> > > > Automobilhersteller und Telekommunikationsanbieter bereiten EU-weites automatisiertes Fahren vor

Automobilhersteller und Telekommunikationsanbieter bereiten EU-weites automatisiertes Fahren vor

Veröffentlicht am: von

gsmalogo100Der Mobilfunkdachverband GSMA (GSM Association) hat heute zusammen mit weiteren, großen Industrieverbänden der Automobil- und Telekommunikationsbranchen ein Projekt für das EU-weite Testen von vernetztem und automatisiertem Fahren angekündigt. 

Das Projekt wurde zum Auftakt des heute beginnenden European Communication Summit 2016 lanciert. Laut der GSMA zielt das Projekt hauptsächlich darauf ab, die europäische Führung in vernetztem und automatisiertem Fahren zu stärken, indem ein EU-weites Vorabprojekt in Angriff genommen wird. Das Projekt wird unter der Federführung der Industrie stehen und sich auf die Bereiche automatisiertes Fahren, Verkehrssicherheit und Verkehrseffizienz fokussieren sowie auf die Digitalisierung von Logistik und Transport. Dabei sollen hochauflösende Karten über Mobilfunkverbindungen geupdatet werden. Weitere Funktionen, die derzeit noch zur Debatte stehen, sind unter anderem kooperative Kollisionsvermeidung, das Bilden von Fahrkolonnen und ferngesteuertes Parken.

Laut GSMA wird das Vorabprojekt aus zwei Phasen bestehen. Bis 2019 solle LTE als Plattform getestet werden und dann bis 2021 sowohl LTE als auch 5G. Das Hauptproblem, das durch das Projekt angegangen wird, ist die fehlende Einheitlichkeit bei Mobilfunkfrequenzen und somit der Netzwechsel beim Übergang von einem Land ins nächste sowie ein Mangel an Daten zu den Verkehrsinfrastrukturen.

Aufgrund dieser Problemlage wird das Vorabprojekt auch einen Beitrag zur zukünftigen Standardisierung von EU-weitem automatisierten Fahren beitragen. Um das Projekt durchzuführen, soll ein Konsortium später dieses Jahr gegründet werden und mit EU- und nationalen Behörden Gespräche zu einer möglichen Kostenbeteiligung führen. Man kann erwarten, dass gerade die EU-Staaten mit starker Automobilindustrien bereit sein werden, sich an den Kosten zu beteiligen.

Ob EU-weit nach dem Brexit-Referendum auch Großbritannien beinhalten wird, wurde von der GSMA nicht erwähnt. In Anbetracht der ökonomischen Aussichten nach Austritt aus der EU ist dies eh irrelevant, es wird vermutlich wieder auf Jungs zurückgegriffen werden, die mit wehender Fahne vor Autos mit Dampfantrieb herlaufen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Statt Yeti: Der Skoda Karoq ist ein Ateca mit mehr Infotainment

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Lieferzeiten von mehr als einem halben Jahr scheinen Skoda und Seat Recht zu geben: Kodiaq und Ateca sind beliebt. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt wird. Bereits am 18. Mai soll das der Fall sein, Name und erste Details sind bereits... [mehr]

Skoda Karoq: Der Ateca-Zwilling verzichtet auf Experimente

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SKODA_KAROQ

Rendite-Hoffnung statt Blick in die Zukunft: Mit dem Karoq hat Skoda ein Dreivierteljahr nach dem Kodiaq in Stockholm sein zweites neues SUV vorgestellt. Ein Risiko dürfte die VW-Tochter damit nicht eingehen. Denn wie vermutet, und durch erste verratene Details bereits im Vorfeld bestätigt, ist... [mehr]

Porsche PCM und Panamera 4S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PORSCHE_PANAMERA_4S

Sich nur auf die sportlichen Attribute zu konzentrieren, reicht selbst traditionsreichen Sportwagenherstellern nicht mehr, um die Ansprüche der Zielgruppe zu befriedigen. Kein Wunder also, dass selbst Porsche ein breites Spektrum an Assistenten anbietet und darüber hinaus auch an die... [mehr]

Care by Volvo: Mit dem XC40 startet die Auto-Flatrate

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLVO_XC40

Nicht auf der IAA in Frankfurt, sondern in Mailand hat Volvo sein neues Kompakt-SUV vorgestellt. Doch nicht nur die Tatsache, dass der XC40 das erste, auf einer neuen und sehr flexiblen Plattform basierende Modell ist, soll Verbraucher locken. Auch ein neues Vertriebsmodell haben die Schweden mit... [mehr]

Modifiziertes Tesla Model S P100D braucht 2,1 s für 0 - 100 km/h

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Aufgrund des Elektroantriebes haben Fahrzeuge wie die Model S und Model X von Tesla sowie der i3 und i8 von BMW oder der FF91 von Faraday Future enorme Beschleunigungswerte. Alles unter drei Sekunden sind sehr gute Werte in diesem Bereich. Im Rahmen einer neuen Rennserie, der Electric GT... [mehr]

40.000 Euro für 520 km: Opel nennt Preis und Termin für den Ampera-e

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPEL_AMPERA-E

Mehr als ein Jahr nach der Vorstellung hat Opel die beiden wichtigsten Details zum Ampera-e verraten. Zeigte man sich bezüglich Akkukapazität, Reichweite und Fahrleistungen von Beginn an sehr offen, behielt man Preis und Termin für Deutschland noch für sich. Vielleicht nicht ohne Grund, wie... [mehr]