> > > > AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

AMDs Sempron ebenfalls mit zwei Kernen

Veröffentlicht am: von
Erst vor Kurzem führte Intel mit dem E1200 den ersten Celeron-Prozessor mit zwei Kernen ein. Nun zieht AMD scheinbar nach, denn die chinesische Webseite PCOnline konnte bereits den ersten Test eines Semprons 2100+ mit zwei Kernen veröffentlichen. Außerdem scheint noch ein weiterer Dual-Core-Sempron zu kommen, denn wie Planet3D Now! berichtet hat ASRock bereits ein BIOS für die Platine ALiveDual-eSATA2 veröffentlicht, das die beiden Semprons mit der OPN SDO2100IAA4DO und SDO2100IAA4DD unterstützt. Bei Letzterem handelt es sich um die von PCOnline getestete CPU. Der Sempron 2100+ basiert auf dem in 65 nm hergestellten Brisbane-Kern mit dem Stepping G1 (DD) oder G2 (DO), der allerdings in einigen Bereichen abgespeckt wurde. So wurde der L2-Cache auf 2 mal 256 KB halbiert und der HT-Bus um 200 MHz auf 800 MHz gesenkt. Der Takt des Prozessors beträgt 1.800 MHz.







In dem Test von PCOnline musste der Sempron 2100+ gegen einen Intel Celeron E1200 und Athlon 64 X2 3600+ (2 GHz; 90 nm; 2 x 256 KB L2) antreten. Der Sempron muss sich bei nahezu allen Benchmarks dem 3600+ geschlagen geben. Der Celeron liegt häufig sogar vor dem 3600+. Die Stärken des Semprons liegen anscheinend eher bei den Spielen, denn sowohl beim theoretischen 3DMark05, als auch bei den drei getesteten Spielen Serious Sam2, Half Life 2 und Doom 3 liegt der Sempron meist vor dem Celeron. Nur bei Half Life 2 kann sich der Celeron vor dem Sempron und 3600+ platzieren.













Letzten Endes stellt sich nur die Frage wo der Sinn des Sempron 2100+ mit zwei Kernen liegt. Zwar ist der Preis des Prozessors unbekannt, doch kostet der im Test verwendete 3600+ nur 31 Euro, und dieser konnte den Sempron ohne Probleme hinter sich lassen. Dieser ist zwar in 90 anstatt 65 nm gefertigt, doch kostet auch der in 65 nm hergestellte 3500+ mit einer TDP von 45 Watt ebenfalls nur 34 Euro. Noch ist allerdings nicht sicher ob der Prozessor überhaupt nach Europa kommt, oder ob nur der asiatische Markt mit diesem bedient werden soll.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]