> > > > Tesla mit mehr Verlust, Umsatz und Autos im zweiten Quartal

Tesla mit mehr Verlust, Umsatz und Autos im zweiten Quartal

Veröffentlicht am: von

tesla motorsEin um 59 % höherer Verlust als vor einem Jahr und dennoch viele zufriedene Gesichter: Mit seiner Bilanz für das zweite Quartal 2016 hat Tesla erneut verblüfft. Denn auch an der Börse hielten sich die negativen Reaktionen in Grenzen, im nachbörslichen Handel gab die Aktie nur rund 0,7 % nach – obwohl eine wichtige Aussage zur näheren Zukunft nur wenig belastbar ist.

Nach wie vor hält das Unternehmen am Ziel fest, im laufenden zweiten Halbjahr 50.000 Fahrzeuge ausliefern zu wollen. Wie ehrgeizig die Pläne sind, zeigt der Vergleich mit dem zweiten Quartal. Denn zwischen April und Juni wurden gerade einmal 14.402 Fahrzeuge ausgeliefert, was ein Plus von 25 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Laut Elon Musk befinde man sich aber auf einem guten Weg, die Produktion soll nun schrittweise bis zum vierten Quartal auf 2.400 Fahrzeuge pro Woche ausgebaut werden.

Rund 14.000 Model S und Model X konnte Tesla im zweiten Quartal ausliefern - künftig sollen es deutlich mehr werden
Rund 14.000 Model S und Model X konnte Tesla im zweiten Quartal ausliefern – künftig sollen es deutlich mehr werden

Ob dann unter dem Strich ein Gewinn übrigbleibt, darf jedoch bezweifelt werden. Schließlich peilt man nach wie vor die Marke von 500.000 Fahrzeugen pro Jahr an, was hohe Investitionen in die Fertigungskapazität bedeutet.

Im zweiten Quartal lag das Minus bei rund 293 Millionen US-Dollar, der Umsatz kletterte gleichzeitig um 32 % auf 1,27 Milliarden.

Eine Belastung könnte die Übernahme von Solar City sein. Tesla hatte angekündigt, den in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Hersteller von Photovoltaik-Anlagen für 2,6 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen. Laut Musk könnte man damit ein Komplettpaket anbieten und sich damit von der Konkurrenz absetzen. Zudem dürfte die Auslastung der Akku-Fabrik Gigafactory steigen – der erste Abschnitt der Anlage wurde erst vor wenigen Tagen eröffnet. Noch ist jedoch offen, ob der Kauf überhaupt zustande kommt. Denn nicht nur, dass die Zustimmung der Aktionäre fehlt, auch die Wettbewerbshüter müssen grünes Licht geben. Für Kritik sorgt die Tatsache, dass Solar City von Verwandten von Musk geführt wird und der Südafrikaner selbst dem Aufsichtsrat vorsteht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Re: "Für Kritik sorgt die Tatsache, dass Solar City von Verwandten von Musk geführt wird und der Südafrikaner selbst dem Aufsichtsrat vorsteht."

Elon Musk selbst und sämtliche Vorstandsmitglieder auf beiden Seiten, die Verbindungen zur jeweils anderen Firma haben, enthalten sich der Abstimmung. Wenn man bedenkt, wieviel Aktien allein Herr Musk hält (mehr als 22% von Tesla z.B.), dann wird hier ein gewaltiges Stimmpotential freiwillig aufgegeben - möglicherweise sogar eine garantierte Mehrheit.

Man kann den Plan vielleicht aggressiv oder heikel nennen, aber er wird definitiv nicht von den Firmenleitungen am Willen der Aktionäre vorbei durchgeprügelt. ;)
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Der entscheidende Posten in der Bilanz ist "Loss from operations".
Man verlor 238 Mio.$ mit der Herstellung und dem Verkauf von Autos sowie dem operativen Betrieb. Dieser Verlust ist um 40% angestiegen, während der Umsatz nur um 33% stieg.
Zwar hat man einen verhältnismäßig großen F&E-Aufwand mit 192 Mio.$, aber der Aufwand für "Selling, general and administrative" von 321 Mio.$ ist ein deutlich größerer Brocken. Sieht nicht so aus, als würden sich Teslas wie von selbst verkaufen! :d

Die eigentlich recht hohen Investitionen von 295 Mio.$ sind gegenüber letztem Jahr (405 Mio.$) ein gutes Stück zurückgefahren worden. Insgesamt wurden im 1. Hj. 2016 bereits 320 Mio.$ weniger investiert als im 1. Hj. 2015. Anscheinend ist man in eine weniger kapitalintensive Phase der Produktionsentwicklung eingetreten, was die finanzielle Situation wohl etwas entspannt haben dürfte...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]