> > > > Kaufprämie für E-Autos wird verlängert

Kaufprämie für E-Autos wird verlängert

Veröffentlicht am: von

bundesnetzagentur

Bereits in jüngster Vergangenheit wurde bekannt, dass das Bundesverkehrsministerium plant, die Kaufprämien für Elektroautos und Hybridwagen zu erhöhen beziehungsweise zu verlängern. Laut einem Medienbericht soll die Umweltprämie jetzt bis zum Jahr 2020 verlängert werden. Der CDU-Politiker Peter Altmaier gab zu Protokoll, dass sich die Förderung in der Vergangenheit bewährt hätte. Zudem würde die Anzahl der gestellten Anträge zunehmen. Bezüglich der Erhöhung des Umweltbonus gibt es bis dato allerdings keine neuen Erkenntnisse.

In der Vergangenheit wurde als Preisgrenze bei den Fahrzeugen ein Betrag von 30.000 Euro gehandelt. Bei Elektrofahrzeugen, die einen Anschaffungspreis von bis zu 60.000 Euro haben, plante man die staatliche Förderung von 2.000 Euro auf 2.500 Euro zu erhöhen. Bei den Plug-In-Hybriden sollte sogar eine Erhöhung von 1.500 Euro fällig werden. Laut neuesten Informationen des Spiegels plant Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), den Umweltbonus für Elektroautos von 2.000 Euro auf 4.000 Euro anzuheben und diesen somit zu verdoppeln. Besonderheit hierbei ist allerdings, dass der doppelte Bonus nur bei einem Kleinwagen mit einem Kaufpreis von bis zu 30.000 Euro greifen soll. Starttermin des neuen Bonus ist laut Spiegel das Jahr 2020. Bei Elektrofahrzeugen mit einem Kaufpreis von bis zu 60.000 Euro soll in Zukunft eine staatliche Förderung von 2.500 Euro gewährt werden.

Aktuell bleibt allerdings abzuwarten, ob der Bundesverkehrsminister tatsächlich eine Verdoppelung der Prämie durchdrücken kann. Zumal die Förderung nur bis zum Jahr 2020 verlängert wird. Wenn die Töpfe jedoch auch im Jahr 2020 noch reichlich gefüllt sind, wäre dieses Szenario durchaus realistisch. Allerdings dürfte hier auch der Automarkt eine erhebliche Rolle spielen. Sollten in der Zukunft immer mehr günstige Elektrokleinwagen angeboten werden, dürfte die Zahl der Anträge auch weiter steigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 28.08.2018
Deutschland
Gefreiter
Beiträge: 47
@hansbrel je mehr E-Fahrzeuge verkauft werden, desto günstiger wird die Produktion und die Preise sinken, dem stimme ich zu. Was der haken ist, gebrauchte E-Fahrzeuge sind oft unattraktiver, entweder ist der Akku alt und man kann für 8.000€ einen neuen nachkaufen oder man zahlt 70€ Akkumiete im Monat - das was manche für Benzin im Monat ausgeben, dazu ist der Strom auch nur gegrenzt kostenfrei zu bekommen, an der eigenen Steckdose gehen die KW's auch nicht kostenfrei in den Tank.

Nächstes Problem, unsere ganzer Energienetz/Infrastruktut ist für die Elektromobilität nicht ausgelegt - 20% E-Fahrzeuge auf der Straße und wir hätten zumindest aktuell einen kolaps. Aber he? Gasförderung wird gestrichen mit deutlich geringeren Emissionen. Einzige Lösung, zumindest aktuell in DEU, alternative Kraftstoffe und da läuft die Forschung gerade auf hochtouren (zum Glück).
#10
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1347
@Eragoss
LPG-Förderung bleibt nun doch bis 2022

Oder meintest du was anderes mit Gasförderung wird gestrichen?
#11
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Zitat Eragoss;26971973
[...]Nächstes Problem, unsere ganzer Energienetz/Infrastruktut ist für die Elektromobilität nicht ausgelegt - 20% E-Fahrzeuge auf der Straße und wir hätten zumindest aktuell einen kolaps.[...]

