> > > > AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

Veröffentlicht am: von
Erst vor Kurzem führte Intel mit dem E1200 den ersten Celeron-Prozessor mit zwei Kernen ein. Nun zieht AMD scheinbar nach, denn die chinesische Webseite PCOnline konnte bereits den ersten Test eines Semprons 2100+ mit zwei Kernen veröffentlichen. Außerdem scheint noch ein weiterer Dual-Core-Sempron zu kommen, denn wie Planet3D Now! berichtet hat ASRock bereits ein BIOS für die Platine ALiveDual-eSATA2 veröffentlicht, das die beiden Semprons mit der OPN SDO2100IAA4DO und SDO2100IAA4DD unterstützt. Bei Letzterem handelt es sich um die von PCOnline getestete CPU. Der Sempron 2100+ basiert auf dem in 65 nm hergestellten Brisbane-Kern mit dem Stepping G1 (DD) oder G2 (DO), der allerdings in einigen Bereichen abgespeckt wurde. So wurde der L2-Cache auf 2 mal 256 KB halbiert und der HT-Bus um 200 MHz auf 800 MHz gesenkt. Der Takt des Prozessors beträgt 1.800 MHz.







In dem Test von PCOnline musste der Sempron 2100+ gegen einen Intel Celeron E1200 und Athlon 64 X2 3600+ (2 GHz; 90 nm; 2 x 256 KB L2) antreten. Der Sempron muss sich bei nahezu allen Benchmarks dem 3600+ geschlagen geben. Der Celeron liegt häufig sogar vor dem 3600+. Die Stärken des Semprons liegen anscheinend eher bei den Spielen, denn sowohl beim theoretischen 3DMark05, als auch bei den drei getesteten Spielen Serious Sam2, Half Life 2 und Doom 3 liegt der Sempron meist vor dem Celeron. Nur bei Half Life 2 kann sich der Celeron vor dem Sempron und 3600+ platzieren.













Letzten Endes stellt sich nur die Frage wo der Sinn des Sempron 2100+ mit zwei Kernen liegt. Zwar ist der Preis des Prozessors unbekannt, doch kostet der im Test verwendete 3600+ nur 31 Euro, und dieser konnte den Sempron ohne Probleme hinter sich lassen. Dieser ist zwar in 90 anstatt 65 nm gefertigt, doch kostet auch der in 65 nm hergestellte 3500+ mit einer TDP von 45 Watt ebenfalls nur 34 Euro. Noch ist allerdings nicht sicher ob der Prozessor überhaupt nach Europa kommt, oder ob nur der asiatische Markt mit diesem bedient werden soll.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]