> > > > Corsair und NVIDIA stellen EPP Technologie vor

Corsair und NVIDIA stellen EPP Technologie vor

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.corsairmemory.com]Corsair[/url] und [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] stellen heute eine neue und einfache Art und Weise der Übertaktung vor, die auch Einsteigern den leichten Weg in die Overclocking-Welt bereiten soll. Die beiden Firmen haben in diesem Bereich eng zusammen gearbeitet, zukünftig sollen aber auch andere Chipsatz- und Speicherhersteller die EPP Technologie unterstützten. Eine erste Vorschau auf die EPP Technologie gibt folgender Artikel:

  • Corsair EPP SpeicherNVIDIA, der weltweit führende Hersteller von Grafik- und Medienprozessoren, stellt einen neuen offenen Standard für PC-Speichermodule vor: Mit Enhanced Performance Profile (EPP) können Anwender die Speichereinstellungen von DIMMs optimieren und die Performance ihrer PCs deutlich steigern.

    EPP wurde als Erweiterung von Serial Presence Detect (SPD) entwickelt, das in aktuellen High-Performance-DIMMs (Dual Inline Memory Module) zum Einsatz kommt. Mit EPP sind Speicherhersteller nun in der Lage, zusätzliche Leistungsdaten in ungenutzte SPD-Teile zu schreiben; von der gesteigerten Performance profitieren dann kompatible Motherboards.

    Allerdings werden EPP-Informationen nur von Motherboards erkannt, die über geeignete BIOSe verfügen, wie sie hier speziell bei nForce 590-SLI-Medienprozessoren von NVIDIA zu finden sind. Denn nur auf dieser Basis lassen sich die Einstellungen auch wirklich optimieren. Die Performance-Steigerung und -Einstellungen können Anwender mit herkömmlichen System-Tools wie Lavalys Everest und Microsoft-Windows-basierenden Lösungen wie NVIDIA nTune messen und verifizieren.

    Der erste Speicherhersteller, der EPP unterstützt und noch in diesem Monat EPP-basierende DIMMs anbieten wird, ist Corsair Memory. Weitere Motherboard-Partner und PC-Speicherhersteller folgen in Kürze mit entsprechenden Produkten.

    Die neuen EPP-basierenden Speichermodule von Corsair sind jetzt Teil von NVIDIAs SLI-Ökosystem, das den Einsatz mehrerer Grafikkarten in einem einzigen PC erlaubt. Derzeit gibt es über 250 SLI-Komponenten. Nähere Informationen zur nForce 500-Serie von NVIDIA und SLI-fähigem Speicher gibt es unter www.nvidia.de.
  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

    Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

    Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

    Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

    Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

    In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

    Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

    Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

    G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

    Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

    Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

    Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]