1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Chipsätze
  8. >
  9. Ryzen 5000: MSI will bald BIOS-Updates für ältere 400er-Mainboards bereitstellen

Ryzen 5000: MSI will bald BIOS-Updates für ältere 400er-Mainboards bereitstellen

Veröffentlicht am: von

msi 2019MSI fühlt sich derzeit Spielern und Entwicklern besonders verpflichtet und möchte neben seinem Support für Mainboards mit X570-AM4-Chipsätzen nun auch alle älteren X470- und B450-Mainboards mit optimierten BIOS-Versionen unterstützen.

Um überhaupt einen reibungslosen Betrieb der neuen Ryzen-5000-Prozessoren auf Zen 3-Basis mit B450- oder X470-Chipsätzen gewährleisten zu können, bedurfte es mindestens der Firmware AMD AGESA COMBO AM4 V2 PI 1.0.8.0 oder höher. Dass die oben genannten Chipsätze von MSI diese Voraussetzung erfüllen, ist schon länger bekannt, dass diese weiterhin supportet werden, vermeldet MSI uns dieser Tage. 

Ab spätestens kommender Woche darf mit der aktuelleren AMD AGESA COMBO PI V2 1.1.0.0 Patch D-Version für oben genannte Mainboard-Chipsätze gerechnet werden. Den Beginn macht Mitte Dezember die AMD-400-Serie der MAX-Mainboards mit 32 MB BIOS ROMs, gefolgt von der AMD-400-Non-MAX-Serie mit 16 MB BIOS-ROM deren Update bis zum Ende des Jahres ausgerollt werden soll.

Sinn und Zweck der BIOS-Updates für die etwas betagteren Hauptplatinen soll nicht nur in erster Linie darin liegen, die Leistung zu steigern, sondern auch die Kompatibilität zu verbessern und vor allem die Stabilität zu erhöhen. Da es momentan mutmaßlich zu viele technische Probleme mit AMD AGESA 1.1.8.0 gibt, dürfte die Entscheidung seitens MSI, stattdessen AGESA 1.1.0.0. Patch D auszurollen, die bessere Wahl sein, um seine Motherboards in breiter Front zu aktualisieren.

Eine der bemerkenswertesten Funktion, die mit AMD AGESA COMBO PI V2 1.1.0.0 Patch D auf die älteren Mainboards kommt, dürfte der Resizable-BAR-Support sein. Dieses Feature nutzt vereinfacht gesagt den Speicher sowohl der CPU als auch der GPU und reduziert die Latenz und Pufferung effektiv, was sich am Leistungsniveau deutlich bemerkbar machen soll. Des Weiteren sollen Probleme beim Übertakten beseitigt, das SMU-Modul aktualisiert und die DDR4-RAM-Übertaktungsmöglichkeiten optimiert worden sein. Für eine bessere Kompatibilität mit Prozessoren soll ebenfalls gesorgt werden, CPUs der AMD-Ryzen-3000-Serie, Ryzen-4000-G-Serie sowie der Ryzen-5000-Serie profitieren von einer verbesserten Verträglichkeit.