> > > > Nur 155 RapidE: Aston Martin kündigt ersten E-Sportwagen an

Nur 155 RapidE: Aston Martin kündigt ersten E-Sportwagen an

Veröffentlicht am: von

James Bond könnte künftig ökologisch vernünftiger auf die Jagd nach Verbrechern gehen. Denn Aston Martin hat mit dem RapidE den Bau des ersten eigenen Elektro-Sportwagens angekündigt und realisiert damit die vor zwei Jahren vorgestellte Studie. Allerdings gibt es mindestens zwei Nachteile: Es wird kein völlig neues Modell werden und Interessierte sollten schnell bestellen.

Denn mehr als 155 Exemplare werden nach aktuellem Stand nicht gefertigt. Einen Grund für diese Limitierung nennt man nicht, dafür räumt man aber einen Nachteil dieser ein. Denn angesichts der geringen Stückzahl wird man kein von Grund auf neues Fahrzeug entwickeln, sondern den bereits 2009 auf den Markt gebrachten Rapide in Form des erst seit März angebotenen Rapide AMR als Basis nutzen. Es wird sich entsprechend beim RapidE um eine viertürige Sportlimousine handeln.

Diese Entscheidung dürfte einen Aufwand bedeuten. Denn die zum Einsatz kommende Basis ist nicht dediziert für einen Elektroantrieb nebst Akkus vorgesehen, viel Platz für Energiespeicher steht somit nicht zur Verfügung. Allerdings hat man sich die Hilfe von Williams Advanced Engineering gesucht. Dabei handelt es sich um eine Tochtergesellschaft von Williams Grand Prix Engineering, zu dem wiederum auch das bekannte Formel-1-Team gehört, die auch schon am Konzeptfahrzeug mitgearbeitet hat.

Zu deren wichtigsten Aufgaben dürfte es zählen, ein sportliches Fahrgefühl zu vermitteln. Aber auch beim E-Antrieb dürfte das vorhandene Know-how helfen, immerhin hat man bereits Akkus für andere Hersteller sowie die Formel E entwickelt.

Technische Daten verrät man nur wenige: Die Höchstgeschwindigkeit soll 155 mp/h, bzw. 250 km/h betragen, die Reichweite gibt Aston-Martin-Chef Andy Palmer mit „mindestens 300 km" an. Bestellungen will man vermutlich ab Juli entgegennehmen, die Auslieferungen sollen aber erst 2019 starten. Einen Preis nennt Aston Martin noch nicht.

Für die etwas fernere Zukunft hat das Unternehmen weitere E-Modelle in Aussicht gestellt. In den kommenden Jahren wird der Fokus aber weiterhin auf Verbrennungsmotoren liegen, so Aston Martin.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 08.01.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 868
https://de.wikipedia.org/wiki/Flottenverbrauch#Europ.C3.A4isches_Recht
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12305
Zitat noobsKiLLed;25641738
https://de.wikipedia.org/wiki/Flottenverbrauch#Europ.C3.A4isches_Recht

Jein... mit den Stückzahlen die Supersportwagen erziehlen (bzw. hier zusätzlich auf 155 limitiert) wird das nicht besonders relevant werden für die Flottenbilanz...
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1081
Zitat DragonTear;25641804
Jein... mit den Stückzahlen die Supersportwagen erziehlen (bzw. hier zusätzlich auf 155 limitiert) wird das nicht besonders relevant werden für diese Bilanz...

So ist es. Zwar sollen die Super Credits, die man für ein E-Fahrzeug erhält, für mehrere Verbrenner gegengerechnet werden können, für die Festsetzung des Flottenverbrauchs werden aber alle verkauften Fahrzeuge herangezogen. Und das spielen selbst bei Aston Martin 155 E-Fahrzeuge keine Rolle.
#4
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3137
Ich denke mal, hier handelt es sich um ein Projekt zum Sammeln von Erfahrung in der Entwicklung von elektrischen Antriebssträngen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]