicht.

In Hinblick auf Latenzen gewinnt auch ganz klar die Funkverbindung. Jeder halbwegs begabte Gamer wird mir da zustimmen (sofern derjenige überhaupt auf die Schnapsidee kommen sollte, eine kabellose Maus zu nutzen).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]