> > > > Wankel-Motor als Range Extender: Mazda bringt erstes E-Modell 2020

Wankel-Motor als Range Extender: Mazda bringt erstes E-Modell 2020

Veröffentlicht am: von

mazdaBeim Thema Elektromobilität verhielt Mazda sich bislang auffällig ruhig. Rein elektrisch betriebene Modelle bieten die Japaner nicht an, auch konkrete Ankündigungen fehlten bislang. Nun soll 2020 aber der erste mit Strom angetriebene Mazda an den Start gehen. Für Aufsehen sorgt aber eine bestimmte Modellvariante. Denn erstmals soll ein Wankel-Motor als Range Extender zum Einsatz kommen.

Um was für eine Fahrzeug es sich handeln wird, verrät das Unternehmen noch nicht. Im vergangenen Jahr machte man aber deutlich, dass man große Fahrzeuge nicht als ideal für einen rein elektrischen Antrieb erachte. Entsprechend dürfte es sich bei der Premiere um einen Vertreter der Kompaktklasse handeln, der auf eine komplett neuen Plattform basiert. Denn die bestehenden seien für derartige zwecke nicht optimiert, wie man ebenfalls im vergangenen Jahr andeutete.

Fest steht, dass es zwei Varianten geben wird. Die erste wird lediglich mit Akkus bestückt, die zweite soll zusätzlich einen Range Extender erhalten. „Der Range-Extender lädt die Fahrzeugbatterie bei Bedarf auf und räumt so die Bedenken vieler Kunden im Hinblick auf die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen aus", so Mazda. Dass die Wahl dabei auf einen Kreiskolbenmotor respektive Wankel-Motor gefallen ist, liegt an dessen kompakter Bauform in Verbindung mit der dennoch hohen Leistungsabgabe. Zudem können neben Benzin auch gasförmige Kraftstoffe genutzt werden.

Wie Heise Autos berichtet, könnte der Range Extender unter dem Kofferraum verbaut werden. Diesbezüglich verweist man auf eine entsprechende Patentanmeldung. Das Motiv dürfte die Verringerung von Vibrationen und Betriebsgeräuschen sein - zwei grundsätzliche Vorteile des Kreiskolbenmotors. Inwiefern die Nachteile dieser Motorart beim Einsatz als Range Extender zum Tragen kommen, ist unklar. Generell ist die Effizienz im Vergleich zu einem Hubkolbenmotor geringer, was unter anderem in einem höheren Verbrauch mündet. Allerdings gilt Mazda als Experte auf dem Gebiet der Kreiskolbenmotoren. Als letzter verbliebener Hersteller verbauen die Japaner diese Antriebsart noch in Serienfahrzeugen, zuletzt im 2012 eingestellten RX-8.

Anders als beispielsweise bei VW dürfte es bei Mazda aber in absehbarer Zeit aber keine große Auswahl an elektrisch angetriebenen Modellen geben. Denn das Unternehmen geht davon aus, dass im Jahr 2030 immer noch 95 % aller Fahrzeuge von Verbrennungsmotoren - auch in Form von Plug-in-Hybriden - angetrieben werden. Auf rein elektrische Fahrzeuge sollen lediglich die restlichen 5 % entfallen. Entsprechend wird der Schwerpunkt weiterhin auf der Optimierung der eigenen Motoren liegen. Dennoch sollen die CO2-Emmission im Vergleich zu 2010 deutlich sinken: Für 2030 plant man mit einem Rückgang um 50 %, für 2050 mit 90 %. Da man dabei nicht nur die bei der Verbrennung entstehenden Emissionen berücksichtigt, sondern auch die Förderung und Herstellung der Kraftstoffe mit einbezieht, ist beispielsweise die Erforschung wiederverwertbarer Flüssigkraftstoffe ein Ziel.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Stabsgefreiter
Beiträge: 306
OT: Hach, Wankel- Motoren. :) Schwärm.
Ich kannte den RO 80 aus meiner Kindheit.
Es ist sehr schade, dass die Probleme des Motors nie richtig behoben werden konnten. Denn das grundlegende Prinzip ist schon sehr genial.
#12
Registriert seit: 01.09.2017

Matrose
Beiträge: 19
Tatsächlich ist ein Kreiskolbenmotor, weit effizienter als ein Hubkolbenmotor. <-- rein physikalisch betrachtet
Die Realität ist leider, dass der Kreiskolbenmotor einige Probleme mit der Brennraumabdichtung hat. Diese treten dann sehr deutlich zu Tage, wenn die Dichtungen schon ziemlich Abgenutzt sind (schlechte/keine Wartung).
Der Kreiskolbenmotor ist bei alternativen Treibstoffen (z.B.Wasserstoff), dem Hubkolbenmotor sogar überlegen.

Die Strategie die Mazda da fährt ist recht interessant. Man hält sich zurück mit der E-Mobilität, sieht sich an was sich durchsetzt. Und mit einem Kreiskolbenhybrid ist man auf beides vorbereitet. Akku-Autos und Wasserstoffautos.

