> > > > Wie NVIDIAs Software-SLI-Lizenzierung für X58-Mainboards funktioniert

Wie NVIDIAs Software-SLI-Lizenzierung für X58-Mainboards funktioniert

Veröffentlicht am: von
Mitte Juli überraschte NVIDIA Enthusiasten weltweit mit der Nachricht, dass der X58 offiziell SLI-Unterstützung bekommt. Hierfür müssen die Hersteller allerdings entweder den N200-Chip von NVIDIA verbauen, oder aber die Platine von NVIDIA zertifizieren lassen. VR-Zone hat nun genauer erklärt, wie der Weg der Lizenzierung funktioniert. So muss der Hersteller NVIDIA ein Zertifizierungs-Paket mit der zu testenden Hardware, beispielsweise Prozessor und Speicher neben der Platine selbst, und eine Checkliste zusenden. Danach verwendet NVIDIA einen Treiber ohne SLI-Sperre und verschiedene Grafikkarten-Kombinationen, um elektrische und mechanische Kompatibilität sicher zu stellen. Wenn das Mainboard diesen Test besteht, sendet NVIDIA dem Hersteller ein Zertifikat und einen "SLI-Key" zu. Dieser Schlüssel wird in das BIOS des Mainboards implementiert und der Treiber schaltet SLI für diese Platine frei, sobald er die "Vendor-ID" und die PCIe-Bandbreite überprüft hat.Sollte der Schlüssel für andere Platinen verwendet werden, verstößt der Hersteller gegen das Zertifizierungs-Abkommen und ihm werden die Lizenzen für alle seine Platinen entzogen. Dies tritt vermutlich auch in Kraft, wenn der Schlüssel von Dritten aus dem BIOS extrahiert wird und nicht vom Hersteller selbst in andere BIOS-Versionen eingepflegt wird. Dementsprechend werden die Hersteller wohl mit aller Kraft gegen BIOS-Modder vorgehen.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Offenbar AMDs X390 und X399 Chipsatz-Diagramm veröffentlicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-NAPLES

Derzeit halten sich einige harte Gerüchte, die von einer Workstation- oder auch High-Performance-Variante der Naples- bzw. RYZEN-Prozessoren sprechen. Diese sollen 16 Kerne und 32 Threads aufweisen. Hinzu kommt offenbar ein Quad-Channel-Speicherinterface und viele wären sicherlich auch an einer... [mehr]

Intel 300-Series Chipsatz für Coffee Lake soll natives WLAN und USB 3.1 bieten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Intel wird noch im Laufe des zweiten Halbjahres 2017 mit Coffee Lake eine neue Prozessoren-Generation in den Handel bringen. Wie bei jeder neuen Generation wird der Chipriese auch wieder einen aktualisierten Chipsatz vorstellen. Das Branchenmagazin DigiTimes möchte nun erste Informationen... [mehr]

Chipsatz für Cannon Lake: Intel soll USB-3.1 und ac-WLAN integrierten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Intel wird mit dem Start der Cannon-Lake-Prozessoren auch wieder einen neuen Chipsatz vorstellen. Noch hat der Chiphersteller zwar keine genauen Details verraten, allerdings konnten die Kollegen von BenchLife bereits erste Informationen in Erfahrung bringen. Demnach soll der Chipsatz unter dem... [mehr]

Neuer Chipsatz für Ryzen 2: 400-Series taucht erstmals auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Die Gerüchteküche rund um Ryzen 2 von AMD nimmt immer weiter fahrt auf. Zuletzt kamen Meldungen, dass der Chiphersteller seine nächsten Prozessorengeneration im Februar oder März 2018 ins Rennen schicken könnte. Inzwischen kommen nun auch erste Meldungen rund um neue Chipsätze auf. Während... [mehr]

Intel präsentiert neue Thunderbolt-3-Controller mit DisplayPort 1.4

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THUNDERBOLT

Intel hat die Nachfolger seiner Thunderbolt-3-Controller mit dem Namen Alpine Ridge vorgestellt. Die als Titan Ridge bezeichneten Controller bestehen aus drei Modellen (JHL7540, JHL7340 und JHL7440), die sich hinsichtlich der angebotenen Zusatzfunktionen und Anzahl der Datenkanäle... [mehr]