> > > > 21 Euro pro Stunde: Parken am Supercharger wird kostenpflichtig

21 Euro pro Stunde: Parken am Supercharger wird kostenpflichtig

Veröffentlicht am: von

tesla superchargerEine Gebühr soll künftig dafür sorgen, dass Teslas Supercharger nicht länger als nötig belegt werden. Das Unternehmen reagiert damit nach eigenen Angaben auf zahlreiche Beschwerden von Kunden, dürfte mit diesem Schritt unter Umständen aber ganz neuen Ärger provozieren. Denn wer nicht schnell genug reagiert, muss vergleichsweise tief in die Tasche greifen.

Die neue Regelung, die bereits in Kürze in kraft treten soll, sieht vor, dass das Laden selbst kostenlos bleibt, bzw. die Anfang November bekanntgegeben Änderung bezüglich der Ladegebühren Anwendung findet. Neu ist jedoch, dass nach Erreichen der 100-%-Marke eine Parkgebühr erhoben wird. In den USA wird die bei 0,40 US-Dollar pro Minute liegen, in Deutschland bei 0,35 Euro - eine Stunde kostet somit 21 Euro.

Allerdings soll der Fahrer nicht von den Gebühren überrascht werden. Über die Tesla-App auf dem Smartphone erhält er kurz vor dem Erreichen der Marke sowie unmittelbar danach eine Mitteilung. Darüber hinaus wird das Verweilen an der Ladestation erst fünf Minuten nach dem vollständigen Laden kostenpflichtig. Nach Ansicht des Unternehmens reicht diese Spanne in Kombination mit der frühzeitigen Benachrichtigung aus, um rechtzeitig am Fahrzeug zu sein. Eine Obergrenze wird es nicht geben, nach zehn Stunden würden somit 210 Euro fällig, nach einem ganzen Tag 504 Euro. Fällig wird der bis dahin angelaufene Betrag beim nächsten Besuch des Service-Centers. Über die aktuelle Summe sollen sich die Nutzer über die App informieren können.

Als neue Einnahmequelle will Tesla die Gebühr nicht verstanden wissen. Es gehe einzig und allein darum, die Kundenzufriedenheit zu steigern, so das Unternehmen. Man hoffe, dass man damit niemals Geld verdienen werde. Von der Änderung betroffen sind zunächst alle Fahrer eines Model S und Model X, nach dem Verkaufsstart könnte es aber auch das Model 3 treffen.

Es sei denn, die ebenfalls angekündigten Vorhaben sind bis dahin umgesetzt. Geplant ist laut Unternehmen, dass vollständig geladene Fahrzeuge den Supercharger über kurz oder lang selbstständig verlassen. Weitaus schnell könnte hingegen ein anderer Punkt umgesetzt werden. Sind an einem Standort mehrere Supercharger vorhanden und nicht alle belegt, soll für einen parkenden Tesla keine Gebühr fällig werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11152
Zitat h!dden;25158529
Wäre es nicht sinvoller 360 Grad Inseln mit radiusförmig positionierten Stellplätzen um den Supercharger aus zu bauen. Bei vollaufgeladenem Fahrzeug entriegelt sich der Ladestecker und könnte dann von einem anderen Fahrer benutzt werden. Dann kann man auch mal länger parken ohne zwangsläufig eine Lademöglichkeit zu blockieren.

EDIT (oops, hatte die idee gänzlich missverstanden)
Ja, das wäre schon denkbar, aber vergrößert halt die nötige Stellfläche für den Supercharger drastisch.

Zitat
Die neue Regelung, die bereits in Kürze in kraft treten soll, sieht vor, dass das Laden selbst kostenlos bleibt, bzw. die Anfang November bekanntgegeben Änderung bezüglich der Ladegebühren Anwendung findet. Neu ist jedoch, dass nach Erreichen der 100-%-Marke eine Parkgebühr erhoben wird. In den USA wird die bei 0,40 US-Dollar pro Minute liegen, in Deutschland bei 0,35 Euro - eine Stunde kostet somit 21 Euro.

