> > > > Gigabyte zeigt Aivia Uranium-Maus mit externem Display

Gigabyte zeigt Aivia Uranium-Maus mit externem Display

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Auf einem Tech-Event in Berlin zeigte Gigabyte erstmals in Deutschland die neue Aivia-Uranium-Maus. Das neue Gaming-Eingabegerät aus der Aivia-Serie besitzt als Highlight ein externes Display in der Empfangsstation, genannt GHOST Macro Station. Hier können Makro-Informationen aus dem Spiel, die Abtast- und Signalrate und das aktive Profil angezeigt werden, zudem ist es möglich auch während des Spielens Makros zu verändern und in dem Speicher im Empfänger zu hinterlegen. Damit die drahtlose Maus den Spieler nicht mit sogenannten "Lags" nervt, hat Gigabyte den Speicher nicht in der Maus untergebracht, sondern im Empfänger. So müssen nur die Klicks und die Bewegung als Informationen übertragen werden, nicht aber komplette Makro-Informationen. Auf dem OLED-Display lassen sich leider noch nicht weitere Informationen anzeigen (wie bei Logitechs Keyboards aus der G-Serie), allerdings steckt in dem Empfänger ein ARM-Prozessor, sodass es in Zukunft auch möglich wäre, über einen erweiterten Treiber Zusatzinformationen anzuzeigen (z.B. Temperaturen, CPU-Taktfrequenz, Teamspeak-Profile etc.).

Die Maus ist ansonsten mit State-of-the-Art-Technik ausgestattet. Ein Twin-Eye-Sensor mit einer DPI-Rate von 5.600 dpi kann in vier Stufen geregelt werden, die Polling-Rate beträgt 1000 Hz. Die Maus besitzt zehn programmierbare Tasten und ein 4-Wege-Scrollrad. Die Maus kann entweder kabellos mit 2.100 mAh starken AA-Akkus betrieben werden, welcher insgesamt 70 Stunden Spielbetrieb gewährleisten soll, oder auch im Betrieb während des Spielens durch ein ausziehbares Kabel geladen werden.

Einen Preis konnte uns Gigabyte für die Maus noch nicht nennen, allerdings ist aufgrund des OLED-Displays und der Wireless-Technik zu erwarten, dass die Maus eher im oberen Preisbereich oberhalb von 100 Euro angesiedelt wird. Bis die Maus verfügbar ist, werden zudem auch noch ein paar Wochen ins Land ziehen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8781
Jetzt mal ohne mist. Brauchen wir sowas wirklich ? Muss jetzt an jedem gerät also jeder tastatur, maus, consolencontroller und so weiter nen display sein ?

also egal wie gut die maus auch sein könnte ich finde mittlerweile dieses vorgehen der hersteller einfach nur noch lächerlich. wenn man keine vernünftigen sinnvollen änderungen mehr bieten kann wird eben an jedes gerät ein display geklatscht.
#2
Registriert seit: 26.02.2011

Matrose
Beiträge: 2
Ich persönlich finde das schon von Vorteil, so wird die immer weiter steigende Leistung von Peripheriegeräten immerhin sinnvoll ausgereizt. Im Allgemeinen gefällt mir die Maus eig. sehr gut
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8781
aber mal im ernst. was bringt es dir da jetzt noch nen display vor dir zu haben. mehr als spielerei ist das doch nicht. bei ner tastatur nen display dran kann ich ja noch nachvollziehen und dort kann man auch mit der passenden software dann die daten von so ner maus anzeigen lassen. sowas finde ich ja noch ok aber das jedes gerät nen eigenes display hat nur um mehr gewinn zu machen ... naja finde ich nicht sinnvoll
#4
Registriert seit: 03.12.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 141
Moin

In der Fotostrecke steht im Titel "Avira" statt "Aivia".

