> > > > MOIA: VW startet Mobilitätsdienstleister

MOIA: VW startet Mobilitätsdienstleister

Veröffentlicht am: von

moiaDie Zukunft des Individualverkehrs sieht mittelfristig nicht nur neue Antriebskonzepte vor. Auch die Zahl der Fahrzeuge wird Experten zufolge zurückgehen - ein Trend, der sich schon jetzt bei jungen Leuten in Großstädten beobachten lässt. Kein Wunder also, dass die Automobil-Hersteller auf der Suche nach neuen Einnahmequellen sind, um die zu erwartenden Rückgänge im klassischen Geschäft zu kompensieren. Bei VW soll dies unter anderem mit MOIA gelingen.

Dahinter verbirgt sich der bereits vor einigen Wochen angekündigte Mobilitätsdienstleister, der als neues eigenständiges Unternehmen unter dem Dach des VW-Konzern an den Start geht. Beheimatet ist MOIA in Berlin, zunächst mit etwa 50 Mitarbeitern. Bis Ende 2017 soll die Zahl aber stark zulegen, hier setzt man auf den Standortvorteil, den die Hauptstadt in Hinblick auf Startup-Kultur und ähnliches besitzt.

Wichtig für MOIA soll aber auch Hamburg werden. Denn in der Hansestadt will man mit als erstes seine Dienste anbieten, eine Partnerschaft wurde bereits im Herbst beschlossen. Das Ziel: „Die urbane Mobilität umweltschonender, sicherer, verlässlicher und effizienter“ gestalten. Die gewonnenen Erfahrungen will man dann für Projekte in anderen europäischen Städten nutzen, konkrete Planungen für die Expansionen nennt man aber noch nicht.

Allerdings wird das MOIA-Angebot zumindest zu Beginn sehr übersichtlich ausfallen. Zunächst wird lediglich das sogenannte Ride Hailing per App möglich sein. Hierfür greift die VW-Tochter auf auf die bereits existierende Zusammenarbeit mit dem israelischen Uber-Konkurrenten Gett zurück, der seinerseits nach Europa expandieren will; entsprechend Anteile an Gett sicherten sich Wolfsburger bereits im Frühjahr. In welchen Punkten man sich dabei von den direkten Mitbewerbern abheben will, ist noch weitestgehend unbekannt. Mitgeteilt hat man bislang nur, dass die Preise unabhängig von der Uhrzeit gleichbleiben sollen.

Im zweiten Schritt soll dann das Connected Commuting - auch als Pooling bezeichnet - folgen. Dahinter verbirgt sich die Idee, dass die geplante Strecke vom Start bis zum Ziel durch den bestmöglichen Einsatz von Individual- und öffentlichen Verkehr so effizient wie möglich gestaltet wird. Das kann das Koordinieren von Fahrgemeinschaften ebenso beinhalten wie die Nutzung von Carsharing-Angeboten.

Zwar arbeitet MOIA als unabhängige Konzerntochter, soll jedoch die bereits vorhandene VW-Infrastruktur nutzen können. Im Gegenzug soll sich an den Zielen der anderen Konzernmarken nichts ändern, auch diese arbeiten teilweise bereits an Mobilitätsdienstleistungen. Gleiches gilt auch für andere Hersteller. So ist Daimler bereits seit geraumer Zeit mit seiner Tochter Moovel aktiv, unter deren Dach man unter anderem mytaxi und Car2Go versammelt hat, aber auch Anbieter von öffentlichen Verkehren wie die Deutsche Bahn oder den HVV. Einen etwas anderen Ansatz wählt Ford mit FordPass, hier stehen die eigenen Fahrzeuge deutlicher im Vordergrund. Über die Plattform können Mitfahr- oder Transportdienstleistungen gesucht und gebucht werden, aber auch Carsharing ist möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]