> > > > 18 Tasten: Warmouse OpenOfficeMouse wird zur OOMouse

18 Tasten: Warmouse OpenOfficeMouse wird zur OOMouse

Veröffentlicht am: von
hardwareluxx_news_newDer Hersteller "Warmouse" hat in diesen Tagen die "OpenOfficeMouse" vorgestellt. Mit 18 Tasten und einem analogen Joystick soll sich die Maus vor allem im Bereich Textberarbeitung wohlfühlen. Neben starker Kritik von Nutzern aus aller Welt, die das Design unansprechend und die Tasten überflüssig fanden, musste der Hersteller nun auch den Namen ändern. Aus der OpenOfficeMouse wird ab sofort die OOMouse - eine offizielle Erlaubnis von OpenOffice.org zur Veröffentlichung des Produkts gibt es nicht. Trotz dieser Umstände soll die Maus den Weg in die Läden finden - zunächst ab 2010 für rund 75 US-Dollar in den Vereinigten Staaten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 07.08.2009

Matrose
Beiträge: 6
schön ist anders...
aber bei der Textbearbeitung ist das ja nicht so wichtig.
#2
Registriert seit: 28.10.2005
Frankfurt am Main
Kapitänleutnant
Beiträge: 1953
Der Traum eines jeden Multiboxers....! Nice!
#3
Registriert seit: 04.07.2009

TaaHM-Holic
Diva
Beiträge: 3564
Ohje, ich bin geschockt von diesem Aussehen!
#4
customavatars/avatar52818_1.gif
Registriert seit: 02.12.2006
nähe München
Leutnant zur See
Beiträge: 1205
Das Ziel dieser Maus ist es nicht gut auszusehen, sonst viele Knöpfe/Funktionen auf einer Maus zu vereinen.

Somit ist das garantiert eine sehr nützliche Maus für alle, die viel mit Office, Photoshop, Videobearbeitung, etc. zu tun haben.
Kombiniert mit Makroprogrammen über die Tastatur das Beste was man machen könnte.
#5
Registriert seit: 10.07.2004

Bootsmann
Beiträge: 679
ja sicher...

Es ist höchstens die beste Maus für all diejenigen, der nach der ersten Arbeitswoche mit diesem Monster eine Sehnenscheidenentzündung als andenken mitnehmen wollen.

Die Tasten sind so häßlich wie unsinnig...bei der Tastengröße würde ich nur auf den Nutzeraufschrei warten wollen, der kommt, weil die Leute dauernd mehr als eine Taste drücken oder eben die falsche.

Photoshop bedient man im Profibereich mit einem Grafiktablett...dessen Stift hat 3 oder max. 4 Tasten und das funktioniert so. Den Rest machen die Hotkeys auf dem Tablett oder auf der Tastatur...spart den Krampf in der Hand.

Die meißten Leute, die wirklich seeeeehr viel mit Office arbeiten nutzen sowieso eher die Shortcuts als einen Griff zur Maus zu wagen. Das stört nämlich den Tippfluss...und erst recht, wenn man auch noch beim Klicken aufpassen muss, dass man da auch die rictige Taste erwischt.


Und achja...hässlich wie die Nacht ist das Ding zu allem übel auch noch...
#6
Registriert seit: 21.12.2006
Duisburg Rockcity
Fregattenkapitän
Beiträge: 2690
Schlechter:
Photoshop bedient man im Profibereich mit einem Grafiktablett...
Besser:
in einem Sektor aus dem Profi Bereich benutzt man Photoshop mit einem Grafiktablett
#7
customavatars/avatar90181_1.gif
Registriert seit: 22.04.2008
Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Meine Güte, ist das Ding häßlich :kotz:
Klobig noch obendrein.
Die Idee mit vielen Knöpfen ist ja nicht schlecht, aber warum haben sie einem Schimpansen das Design überlassen?
#8
customavatars/avatar52818_1.gif
Registriert seit: 02.12.2006
nähe München
Leutnant zur See
Beiträge: 1205
@Deracus:
Für eine Sehnenscheidenentzündung müsste man die Maus bzw. egal welche Maus ziemlich dumm und verkrampft halten... so etwas habe ich noch nie bekommen und ich halte meine Maus immer sehr locker und bewege die fast nur mit den Fingern.

Und nicht jeder ist gleich jeder.
Wenn ich einen langen Text verfasse, schreibe ich einfach komplett durch und ganz am Schluss kümmere ich mich um die Formatierung, was fett gemacht werden muss, das unterstrichen wird, was grafisch erstellt werden soll, wo Makros hinzukommen, etc...
In dieser Zeit habe ich die Maus ohne einen Schreibfluss in der Hand.

Und auch nicht jeder "Profi" bedient sein Photoshop mit einem Tablett.
Es gibt genügend "Profis" die mit der Maus arbeiten und sogar auf einem Laptop (selbstverständlich nicht mit einem 0815-TN-Schrott vom MediaMarkt).

Und vor allem ist nicht jeder so vergesslich und vergisst seine eigenen Einstellungen bzw. Funktionen auf den bestimmten Tasten.
Bei einer "3x2/3" Anordnung je Finger müsste man schon sehr Schielen.
Wer sich sich knapp 50 Tastenkombinationen mit jeweiliger Funktion auf der Tastatur merken und vielleicht noch auswendig drücken kann, wird sich wohl auch die billigen 16-18 Tasten merken können.

Und wie schon geschrieben, nicht alles muss gut aussehen. Hässlich ist es, okay... aber es sollte auch ein Optik-Preis gewinnen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]