Und zur Maus: Ich hab hier mehr als genug Displays, da brauch ich für die Maus nicht auch noch eins. Meine hat nichtmal mehrere DPI-Stufen.
#5
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Boa die Maus macht so ein billigen eindruck auf mich ;) aber das ist ja Ansichtssache :asthanos:

aber ich schließe mich gubbl an


warum zum Geier brauch man ein Display das anzeigt wieviel DPI die Maus gerade fährt ?`!



ich Spiele seit Jahren mit der gleichen DPI zahl und werde das auch niemals ändern , warum auch ^^ aber gut neue Ideen müssen her damit das Geschäft läuft aber leider so nicht Gigabyte ;=)
#6
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4380
Die Maus gefällt mir ziemlich gut. Obwohl sie das Display behalten können.
#7
customavatars/avatar121133_1.gif
Registriert seit: 09.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 95
Zwar schick
aber ich möchte lieber eine Mechanische Tastatur mit MX-Blue Swiches und Display sehen
das wäre einfach top ;)
#8
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
Finde ich ganz interessant das Gerät (nur den Preis natürlich nicht) das Display ist schnickschnack braucht kein Mensch, aber die Features "drahtlos + ausziehbares Kabel", die Akkulaufzeit und das Design gefallen. Die Anordnung der vorderen Daumentasten ist vielleicht nicht ganz so optimal bei langen Fingern...zudem fehlt mir ein Bild der Unterseite um zu sehen ob da ordentliche Gleitpads oder nur die aufgeklebte Billgsch... verwendet wird.

Eine Version für 50-60€ ohne den Firlefanz würde ich kaufen.
#9
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1094
Zitat Gubb3L;20464013

also egal wie gut die maus auch sein könnte ich finde mittlerweile dieses vorgehen der hersteller einfach nur noch lächerlich. wenn man keine vernünftigen sinnvollen änderungen mehr bieten kann wird eben an jedes gerät ein display geklatscht.


you sir speak the truth!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair UNPLUG and PLAY-Eingabegeräte im Test - weniger Kabel, mehr Spielspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/CORSAIR_UNPLUG_AND_PLAY_LOGO

    Anspruchsvolle Gaming-Eingabegeräte werden in aller Regel kabelgebunden angeschlossen. Mit der neuen UNPLUG and PLAY-Serie rückt Corsair den Kabeln nun aber so konsequent wie bisher noch kein anderer Hersteller zu Leibe. Sowohl am PC als auch auf der heimischen Couch soll so der freie Spielspaß... [mehr]

  • ASUS ROG Strix Flare im Test - mach sie zu deiner Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_FLARE_LOGO

    Mit der ASUS ROG Strix Flare kann man sein eigenes Logo nutzen und stimmungsvoll beleuchten lassen. Wir zeigen im Test, wie diese mechanische Tastatur zur Hardwareluxx-Tastatur wird. Und natürlich wollen wir auch herausfinden, ob sie als Gaming-Keyboard überzeugen kann. Die... [mehr]

  • Razer Naga Trinity im Test - eine Maus für alle Fälle

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/RAZER_NAGA_TRINITY_LOGO

    Eine Maus für alle Fälle - das soll Razers neue Naga Trinity sein. Dafür wird sie mit gleich drei austauschbaren Seitenteilen mit unterschiedlichen Tastenkonfigurationen ausgeliefert. Im Test klären wir, wie vielseitig die Naga Trinity wirklich ist.  Razers Naga war ursprünglich als... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGK4 im Test - was taugt eine Gaming-Tastatur für 30 Euro?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_SGK4_LOGO

    Nur rund 30 Euro kostet Sharkoons neue Gaming-Tastatur Skiller SGK4. Und trotzdem bietet das Rubberdome-Modell auch noch eine RGB-Beleuchtung, eine Handballenauflage und die Möglichkeit, verschiedene Spiel-Profile zu nutzen. Im Test klären wir, ob die günstige Skiller SGK4 wirklich eine... [mehr]

  • Corsair Strafe RGB MK.2 und K70 RGB MK.2 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_STRAFE_RGB_MK2_LOGO

    Nur ein kleines MK.2 macht deutlich, dass Corsairs Strafe RGB MK.2 und K70 RGB zwei komplett neue Tastaturen sind. Im Test klären wir, was für Veränderungen es gegenüber den ersten Versionen gibt und vergleichen auch die beiden (überraschend ähnlichen) MK.2-Modelle... [mehr]

  • Microsoft Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_MODERN_KEYBOARD_LOGO

    Einfachen und blitzschnellen Zugang per Fingerabdruck - das verspricht Microsofts Modern Keyboard mit Fingerabdruck-ID dem Windows 10-Nutzer. Dazu lässt die Premiumtastatur dem Nutzer auch die Wahl zwischen USB- und drahtloser Bluetooth-Anbindung. Wir haben ausprobiert, wie sich das Moder... [mehr]