> > > > Volkswagen: Weltpremiere des VW ID.3

Volkswagen: Weltpremiere des VW ID.3

Veröffentlicht am: von

volkswagen

Der deutsche Autobauer Volkswagen hat bereits am Vorabend der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt sein neues Elektroauto - den ID.3 - der Öffentlichkeit präsentiert. Bei dem genannten Fahrzeug handelt es sich um das erste Modell aus der ID.-Baureihe. Das E-Auto basiert, wie alle künftigen ID.-Modelle, auf dem neuen modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB), der speziell für den Elektroantrieb konzipiert wurde.

Laut Aussagen des Herstellers sorgen der lange Radstand des MEB-Layouts und die sehr kurzen Überhänge des Fünfsitzers für einen besonders großen Innenraum. Neben dem Display im Cockpit liefert ein neu entwickeltes, zentral positioniertes Touch-Display mit einer Bildschirmdiagonale von zehn Zoll dem Fahrer alle wichtigen Informationen. Das neue ID. Light soll den Fahrer des ID.3 mit einem LED-Band bei der Navigation unterstützten und macht sich bei Gefahr bemerkbar. Fast alle Bedienelemente werden über Touch-Funktionen mit berührungssensitiven Tasten bedient. Lediglich die Fensterheber und das Warnblinklicht werden noch mit haptischen Schaltern betätigt. Die intelligente "Natural Voice"-Sprachsteuerung ist ebenfalls mit an Bord.

Der ID.3 wird zum Serienstart mit drei Batteriegrößen angeboten. Die Basisvariante hat einen nutzbaren Energiegehalt von 45 kWh und soll eine Reichweite von bis zu 330 km (WLTP) ermöglichen. Der Einstiegspreis der genannten ID.3-Version liegt laut Angaben von Volkswagen bei unter 30.000 Euro. Mit der 58-kWh-Batterie soll der ID.3 es schaffen, eine Strecke von bis zu 420 km (WLTP) zurückzulegen. Der größte Akku besitzt 77 kWh. Die Reichweite beträgt laut Hersteller bis zu 550 km (WLTP). Nach Aussagen der Wolfsburger Autobauer ist es möglich, das Fahrzeug aufgrund der Schnellladefähigkeit mit 100 kW innerhalb von 30 Minuten für rund 290 km Reichweite (WLTP) zu laden. Die Batterien selbst sind im Fahrzeugboden integriert. 

Bereits im Mai dieses Jahres startete Volkswagen mit dem Pre-Booking des ID.3. Interessenten in Europa können für einen Betrag von 1.000 Euro unverbindlich ein Fahrzeug reservieren. Ab Herbst gehen die Vorbesteller dann mit ihrem jeweiligen Händler in die Bestellphase. Die Erstauflage des Elektroautos besitzt eine 58-kWh-Batterie. Der Elektromotor an der Hinterachse hat eine Leistung von 150 kW und ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h. Der Preis für das Fahrzeug soll bei unter 40.000 Euro liegen. Die Erstauflage des ID.3 wird von VW in drei festen Konfigurationen angeboten. Darüber hinaus können Kunden unterschiedliche Farben für Exterieur und Interieur auswählen. Die Basisausstattung umfasst ein Navigationssystem, ein DAB+-Digitalradio, Sitz- und Lenkradheizung, Armlehnen vorne, ein Mode-2-Ladekabel und 18 Zoll Alufelgen. Zusätzlich verfügt das Fahrzeug über eine Rückfahrkamera, die automatische Distanzregelung ACC und das schlüssellose Zugangssystem Kessy Advanced. Im Innenraum findet sich eine Mittelkonsole mit zwei USB-C-Anschlüssen und Ambientelicht. Außerdem kommt die Erstauflage des ID.3 mit getönten Scheiben, einem Exterieur-Style-Paket in Silber, LED-Matrix-Scheinwerfern, Matrix-Stand-Brems-Blink-Rückleuchten und 19 Zoll Alufelgen.

In der Top-Version gehören zusätzlich das Augmented Reality (AR-) Head-up-Display, das Soundsystem "Beats", ein großes Panorama-Glasdach und 20 Zoll Aluräder zum Ausstattungsumfang. Hinzu kommen ein Spurhalteassistent mit Emergency Assist, ein Spurwechselassistent, Telefonie mit induktivem Laden und Komfortsitze.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (62)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Volkswagen: Weltpremiere des VW ID.3

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]

  • Sync 3 im Ford Edge 2019 ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FORD_EDGE_2019_TEASER

    Hin und wieder ist es so, dass wir bei Hardwareluxx einmal einen Blick über den Tellerrand werfen und uns mit Technik befassen, die nicht direkt etwas mit den IT-Kernkomponenten zu tun hat. Vor kurzem war es wieder einmal soweit, denn wir konnten Sync 3 zusammen mit dem neuen Ford Edge 2019 in... [mehr]

  • Tesla: Softwareupdate reduziert den Funktionsumfang des Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Allem Anschein nach erhalten alle Tesla-Entry-Level-Model-3-Fahrzeuge, die aktuell noch über einen vollen Funktionsumfang des Range Plus verfügen, ein Downgrade der Systemsoftware. Dies geht aus einer E-Mail hervor, die der US-amerikanische Elektroautobauer an seine Kunden verschickt hat. In... [mehr]