> > > > Autonom gemäß Level 5: Saab-Nachfolger NEVS stellt InMotion Concept vor

Autonom gemäß Level 5: Saab-Nachfolger NEVS stellt InMotion Concept vor

Veröffentlicht am: von

Waren auf der CES Asia im vergangenen Jahr noch die Themen VR und Drohnen dominierend, stehen 2017 ganz klar Autos im Mittelpunkt. Fast 40 % der Ausstellungsfläche werden von Zulieferern und Fahrzeugherstellern eingenommen, darunter mit NEVS ein in deutschen Kreisen noch weitestgehend unbekanntes Unternehmen. Und das obwohl dahinter viel Tradition steckt.

Denn NEVS ist nicht anderes als das, was vom Autobauer Saab noch übrig ist. Im Jahr 2011 musste der damalige Eigentümer Insolvenz anmelden, nachdem Verhandlungen mit Investoren und der ehemaligen Mutter General Motors gescheitert waren.

Das erste Modell ist ein 9-3

Mitte 2012 übernahm dann das neugegründete Unternehmen National Electric Vehicle Sweden (NEVS) die übrig gebliebenen Anlagen und Einrichtungen sowie den Markennamen mitsamt Logo. Das Ziel: die Produktion der bereits 2011 eingeführte Mittelklasse-Limousine Saab 9-3 als Verbrenner- und Elektro-Version.

Nach verschiedenen Problemen musste NEVS im Jahr 2014 Insolvenz anmelden, in Zuge derer der Inhaber der Namensrechte, die Saab AB, die weitere Nutzung von Markenname und Logo untersagte. NEVS konnte neue Investoren gewinnen und überarbeitete die geplante Modellpalette. Allerdings nur minimal, denn am Saab 9-3 als Basis hält man weiterhin fest.

Auf den Markt kommen soll die inzwischen als NEVS 9-3 Concept bezeichnete Limousine nur noch als reines E-Fahrzeug. Technische Daten behält man weitestgehend für sich, obwohl die Serienfertigung noch in diesem Jahr starten soll. Verraten wird lediglich, dass die Reichweite mit vollen Akkus etwa 186 Meilen (299 km) betragen soll. Die Ausstattung bewegt sich laut NEVS auf einem hohen Niveau, unter anderem wird das Infotainment-System über eine Hotspot-Funktion verfügen – auch Over-the-Air-Updates für Fahrzeugfunktionen sind fest eingeplant.

Vieles davon wird mit Hilfe von Microsoft realisiert. Denn wie man in Shanghai bekannt gab, werden NEVS und Microsoft in Bezug auf Cloud-Dienste, künstliche Intelligenz und Konnektivität kooperieren.

Erste Kunden scheint das überzeugt zu haben. Denn nach eigenen Angaben konnte man Vorverträge über den Verkauf von 270.000 Fahrzeugen bis 2020 abschließen. Abnehmer sind allerdings lediglich chinesische Unternehmen und Flottenbetreiber. Über ausreichende Kapazitäten verfügt NVMS – neben einem Werk in Schweden gibt es auch zwei Fertigungen in China. Anders als beispielsweise bei Tesla sind so keine hohen Investitionen in den Ausbau der Kapazität nötig. Die sollen auch für das SUV 9-3X Concept reichen, das vermutlich ab dem kommenden Jahr gebaut wird.

Das InMotion Concept mögliche Zukunft des Automobils

Sehr viel später könnte das InMotion Concept getaufte E-Fahrzeug starten, das auf der CES Asia seine Premiere gefeiert hat. NEVS selbst nennt keinerlei Termin, angesichts vom vollautonomen Einsatz dürfte man aber eher von 2025 bis 2030 statt 2020 sprechen. Das Konzept bietet vier Sitze, deren Ausrichtung je nach Situation angepasst werden kann, Lenkrad und Pedale fehlen hingegen.

Gedacht ist das Fahrzeug sowohl für den rein privaten Betrieb, aber auch für den Einsatz in Flotten für Carsharing-Angebote. Gerade für letzteres sind die speicherbaren Nutzer-Vorlieben wichtig. In der zum InMotion Concept gehörenden Smartphone-Applikation lassen sich Innenraum-Temperatur, Sitz-Einstellung, Licht und anderes hinterlegen, bei Ankunft des Wagens soll alles wie gewünscht eingestellt sein.

Wirklich neu ist das Konzept aber nicht, zuletzt hatten unter anderem Mercedes-Benz und Volkswagen ähnliche Ansätze vorgestellt. Lediglich den Grad an Individualität hat NVMS auf ein höheres Niveau gehoben. Zudem sei der Innenraum der Ausgangspunkt für das gesamte Design gewesen, so das Unternehmen. Am Anfang hätte die Frage gestanden, wie ein Fahrgastraum aussehen soll, in dem teilweise lange Strecken überbrückt werden sollen – mal allein, mal mit andere zusammen. Das Ergebnis sind die vier vielfach verstellbaren Sitze, viel Glas, in die Scheiben integrierte Anzeigen sowie die großzügige Flügeltür.

Wie groß die Serienchancen des InMotion Concept aber tatsächlich sind, will man noch nicht bewerten. Nicht nur, dass die benötigte Technik in weiten Teilen noch gar nicht im Alltag einsetzbar ist, auch die nötige Akzeptanz auf Seiten potentieller Nutzer müsse erst noch geschaffen werden, wie man auf Nachfrage verriet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 7981
Das InMotion Concept sieht äußerst spannend aus, noch sehe ich keine Akzeptanz dafür, außer wenn weit in der Zukunft autonomes Fahren der Normalität angehört.
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3099
Zitat Terra123;25598589
Das InMotion Concept sieht äußerst spannend aus, noch sehe ich keine Akzeptanz dafür, außer wenn weit in der Zukunft autonomes Fahren der Normalität angehört.


Ich will es!

...also das autonome Fahren. Das InMotion Concept gefällt mir persönlich nicht.

Schaumerma ob sich NEVS nochmal berappelt.
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12754
In 20 Jahren, vielleicht :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]