> > > > Tesla-Untersuchungsausschuss: Fahrer hatte 7 Sekunden zu reagieren

Tesla-Untersuchungsausschuss: Fahrer hatte 7 Sekunden zu reagieren

Veröffentlicht am: von

tesla motorsDie National Highway Traffic Safety Administration oder kurz NHTSA hat den Untersuchungsbericht zu einem tödlichen Unfall im vergangenen Jahr veröffentlicht. Dabei war der Fahrer eines Tesla Model S gegen einen Sattelzug gefahren, der die Fahrbahn kreuzte. Der Autopilot des Model S war aktiv, erkannte den Anhänger aber nicht und interpretierte ihn wohl als Straßenschild, welches über die Fahrbahn gespannt ist.

Der Autopilot machte in diesem Fall also einen Fehler, dennoch fällt der Unfall nicht in die Verantwortung des Autopiloten, sondern in die des Fahrers. Dieser hatte laut Angaben des Untersuchungsberichts sieben Sekunden Zeit, um einzugreifen. Laut NHTSA ist dies deutlich mehr, als üblicherweise in einer solchen Situation, bei der auf plötzliche Hindernisse reagiert werden muss. Auch wenn der Unfall hätte nicht ganz verhindert werden können, so wäre eine Reaktion des Fahrers in irgendeiner Form möglich gewesen.

Ist der Autopilot eines Tesla aktiv, muss der Fahrer dennoch in der Lage sein jederzeit einzugreifen. Dennoch verlassen sich die Fahrer zusehends auf die automatischen Funktionen des Fahrzeugs und sind während der Fahrt oft mit anderen Dingen beschäftigt. Der Bericht der NHTSA erwähnt nicht, was der Fahrer zum Zeitpunkt des Unfalls tat, Berichten zufolge schaute er sich aber einen Harry-Potter-Film an. Zwei Minuten vor dem Aufprall interagierte der Fahrer das letzte Mal mit seinem Fahrzeug und stellte die Geschwindigkeit auf 74 mp/h ein.

"An attentive driver has superior situational awareness in most of these types of events, particularly when coupled with the ability of an experienced driver to anticipate the actions of other drivers. Tesla has changed its driver monitoring strategy to promote driver attention to the driving environment."

Der Bericht der NHTSA versucht auch Gründe für den Unfall zu finden. Das verbaute automatische Bremssystem Automatic Emergency Braking (AEB) ist dazu vorgesehen ein Auffahren auf ein anderes Fahrzeug zu verhindern. Daraufhin sind auch die Sensoren wie Kameras und Radar ausgelegt. Ein abbiegendes oder kreuzendes Fahrzeug erkennt das AEB nicht in jedem Fall. Offenbar stimmten die Sensordaten zwischen Kamera und Radar nicht überein, sodass das AEB in diesem Fall nicht reagierte und das Hindernis korrekt erkannte.

Die NHTSA betont noch einmal, dass der Autopilot in den Tesla-Fahrzeugen nicht vollautomatisch funktioniert. Der Fahrer sollte zu jeder Zeit in der Lage sein die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen. Entsprechend sind auch die Hinweise der Autopilot-Software von Tesla.

40 % weniger Unfälle durch den Autopilot

Im Zuge der Ermittlungsergebnisse hat die NHTSA weitere Ergebnisse veröffentlicht. Dazu gehört auch ein Vergleich für alle Tesla Model S und Model X mit und ohne aktivem Autopiloten. Die Zahlen stammen aus dem Jahren 2014 bis 2016, beinhalten damit aber noch nicht die neueste Ausbaustufe des Autopiloten, dessen Hard- und Software erst im Herbst des letzten Jahres eingeführt wurde. Der Statistik zufolge reduziert der Autopilot das Unfallrisiko um 40 %.

Der aktivierte Autopilot kann das Unfallrisiko um 40 Prozent senken
Der aktivierte Autopilot kann das Unfallrisiko um 40 Prozent senken

Dies gilt allerdings nur, wenn der Fahrer den Autopiloten richtig anwendet und jederzeit in der Lage ist die Kontrolle zu übernehmen. Bei falscher Anwendung kann der Autopilot auch zu einer Gefahr werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (36)

#27
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
-
#28
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Zitat majus;25243677
Und mal allgemein zu Tesla:
Wenn man als Frima sein Produkt als so toll bewirbt und Marketing betreibt (gibt genug Videos in denen gezeigt wird wie toll das Auto doch alleine fahren kann), dann noch seine Technologie als "Autopilot" bezeichnet (und nein das ist kein Zufall, dass das so heißt), also ganz bewusst suggeriert, dass das Produkt ja quasi von alleine fährt (die Aufklärungen etc. sind da damit sie nicht verklagt werden und das ganze verboten wird), ja dann muss ich mir auch anhören wie hart man es verkackt hat, wenn mein toller Autopilot Leute Tod fährt.



