> > > > Gigabyte Aivia Krypton - Dual-Chassis, Laser-Sensor mit 8200 dpi

Gigabyte Aivia Krypton - Dual-Chassis, Laser-Sensor mit 8200 dpi

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Die Aivia-Serie bietet Gigabyte Mäuse und Tastaturen an, die sich speziell an Gamer richten. Die neue Krypton soll die Messlatte höher legen und glänzt zumindest auf dem Papier mit einigen bemerkenswerten Ausstattungsmerkmalen.

Im Inneren verbirgt sich so ein Laser-Sensor, der eine Auflösung von 8200 dpi bieten kann. Die kabelgebundene Maus bietet aber auch die Möglichkeit, Makros per GHOST-Engine aufzuzeichnen, die Makros können dann im integrierten 32 kB-Speicher abgelegt werden. Es lassen sich fünf verschiedene Profile und bis zu 70 Makros hinterlegen. Richtig ungewöhnlicher ist die Gestaltung des Maus-Gehäuses. Die Aivia Krypton kann in zwei verschiedene Gehäuse gepackt werden. Das Control Chassis bietet glatte Teflon-Kontaktflächen für eine besonders präzise Steuerung der Maus. Das Speed Chassis setzt hingegen auf Kontaktflächen aus Keramik, die besonders schnelle Mausbewegungen ermöglichen sollen. Ungewöhnlich ist auch das Gewichtsystem mit 35 verschiedenen Kombinationen, das einen genau bestimmen lässt, wo der Schwerpunkt der Maus liegen soll.

Die Gigabyte Aivia Krypton wird in unserem Preisvergleich bereits gelistet, sie kostet 57 Euro. Zusätzlich zur Maus bietet Gigabyte mit der Krypton Mat ein passendes Mauspad an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1443
Naja, als ich damals von meiner alten Maus mit 800dpi auf eine mit 2.000dpi aufgerüstet habe, hat man das schon gemerkt. Meiner erneuter Umstieg von der 2.000er auf eine 5.600er vor ein paar Monaten hat jedoch ungefähr 0 Unterschied gemacht.
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Nicht wirklich, ich habe eine Maus die damals großartig mit 1600 dpi angepriesen wurde. Und selbst bei den allerersten optischen Mäusen, die es je gab, hatte ich nie das Gefühl dass mein Zeiger unpräzise ist. Im Gegenteil, im Vergleich zu den Dreck sammelnden, klebenden und springenden Laufbällen der Vorgänger war es ein großes Plus!

Denkt daran: ein standard Desktopbildschirm, auf dem der Mauszeiger so bewegt wird, hat 90 bis 120 dpi. Nur mal so zum Vergleich.
#4
customavatars/avatar150977_1.gif
Registriert seit: 27.02.2011
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 941
Ob es sinnvoll ist oder nicht, hängt von der Auflösung und der Sensitivity ab, wobei die Sinnhaftigkeitsgrenze im 3D Bereich sehr niedrig liegt.

Zitat Chiron1991;19600788
Naja, als ich damals von meiner alten Maus mit 800dpi auf eine mit 2.000dpi aufgerüstet habe, hat man das schon gemerkt. Meiner erneuter Umstieg von der 2.000er auf eine 5.600er vor ein paar Monaten hat jedoch ungefähr 0 Unterschied gemacht.



Derartiges hat eigentlich nichts mit den DPI zu tun, sondern mit dem Sensor selber.
#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2320
Woher bekommen die eigentlich diese lächerlich winzigen 32 KB Speicherbausteine? Kaufen die günstige 256 MByte Speicher und geben davon nur 32 KB frei?
#6
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Sie schaut auf jeden Fall schon mal gut... :)
#7
customavatars/avatar47095_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Pfalz
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
die astronomischen dpi zahlen sind nur marketing.

was ich merkte war der wechsel von led auf laser, aber auch nur weil nun strukturlose oberflächen ohne "skipping" funktionieren.
meine aktuelle maus macht 6000 dpi mit, benutzt wird sie meist mit 800 - genau wie meine alte mx500 oder die mx518.


ergonomie, tastenfeedback und gleitfüße sind mmn um einiges wichtiger - aber das lässt sich nicht mit großen zahlen auf die packung drucken, nen "schlechten sensor" hatte ich seit 2001 nichtmehr in der hand ("mouseman dual optical").

ne dpiverstellung ist aber ganz praktisch um einen mehr spielraum beim einstellen der sensitivity zu geben, und eine hohe mögliche dpi zahl bringt meist auch eine höhere mögliche beschleunigung mit.
#8
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Hallo,
so richtig News ist das ja nicht...die Krypton ist schon eine Weile zu haben (ich hab die selber seit ca. einem Monat).
#9
Registriert seit: 05.08.2006

Gefreiter
Beiträge: 57
Der verbaute Laser ist ein Avago ADNS-9800 falls es jemanden interessiert. Steht in der News leider nirgends :(
#10
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
naja ich geb den vorrednern recht! die Dpi zahl ist für low sens spieler eh nicht von belang und ich spiel auf ca 800 dpi wie bei der mx518 !! genau meine erfahrung und meinung aden :)
#11
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
jo ich moser schon lange daran rum dass es zwar imemr weiter ÜBAR Features gibt aber das ich trotzdem mit billig angeklebten Gleitpads rumwerkeln muss...hat diese wenigstens die jeweiligen füsse als teil des Gehäuses realsiert oder wieder nur aufgepappter billig shit?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]

Dream Machines DM1 PRO S im Test - ein Traum von einer Maus?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S_LOGO

Wie soll die ideale Maus für Spieler aussehen? Dream Machines möchte die Frage mit der DM1 PRO S beantworten. Und tatsächlich spricht auf dem Papier viel für die in Polen designte Maus. Der brandaktuelle optische Sensor, die flache und für alle Griffe geeignete Form und das bemerkenswert... [mehr]