> > > > MDT lässt seine Module bei CMTLabs zertifizieren

MDT lässt seine Module bei CMTLabs zertifizieren

Veröffentlicht am: von

Mit der erfolgreichen Zertifizierung seiner Module durch das Kompatibilitäts-Testlabor CMTLabs festigt der deutsche Speicherhersteller MDT Technologies seine Position im europäischen Memory-Business. Zu Beginn des Prozesses stehen dabei Serverboards von Intel auf dem Programm. Mit Beginn seines Zertifizierungs-Prozesses bei CMTLabs in Kalifornien hat MDT Technologies ein neues Kapitel in der Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle eingeleitet. Zukünftig werden Assemblierer, VARs und Systemhäuser bei MDT somit nicht nur die bekanntermaßen hochwertigen Speicherriegel aus deutscher Fertigung bekommen, sondern auch besondere Module mit dem CMTL-Siegel.
Das Besondere an der CMTL-Zertifizierung ist die eindeutige Kombination von Motherboard und Speichermodul. Um überhaupt zum Test zugelassen zu werden, müssen sowohl die verwendeten Chips, als auch die PCBs, die Speicherplatinen, über eindeutige Seriennummern verfügen. Sobald die Speicher die diversen Belastungstests überstanden haben, wird das Prüfsiegel genau für diese Kombination aus Board, PCB und Chips erteilt.

Sollte es später einmal unmöglich sein exakt diese Module zu fertigen, zum Beispiel weil die verwendeten Chips nicht mehr verfügbar sind, verfällt die Zertifizierung. Das Nachfolgemodell muss dann erneut getestet werden. Der Kunde hat somit eine lebenslange Garantie unter einer Bestellnummer stets identische Speicherriegel zu erwerben, was besonders beim Austausch defekter Module an unternehmenskritischer Stelle relevant ist.

CMTL ist zehn Jahre nach der Gründung zur Referenz für Kompatibilitäts- Tests geworden. So führt bei der Zertifizierungen für Intel-Boards kein Weg an dem kalifornischen Unternehmen vorbei und auch AMD und Nvidia setzen auf CMTLabs.

Ab sofort nutzt MDT Technologies dieses Know-how, um seinen Kunden 100-prozentige Kompatibilität garantieren zu können. Den Auftakt dieses langfristig angelegten Programms macht MDT mit den beiden Server-Boards SE7520JR2 und SE7525RP2 von Intel.

"Unsere Server-Speichermodule haben inzwischen eine Qualitätsstufe erreicht, die sich mit der aller First-Party-Manufacturer messen kann" erläuterte Hans-Joachim Kremer, Geschäftsführer von MDT technologies die Beweggründe für die CMTL-Zertifizierung.

"Unsere Kunden sollen sich bei so wichtigen Entscheidungen aber nicht alleine auf unser Wort verlassen. CMTLabs ist eine anerkannte, unabhängige Institution und wir hoffen schon auf der CeBIT 2006 die ersten erfolgreich getesteten Module vorstellen zu können." erklärt Kremer.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]