Ich liebe Halbwissen. <3

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat
Autopilot was first offered on October 9, 2014

Genau deshalb gibt es doch die ganze Debatte überhaupt. Also lest erstmal alles und macht dann einen auf allwissend.
Genau diese "Fahrassistenten" die alle teureren Autos auch haben, heißen bei Tesla seitdem "Autopilot".
"Man erwartet das die Software "Autopilot" von Tesla ende 2017 dann vll. wirklich selbst fahren kann." Das behauptet Tesla.

So und durch diese Namensnennung + Marketing suggeriert man sehr wohl, dass das Ding !!quasi!!! selbst fahrt. Ich habe nicht behauptet, dass es das auch tut.
Das wird auch klar, wenn man sich den ersten Teil mal durchließt als Antwort auf die Bewertung der Technik von Tesla durch overclocker
Zitat
Ein automatisches Bremssystem ist doch praktisch falls du mal etwas übersiehst oder nicht schnell genug reagieren kannst, das gibt es schon bei vielen Herstellern in den teureren Autos und sollte bald in so ziemlich jedem sein.


Und bei Tesla hat ja dann wohl sowohl das Notfall Bremssystem (falls der tolle "Autopilot" das schon hat) als auch das Abstandssystem komplett versagt.

Also komm mir nicht mit so dummen Kommentaren, wenn du selbst noch weniger "Halbwissen" hast.

Edit:
Scheiß Forenbug.. das oberer Kommentar ist von irgendwem anders.
#29
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Kann es sein, dass Du hier 2 Accounts benutzt? Der Kommentar stand da eben noch als von "Sheena" geschrieben.
#30
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Ne ich werde aber andauernd ausgelogt, wenn ich posten will..
Wenn ich dann wieder die Seite Lade, ist auf einmal das Kommentar von vorher weg und steht in meinem eigenen oder umgekehrt.
Edit:
Da ich teilweise Cookies blockiere wird das wohl iwie damit Zusammenhängen, das ich ausgelogt werde, aber das mit dem Kommentaren..
#31
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2271
Zitat Krümelmonster;25244453
Kann es sein, dass Du hier 2 Accounts benutzt? Der Kommentar stand da eben noch als von "Sheena" geschrieben.


Aufjedenfall würde ich mit einem zweiten Acc posten um dann meinem eigenem Post zu widersprechen und als Unsinn abzustempeln. :vrizz:
#32
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Zitat Sheena;25244980
Aufjedenfall würde ich mit einem zweiten Acc posten um dann meinem eigenem Post zu widersprechen und als Unsinn abzustempeln. :vrizz:


Es macht keinen Sinn, aber es ist tatsächlich so, wie von mir geschrieben. Da stimmt also irgendwas im Forum nicht.
#33
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5141
Zitat majus;25243677
Bitte was?^^

Ich finde es jetzt nicht mehr - aber ich habe schon mehrmals davon gelesen, dass man bei einem Unfall zuerst davon ausging, die Person hätte Gas und Bremse verwechselt und sich danach herausstellte, dass die Steuerungsplatine der Automatik was abbekommen hatte. Das eine Mal war es glaube ich ein älterer Mann in Spanien, der in einer Fußgängerzone hielt und das Auto fuhr plötzlich rückwärts auf Leute...
#34
Registriert seit: 12.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Zitat Krümelmonster;25244987
Es macht keinen Sinn, aber es ist tatsächlich so, wie von mir geschrieben. Da stimmt also irgendwas im Forum nicht.


Das hab ich schonmal gesehen kommt halt ab und zu vor.

Zitat
Ich finde es jetzt nicht mehr - aber ich habe schon mehrmals davon gelesen, dass man bei einem Unfall zuerst davon ausging, die Person hätte Gas und Bremse verwechselt und sich danach herausstellte, dass die Steuerungsplatine der Automatik was abbekommen hatte. Das eine Mal war es glaube ich ein älterer Mann in Spanien, der in einer Fußgängerzone hielt und das Auto fuhr plötzlich rückwärts auf Leute...


Was es nicht alles gibt..
Häufig kommt sowas aber bestimmt nicht vor^^
Zur Not kann man jeden Motor mit den Bremsen im Wagen ganz abbremsen und ausschalten. Die Bremsen, insofern nicht defekt, sind normal immer stärker.
#35
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5141
Zitat majus;25245097
Häufig kommt sowas aber bestimmt nicht vor^^


Sicher nicht so häufig, wie Motoren in den Notlauf schalten oder das Radio ausfällt etc. - aber mit manueller Schaltung eben gar nicht :) Dafür beschleunigt man über 200PS etwas langsamer, muss jeder selbst wissen, was es ihm wert ist... ;)
#36
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Ich habe nicht damit gerechnet dass es keine Toten geben wird; gehört halt zu solch einem Fortschritt dazu - Versuchspersonen die ein unfertiges Produkt testen und dabei drauf gehen.
Nein, selbst wenn das Produkt "reif" sein wird, werden Menschen und andere Tiere etc. dabei drauf gehen.

Nun warte ich auf die ersten Meldungen eines jeden Automobilkonzernes, der solch eine News, freiwillig oder unfreiwillig melden wird/muss. :popcorn:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]