Allerdings soll der Fahrer nicht von den Gebühren überrascht werden. Über die Tesla-App auf dem Smartphone erhält er kurz vor dem Erreichen der Marke sowie unmittelbar danach eine Mitteilung. Darüber hinaus wird das Verweilen an der Ladestation erst fünf Minuten nach dem vollständigen Laden kostenpflichtig.

Das klingt nach einem sehr guten Kompromiss.
Allerdings mal wieder dämlich dass sich manche nur dann sozial verhalten, wenns ans Geld geht :rolleyes:
#4
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat DragonTear;25159206
Das klingt nach einem sehr guten Kompromiss.
Allerdings mal wieder dämlich dass sich manche nur dann sozial verhalten, wenns ans Geld geht :rolleyes:


Ich halte das auch für einen sehr guten Kompromiss. Wer sich vernünftig verhält zahlt keinen Cent mehr.

Jetzt müsste noch eine Lösung gefunden werden für die nicht-Teslas, die die Supercharger blockieren, um zu parken.
#5
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1073
Die Überschrift klingt sehr verwirrend, die meisten Leute denken dabei das parken und laden am Supercharger würde jetzt was kosten, dabei gehts nur um das blockieren des Platzen nach dem Aufladen.
Etwas ungünstig formuliert :)
Zahlen müssen ja letztendlich nur die "Blocker" und diejenigen die ab 2017 bestellen.
#6
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Zitat justINcase;25158745
Klar, weil du solche "Inseln" auch einfach mal auf einen normalen Parkplatz stellen kannst. Da freut sich der Verkehrsplaner.


Genügend Stellfläche müsste natürlich vorhanden sein.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11152
Zitat wargodofmetal;25159488
Jetzt müsste noch eine Lösung gefunden werden für die nicht-Teslas, die die Supercharger blockieren, um zu parken.

Hmm, Sensoren im Boden und eine laute Alarmanlage welche losgeht wenn etwas schweres auf dem Parkplatz steht aber der Stecker in keinem Auto steckt vieleicht :D
#8
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Bootsmann
Beiträge: 756
Sollen die ruhig zahlen, ich habe damit kein Problem. Allerdings ist es ein Problem das immer mehr Parkplätze wegfallen für diesen Charger Wahnsinn, das betrifft ja nicht nur Tesla.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11152
Zitat junkb00ster;25160573
Sollen die ruhig zahlen, ich habe damit kein Problem. Allerdings ist es ein Problem das immer mehr Parkplätze wegfallen für diesen Charger Wahnsinn, das betrifft ja nicht nur Tesla.

Lol...
#10
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Macht absolut Sinn. Es gibt sowieso schon zu wenig Supercharger, und dann sollten die bereits vorhandenen wenigstens nicht unnötig blockiert werden.
#11
customavatars/avatar74963_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Absolut richtiger Weg. Wer zu fein ist seinen Wagen nach dem Laden da wegzubewegen kann ruhig löhnen. Durch die App wird einem schließlich zeitig gesagt das der Wagen demnächst geladen ist. Da länger als nötig zu stehen ist also nur der Bequemlichkeit der Leute geschuldet.
#12
customavatars/avatar30085_1.gif
Registriert seit: 20.11.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Ich denke Tesla geht den Weg damit die Supercharger in Zukunft nicht ständig belegt sind. Wahrscheinlich wollen sie sich so sparen immer mehr Supercharger zu bauen.
Soweit mir bekannt ist für das Model 3 der laden an den Säulen nicht kostenlos, und wenn das Auto erstmal auf dem Mark ist wird es genügend Leute geben die damit trotzdem an den Säulen laden.
Da muss eben darauf geachtet werden das die Säulen nicht ständig belegt sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]