> > > > Tesla plant quasi In-App-Käufe für seine Elektroautos

Tesla plant quasi In-App-Käufe für seine Elektroautos

Veröffentlicht am: von

tesla motorsBei Mobile Games ist das Prinzip mittlerweile fast schon Standard: Das Gros der Spiele kostet die Nutzer im ersten Schritt nichts. Dann allerdings verlangen die Entwickler wahlweise für zusätzliche Levels, kürzere Wartezeiten, mehr Leben, neue Gegenstände, etc. einen Obolus. Auch PC- und Konsolenspiele zum Vollpreis sind mittlerweile nicht mehr vor In-Game-Käufen gefeit und operieren speziell in Multiplayer-Modi häufig mit virtuellen Währungen, die man entweder mühsam erzocken oder eben mit echtem Geld erstehen kann. Doch das Prinzip der In-App-Käufe quasi auf Autos so übertragen, ist eine ziemlich neuartige Idee. Einen derartigen Plan hat nun Tesla, der bekannte Hersteller von Elektroautos, vorgestellt.

In einigen Fahrzeuge ist die Funktion in kleinerem Rahmen bereits integriert: In den USA etwa können Käufer einiger Tesla-Autos auch nach dem Erstehen des Autos nochmals 2.500 US-Dollar auf den Tisch legen, um zum Beispiel den sogenannten Autopilot, eine recht massive Fahrunterstützung, freizuschalten. Für die gleiche Summe lässt sich auch die Nutzung der Supercharger-Ladestationen freischalten, denn in einigen Autos von Tesla ist die notwendige Technik bereits integriert.

tesla model 3

Ob deutsche Autofahrer sich mit diesem Modell anfreunden können? Tesla ist in Deutschland im direkten Vergleich mit Anbietern wie Audi, Daimler oder VW ein eher kleiner Player. Sinn des neuen Upgrade-Konzepts ist es daher auch gerade, dass die Einstiegspreise für die Elektroautos sinken könnten, die Fahrer nach dem Erwerb des Fahrzeugs aber noch die Möglichkeit haben unkompliziert Features nachzurüsten. So müsste für das Freischalten der Features nicht einmal eine Werkstatt aufgesucht werden, sondern Tesla kann es selbst ferngesteuert vornehmen, insofern gezahlt wurde. Natürlich eröffnen sich hier aber auch viele Probleme: Etwa dürften Hacker enormen Reiz darin sehen die Features vergünstigt unter der Hand für Interessierte freizuschalten. Quasi würde man dann eine Art Jailbreak fürs Auto anbieten. Hier ist noch offen, wie genau Tesla seine Elektroautos bzw. Upgrades vor derartigen Manipulationen schützen will.

Ansonsten ist das Konzept, ein Auto vergünstigt zu kaufen und später etwas nachzubezahlen, um es aufzurüsten, grundsätzlich interessant. Bleibt jedoch abzuwarten, ob Tesla auch die Kunden von dieser Idee überzeugen kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 940
Ich wünsche mir ein Dislike Button für solche Threads & News.
#2
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3461
naja...
um zum Beispiel bei PS-starken Fahrzeugen das Geschwindigkeitslimit aufzuheben muss man auch zahlen
ist also ja quasi schon vorhanden, nur das es hier wohl in einem anderen Umfang sein wird
#3
Registriert seit: 24.10.2002
Wels
Bootsmann
Beiträge: 706
Spannend wirds dann, wenn die einem die Features alle wieder abdrehen während man grad unterwegs ist...

"100km Restreichweite" *update* "Akku leer" *Kiste bleibt stehen*
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1742
ist doch schon sei Jahren so, dass Funktionen vorhanden sind, und nur mehr via Software freigeschaltet werden müssen. Im schlimmsten Fall muss ein Button oder Hebel eingebaut werden und das wars...
#5
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
Die Idee, dass Fahrassistenzsysteme oder Motorsteuerung WISSENTLICH ans Internat gehängt werden, finde ich verherend. Wir haben doch schon gesehen, wie sich Backdoors durch das Audio System auswirken können. Jatzt muss man gar keine Backdoors mehr suchen, sondern kann direkt sicherheitskritische Systeme angreifen. Tolle Idee!
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12427
Was ja ganz sinnvoll wäre insbesondere im Bezug auf die Supercharger, wäre eine Freischaltung für ein paar Wochen o.ä. Dann kann man das prima für den Urlaub oder die Geschäftsreise nutzen und das wäre grundsätzlich fairer als die 2500Eur Pauschale.