Das wären knapp 9 Millionen E-Autos. Der Plan ist aktuell, innerhalb der nächsten 3 Jahre 1 Million E-Autos auf die deutschen Straßen zu bringen. Und dieses Ziel wurde gerade erst von 2020 auf 2022 verlegt. Es bleibt also massig Zeit, um unsere Infrastruktur entsprechend anzupassen. Man könnte sich nun fragen, warum das nicht schon jetzt entsprechend ausgebaut wird. Das liegt daran, dass sowohl Stromproduktion und auch das Netz zur Verteilung der elektrischen Energie jetzt schon gewisse Reserven haben. Und erst wenn die Nachfrage deutlich steigt, werden hier weitere Anpassungen folgen.
#12
Registriert seit: 28.08.2018
Deutschland
Gefreiter
Beiträge: 47
Zitat ssj3rd;26971978
@Eragoss
LPG-Förderung bleibt nun doch bis 2022

Oder meintest du was anderes mit Gasförderung wird gestrichen?


Ne das passt schon, geht halt leider in die Flasche Richtung. Das war das was ich gemeint hatte.
Mein Bruder der jeden Tag 160km pendelt, ist von Gas auf Diesel umgestiegen, genau wegen dieser Thematik.

Netzausbau, na mal sehen ob die das so schnell nachgerüstet bekommen. Sobald eine gewisse schwelle der attraktivität erreicht ist, kann die Nachfrage sprunghaft ansteigen und dann könnte es knapp werden - wir werden es sehen ;)
#13
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4977
Schon mal in die Statistik geschaut wer die meisten Neuwagen kauft und dazu noch in welcher Preisklasse?

Autos in der >50.000€ Klasse kaufen hauptsächlich Leute die aufs Geld nicht schauen müssen - da wird keine Prämie benötigt.
Leasing für Firmen bewegt sich grösstenteils in der 30.000€ Klasse und ein E-Auto würde ich z.B. mangels schneller Lademöglichkeiten schlichtweg ablehnen.
Der Rest bewegt sich eher in der <30.000€ Klasse - nur gibt es da kaum etwas vernünftiges und auch wenn, dann scheitert es an Lademöglichkeiten.

Jetzt die Frage wem nutzt es wirklich...
#14
Registriert seit: 08.06.2015
Köditz
Oberbootsmann
Beiträge: 869
Zitat Mondrial;26972003
Das wären knapp 9 Millionen E-Autos. Der Plan ist aktuell, innerhalb der nächsten 3 Jahre 1 Million E-Autos auf die deutschen Straßen zu bringen. Und dieses Ziel wurde gerade erst von 2020 auf 2022 verlegt. Es bleibt also massig Zeit, um unsere Infrastruktur entsprechend anzupassen. Man könnte sich nun fragen, warum das nicht schon jetzt entsprechend ausgebaut wird. Das liegt daran, dass sowohl Stromproduktion und auch das Netz zur Verteilung der elektrischen Energie jetzt schon gewisse Reserven haben. Und erst wenn die Nachfrage deutlich steigt, werden hier weitere Anpassungen folgen.


Du hast es immer noch nicht verstanden. Aber passt schon.
#15
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8989
Genau :wink:
#16
customavatars/avatar142448_1.gif
Registriert seit: 23.10.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Zitat
Es bleibt also massig Zeit, um unsere Infrastruktur entsprechend anzupassen.

So wie bei der Verkehrsinfrastruktur und Internetanbindung? :fresse:

Deutschland lebt einfach 20 Jahre in der Vergangenheit, in China tut sich schon wieder etwas.

https://www.elektroauto-news.net/2019/umschwung-china-wasserstoff-brennstoffzelle-fokus

Wenn dann noch die PME Elektrolyse im großen Stil markttauglich wird kann man das Elektroauto zum zweiten mal zu Grabe tragen. :D
#17
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1347
Zitat Eragoss;26972166
Ne das passt schon, geht halt leider in die Flasche Richtung. Das war das was ich gemeint hatte.
Mein Bruder der jeden Tag 160km pendelt, ist von Gas auf Diesel umgestiegen, genau wegen dieser Thematik.

Netzausbau, na mal sehen ob die das so schnell nachgerüstet bekommen. Sobald eine gewisse schwelle der attraktivität erreicht ist, kann die Nachfrage sprunghaft ansteigen und dann könnte es knapp werden - wir werden es sehen ;)


Hä? Aber es wird doch eben nicht gestrichen! Es wurde bis 22 verlängert, verstehe deine Aussage daher nicht...

Er ist weswegen auf Diesel umgestiegen?
#18
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Kapitänleutnant
Beiträge: 1583
Anstelle von Autoindustrie Subvention sollte lieber das Geld für Ladestationen investiert werden. z.B. an Engentümer die ein e-Auto kaufen usw. aber so ist der gleich Mist wie bei der Abwrackprämie ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]