> > > > Kodiaq: Skoda zeigt erste Details des großen SUVs

Kodiaq: Skoda zeigt erste Details des großen SUVs

Veröffentlicht am: von

skodaIm Rahmen der Tour de France zeigte Skoda sein großes SUV erstmals einer größeren Öffentlichkeit, wenn auch nur getarnt. Nun haben die Tschechen erste Detailaufnahmen bereitgestellt, die frühere Vermutungen bestätigen. Nicht nur eine in Teilen neue Formensprache hält mit dem Kodiaq Einzug, technisch wird es der bislang fortschrittlichste Skoda.

Nicht nur, dass der auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) basierende Wagen mit sämtlichen Infotainment-Bausteinen bestückt werden kann, die das Konzernregal hergibt darunter auch erstmal Skoda Connect inklusive der Fernzugriffsfunktion Care Connect. Es bleibt jedoch bei der zweiten Generation des Modularen Infotainment-Baukastens (MIB II). Der Start der dritten Fassung dürfte erst 2017 erfolgen.

Auch in puncto passiver und aktiver Sicherheit soll das SUV ein neues Level innerhalb der Marke erreichen. Dazu gehören unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer sowie serienmäßige Rückleuchten in LED-Technik. Vor Schäden soll auch die Area-View-Funktion sorgen, die das Fahrzeug von oben zeigt. Details zu den verfügbaren Fahrerassistenzsystemen gibt es abgesehen vom Anhängerrangier- und Rangierbremsassistenten nach wie vor nicht, der Umfang dürfte sich jedoch am Superb der aktuellen dritten Generation sowie dem VW Tiguan II orientieren; letzterer nutzt ebenso wie das Schwestermodell Seat Ateca den MQB.

Als erster Skoda erhält der Kodiaq Voll-LED-Scheinwerfer
Als erster Skoda erhält der Kodiaq Voll-LED-Scheinwerfer

Im Innern soll mehr Platz als beim Tiguan II zur Verfügung stehen, wodurch auf Wunsch auch sieben Sitze geboten werden; ohne Aufpreis dürften es wie üblich nur fünf sein. Das Kofferraumvolumen gibt Skoda mit 720 bis 2.065 l an, die maximale Länge der Ladung kann 2,9 m betragen. Ermöglicht wird dies durch die optional umklappbare Lehne des Beihfahrersitzes. Die Sitze der zweiten Reihe können länge verschoben werden, um zwischen mehr Kofferraum und mehr Beinfreiheit wechseln zu können.

Die Rückleuchten des Kodiaq erinnern an den Superb Combi
Die Rückleuchten des Kodiaq erinnern an den Superb Combi

Optisch greift der Kodiaq zahlreiche Designmerkmale des Superb auf, gerade die Front ist in Teilen aber komplett neu und dürfte einen ersten Ausblick auf das Facelift des Octavia III bieten, mit dem Anfang 2017 gerechnet wird. Über die gesamt Breite zieht sich eine markante Schattenkante, die man in ähnlicher Form bereits vom Superb Combi kennt. An den lehnt sich auch die Form der Rückleuchten an, die beim Kodiaq aber kantiger und klarer gezeichnet sind.

Auch die markante Schattenkante kennt man vom großen Kombi
Auch die markante Schattenkante kennt man vom großen Kombi

Abzuwarten bleibt, zu welchen Preisen und mit welchen Motorisierungen Skoda sein großes SUV anbieten wird. Vermutet wird, dass das Basismodell knapp unterhalb des etwas kleineren Tiguan platziert wird, der bei knapp 26.000 Euro startet. Ob dann jedoch schon der in der VW-Schwester verbaute 1.4-TSI-Motor mit 125 PS unter der Haube stecken wird, ist fraglich. Denn Seat stattet das Grundmodell lediglich mit einem 1.0-TSI-Dreizylinder aus, der 115 PS leistet, verlangt werden dann aber nur knapp 20.000 Euro.

Antworten auf diese und andere Fragen dürfte es am 1. September geben, dann feiert der Skoda Kodiaq in Berlin Weltprämiere.

Social Links

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1936
Zitat j3an;24822654
Top ein weiteres total sinnloses Auto für die ganzen Manager die etwas kompensieren müssen und Hausfrauen.


Skoda für Manager ? Der war Gut xD
#13
customavatars/avatar108210_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 306
1.0L ??? was den mit VW nicht richtig. Mit mehr Hubraum klappen wohl die abgaswerte nicht mehr :D.
#14
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18684
Zitat scimob;24822672
Was ist an diesen häßlichen SUV-Dingern eigentlich so viel besser wie an einem schicken Kombi?
Mehr Gewicht, höherer Verbrauch, teurere Ersatzteile.
Ins Gelände fährt doch mit sowas eh kein Mensch.
Aber man kann so "schön einsteigen", und das Auto ist ja auch "so sicher" weil man eine halbe Tonne Blech mehr um sich hat.
Ich versteh es nicht...


Die meisten finden die Teile gut weil man schön hoch sitzt, quasi über den Dingen und weils Status verspricht.

Ich find auch das die News nichtma im Ansatz zu hardwareluxx passt..
#15
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3640
Wenn die noch sowas wie die 38(t) herstellen würden, aber sowas nee.
#16
customavatars/avatar1251_1.gif
Registriert seit: 04.01.2002
Pripyat, Дизельне вулиця 86
Obergefreiter
Beiträge: 107
audi Q3 mit skoda logo, oder? habs nicht gelesen ...

das mit 1.0 liter hubraum isn witz oder? :vrizz:
#17
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16873
Zitat Gemini 8;24824061
audi Q3 mit skoda logo, oder? habs nicht gelesen ...

das mit 1.0 liter hubraum isn witz oder? :vrizz:


De facto ist es leider keiner, der 1.0 Liter Motor wird halt per Gebläse auf 115 PS (und bestimmt um die 200 Nm Drehmoment) aufgepustet und muss die Kiste dann anschieben :D .

Davon einmal abgesehen und mal ausgeklammert, dass dieses Thema nun so rein gar nicht ins Luxx passt, finde ich den wagen zwar nicht hässlich, kann mich bisher aber definitiv nicht mit SUVs anfreunden. Denn aufgrund des (verglichen mit einem Kombi) meist höheren Gewichtes, des höheren cw-Wertes und des dadurch erhöhten Kraftstoffbedarfes sind die Dinger für mich irgendwie total uninteressant.
#18
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Zitat Blade007;24824342
des höheren cw-Wertes


Quark.
Probiere es mal mit der höheren Querschnittsfläche.
#19
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3529
das mit dem 1 Liter Hubraum vermarktet Ford doch auch gerade in der TV Werbung, für ihren SUV
#20
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16873
Zitat smalM;24824532
Quark.
Probiere es mal mit der höheren Querschnittsfläche.


Stimmt, daran dachte ich auch zuerst, wobei der (damit ja auch zusammenhängende) Strömungswiederstand aber auch Einfluss auf den Verbrauch ausübt.
#21
Registriert seit: 20.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 899
Letztendlich ein Tiguan Facelift mit anderen Scheinwerfern.
Da gefällt mir der Seat Ateca auf Basis des Vorgänger Tiguans deutlich besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]