Das Prinzip wäre auch für normale Tankstellen interessant - endlich nicht mehr zum Bezahlen bis zur Kasse latschen müssen.

Was echte Gängelungen ala Reichweite, etc. angeht, keine Sorge sowas regelt der Markt schon selbst. Tesla wird so früh in der Existenz von Elektrofahrzeugen (nächsten 5-10 Jahre) auch sicher keine Gängelungen die Kunden abschrecken könnten, einführen.
Musk ist nicht dumm.
#7
Registriert seit: 22.01.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3461
was auch schon bei konventionellen Fahrzeugen in den Überlegungen steht ist, wie DragonTear angerissen hat, temporär quasi ein anderes Fahrzeug zu "bestellen"
Beispiel ich fahr in den Urlaub mit einem Wohnwagen hinten dran und brauch mehr Drehmoment/Leistung und die bestell ich mir für die Urlaubszeit
danach kann hab ich wieder meine alten Einstellungen welche spritsparender sind
gar nicht mal sooo doof
#8
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Man muss auch dazusagen, dass die Optionen, die sich so erwerben lassen, dieselben sind, die schon beim Autokauf im Konfigurator zur Wahl stehen.

Das dient also hauptsächlich dazu, dass der Autobesitzer sich im Nachhinein noch umentscheiden kann, ein ursprünglich weggelassenes Feature doch noch haben zu wollen. Zumindest, solange besagtes Feature nur in Software existiert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes-Benz zeigt neues Infotainment-System: Aus COMAND wird MBUX auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_MBUX

Nach fast genau 20 Jahren ändert Mercedes-Benz die Bezeichnung seines Infotainment-Systems. Denn mit dem Start der neuen A-Klasse (W177) im Frühjahr wird eine neue Plattform ihre Premiere feiern. Die soll mit MBUX aber nicht nur eine neue Bezeichnung erhalten, sondern auch einen fast... [mehr]

MBUX-Premiere: Viel Assistenz für die neue Mercedes-Benz A-Klasse (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MERCEDES-BENZ_A-KLASSE_W177

Viele Parallelen sind es am Ende wie zu erwarten nicht geworden. Aber auch wenn die neue A-Klasse (W177) optisch nicht viel mit der Elektrostudie EQA zu tun hat, wirkt sie gegenüber ihrem Vorgänger dennoch moderner. Das gilt vor allem unter dem Blech. Dort bietet Mercedes-Benz mit MBUX und... [mehr]

Tesla Roadster: Das schnellste Auto der Welt schafft 1000 km

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_ROADSTER

Angekündigt hatte Tesla die Vorstellung des Semi Truck, doch der Star war ein anderer: der anschließend angekündigte Tesla Roadster der zweiten Generation. Das allein hätte vermutlich nur Fans der Marke begeistert. Doch die in Aussicht gestellten Eckdaten dürften auch Kritiker mit... [mehr]

Maßstab in Sachen Sicherheit und Konnektivität: VW Golf 8 startet Mitte 2019

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VOLKSWAGEN

Erst in knapp eineinhalb Jahren soll der erste Golf 8 die Produktion in Wolfsburg verlassen. Kein Wunder also, dass VW bislang weder technische Details verraten oder Hinweise auf das Design verteilt hat. Offener zeigt man sich mit Blick auf Sicherheit und Konnektivität: Nichts weniger als der... [mehr]

Wegen Produktionsproblemen: Tesla kauft Akku-Markt leer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA

Die Elektromobilität ist immer mehr auf dem Vormarsch. Für die Produktion der Autos werden allerdings auch genügend Akkus benötigt und diese scheinen weltweit inzwischen zur Mangelware zu werden. Tesla hat mit seiner Gigafactory zwar eine eigene Produktionsstätte für Akkus errichtet, kämpft... [mehr]

Festkörperakku: Fisker verspricht 800 km Reichweite nach einer Minute laden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FISKER

Ausgerechnet der vergleichsweise kleine Autobauer Fisker will die vermutlich größte Hürde bei der Verbreitung von Elektrofahrzeugen aus dem Weg räumen. Der in Aussicht gestellte Festkörperakku soll nach weniger als einer Minute an der Ladestelle eine Reichweite von 800 km ermöglichen.... [mehr]