> > > > Tesla: Spurassistent verursacht mehr Unfälle

Tesla: Spurassistent verursacht mehr Unfälle

Veröffentlicht am: von

tesla motors

Der Statistiker Randy Whitfield und seine Firma “Quality Control Systems Corporation” (QCS) behaupten, dass der US-Straßenverkehrssicherheitsbehörde NHTSA in ihrem Untersuchungsbericht, welcher Anfang des Jahres 2017 veröffentlicht wurde, massive Fehler unterlaufen sind.

Im besagten Bericht äußerte sich die NHTSA zum Tesla-Spurassistenten (Autosteer) und sprach diesem die Verantwortung für einen Rückgang der Unfallrate von fast 40 % zu. Laut dem Statistiker soll besagter Spurassistent allerdings für einen Zuwachs von 60 % gesorgt haben. Den Aussagen von Whitfield zufolge musste seine Firma die benötigten Daten in einem selbstfinanzierten Verfahren nach dem “Freedom of Information Act” von der US-Transportbehörde einklagen. Die NHTSA weigerte sich besagte Daten freiwillig auszuhändigen. Erst nach dem eineinhalb Jahre andauernden Gerichtsverfahren war es für Whitfield und seine Firma möglich, Zugriff auf die Daten zu erhalten.

Die Behörde behauptet in ihrem Bericht, dass es vor der Installation des Autopiloten bei den Tesla-Fahrzeugen Model S und Model X zu 1,3 Unfällen pro einer Million Meilen kam. Nachdem der Autopilot verbaut wurde, sank diese Zahl auf 0,8 Unfälle pro einer Million Meilen. Als Unfall gilt hierbei ein Auslösen der Airbags. Blechschäden oder Ähnliches, bei dem kein Airbag ausgelöst wird, fließt in diese Statistik nicht mit ein. Die ermittelten Ergebnisse der Behörde seien laut Statistiker Randy Whitfield schlichtweg falsch. So habe der Elektroautobauer der NHTSA nur unvollständige Daten zur Verfügung gestellt. Es sei lediglich bei 5.714 von 43.781 Fahrzeugen ersichtlich, wie viel diese vor und nach der Installation des Spurassistenten gefahren sind. Werden nun ausschließlich diese Elektroautos betrachtet, kommt es zu einem Anstieg der Unfallrate von 59 %. Die US-Straßenverkehrssicherheitsbehörde nutzte bei ihren Berechnungen allerdings den kompletten Datensatz.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Tesla: Spurassistent verursacht mehr Unfälle

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehr als 400 km Reichweite: Der Audi e-tron fährt noch 2018 ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Gut drei Jahre nach der ersten Studie hat Audi sein erstes Elektro-SUV vorgestellt. Das e-tron getaufte Modell soll in erster Linie mit Tesla, Jaguar und Mercedes-Benz konkurrieren, dürfte aber auch als Wegbereiter für diverse weitere Elektrofahrzeuge aus Ingolstadt fungieren. Zum Start, der noch... [mehr]

  • Tesla musste 80 Roadster an Kunden verschenken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Nach der gestrigen Streichung der Umweltprämie durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, folgt nun der nächste Wegfall einer Prämie für Tesla-Kunden. Allerdings in diesem Fall durch den Elektroautobauer selbst. So gab das 2003 von Elon Musk gegründete Unternehmen bekannt, dass... [mehr]

  • Audi: Weiterhin Probleme bei E-Tron-Produktion

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUDI_E-TRON

    Wie jetzt bekannt wurde, hat der Automobilhersteller Audi weiterhin massive Lieferprobleme was die Akkus für den Elektro-SUV E-Tron betreffen. Somit musste der Autobauer die Produktionsstückzahl korrigieren und vermeldete, dass nicht wie ursprünglich geplant 55.830 E-Trons bis zum Ende des... [mehr]

  • Umweltprämie für Teslas Model S muss zurückgezahlt werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) jetzt bekannt gab, wird die Förderprämie für das Tesla-Model-S-Elektrofahrzeug ersatzlos gestrichen. Wer diese bereits erhalten hat, muss die Prämie laut Aussagen des Bundesamtes zurückzahlen. Nachdem das US-amerikanische... [mehr]

  • Hypermiling-Rekorde mit einem Tesla Model S und autonomen Model 3

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEXTMOVE

    Beim Hypermiling geht es darum, mit einem gefüllten Tank oder im Falle eines Elektrofahrzeugs mit einem gefüllten Akku eine möglichst große Strecke zurückzulegen. Das Unternehmen NextMove hat sich auf das Verleihen von Elektrofahrzeugen spezialisiert und auf der DEKRA-Teststrecke im... [mehr]

  • Tesla: Model S soll ein Facelift erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

    Wie jetzt aus einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC hervorgeht, plant der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla, sein Model S einem Facelift zu unterziehen. Dadurch soll eine Erhöhung der Reichweite um knapp 50 km erreicht werden. Somit würde das Model S über eine Gesamtreichweite von... [mehr]