Der Kreiskolbenmotor war bei den Prototypen der LMS nie Verboten. Und Mazda gewann 1991 nur weil die Konkurrenz Probleme hatte. 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1991 – Wikipedia
#13
Registriert seit: 08.11.2013

Obergefreiter
Beiträge: 112
Zitat DeckStein;26553655
das verstehe ich ja, aber finde es besser gleich nen grösseren akku zu verbauen, das wäre effizienter und sauberer. aber sollen die ruhig. ob es sinnvoll ist oder nicht, wird der markt entscheiden.
Der Akku wird halt so ausgelegt sein, dass er für viele Leute reicht und der Rest kann sich dann noch den Range Extender anschaffen.

Zitat
ich warte nur auf die ersten marketing sachen wie 1.1L auf 100km und solche scherze.
Das ist/war bei Plug-in-Hybriden im NEFZ jetzt schon so, wo dann auch ein SUV mal zum 3l Auto wird.
#14
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3227
Die Werkstätten machen gutes Geld mit dem Verkauf von Motoröl. Da passt es Mazda doch sehr gut in den Kram, dreckige Wankelmotoren zu verbauen die das wertvolle Gut auch schnell genug wieder aussondern.
Nur so nebenbei, ich habe unter anderem ein Fzg mit über 300.000km und mit Turbolader wohlgemerkt, der braucht gar kein Öl. Zumindest nicht ersichtlich in meinem 10.000-15.000km Turnus. Ein Wankelmotor schluckt gerne schon mal 1/2 bis 1 Liter auf 1000km. Gut, schafft man auch mit schlechten 4Zylinder Motoren, vor allem wenn die von Anfang an und jeden Tag aufs neue falsch behandelt werden.
#15
customavatars/avatar133551_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Matrose
Beiträge: 15
Wieso weiß man nichts zum Fahrzeug? Auf Drivetribr gibt es zumindest schon erste Renderings zum RX-9. Was die Dikusion um den Range Extender angeht... ist erstens billiger als effizientere Akkus zu entwickeln und außerdem sind der Großteil der potentiellen Kunden nunmal leider dumme Lämmer und befürchten, dass eine Reichweite von realistischen 300 bis 400km nicht ausreichend ist.
#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Ein Wankelmotor ist deutlich leichter als ein Ottomotor. Und hat weniger Teile. Die werden sich schon was dabei gedacht haben...
#17
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Zitat
aber wie gesagt, wankelmotoren sind ineffizient, hier steht die rangeextension im vordergrund, nicht der verbrauch und öko faktor.


Genau. Ein Range-Extender muss nicht so effizient und sauber sein- eben weil er quasi nur als Notlösung eingesetzt wird.

Viele Nutzer werden zu über 90% mit dem reinen E-Betrieb ohne Extender auskommen. Für die restlichen 10% fallen die Nachteile des Wankels kaum ins Gewicht.

Wichtiger ist das der Motor kompakt und vibrationsarm ist damit er nicht störend wirkt und nicht zu viel Platz (etwa auf Kosten der Batterie) verbraucht.

Aus diesem Grund wurden in der Vergangenheit sogar schon Gasturbinen aufgrund ihrer hohen Leistungsdichte, trotz ihrer schlechten Effizienz als Range-Extender vorgeschlagen (etwa von Jaguar).

Und man sollte auch nicht vergessen: Ein Wankelmotor oder auch eine Gasturbine die (wie in einem Range Extender üblich) am Bestpunkt betrieben werden sind zwar vielleicht weniger effizient als ein Turbodiesel am Bestpunkt aber häufig immer noch effizienter als irgendein Verbrenner der in einem suboptimalen Betriebszustand läuft wie das bei nicht-Hybridautos eher die Regel als die Ausnahme ist.
#18
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
Zitat Kommando;26554402
Ein Wankelmotor ist deutlich leichter als ein Ottomotor. Und hat weniger Teile. Die werden sich schon was dabei gedacht haben...


Ich bin mal gespannt, was da genau kommt.
Vielleicht ist es tatsächlich interessant. Durch den Range Extender spart man viel Akku. Wenn man da mehr spart, als man mit dem Verbrennermotor und Anbauteilen wieder reinsteckt, wird es evtl. leichter.

Außerdem könnte man in Umweltzonen komplett elektrisch fahren und außerorts laden.
#19
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7856
Zitat DeckStein;26553090
ja, die wankelmotoren sind extrem drehfreudig und leistungsfähig, vor allem leistung/platz macht der motor alles nass, wie du sagtest. auch absolute leistung ist hervorragend. aber die teile schlucken mehr als als die mädels bei john thompson und da öl direkt in den brennraum kommt haben sie mieserable abgas und ölverbrauchswerte. und das kommt halt mit der heutigen PSEUDO!-ökowelle eben nicht gut.

787B war einfach geil :bigok: Alleine der Sound <3
#20
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 512
Ich hoffe immer noch auf einen anständigen RX Nachfolger, revidierter 20B und ein an den FD angelehntes Chassis würden den Fans doch schon genügen. :drool:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren: