> > > > Infineon einigt sich mit Rambus

Infineon einigt sich mit Rambus

Veröffentlicht am: von
Infineon hat sich nach jahrelangen Streitigkeiten mit Rambus geeinigt. Seit ungefähr fünf Jahren streiten sich die beiden Unternehmen vor Gericht, weil Rambus behauptet, dass Infineon Technologien für RD-RAM sowie grundlegende Verfahren für alle DRAMs verwendet, die laut Rambus von ihnen entwickelt wurden. Seit dem Jahr 2000 klagt Rambus gegen verschiedene Speicherhersteller, man hat sich aber bereits mit dem meisten dieser Hersteller außergerichtlich geeinigt. Dazu gehören Hitachi, Toshiba und Samsung. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hatte Infineon mit Gegenklagen auf die Behauptungen von Rambus reagiert. Daher kommt die neueste Entwicklung für die Beobachter überraschend. Nun teilte Infineon mit, dass ab dem 15. November 2005 vierteljährlich eine Lizenzgebühr von 5,85 Mio. Dollar an Rambus entrichtet werden soll. Diese Vereinbarung läuft genau zwei Jahre bis zum 15. November 2007. Kommt es bis zu diesem Zeitpunkt zu einem Lizenzabkommen zwischen Rambus und den verschiedenen Speicherherstellern, werden nach dem 15. November 2007 weitere Gebühren in Höhe von bis zu 100 Mio. Dollar fällig. Infineon scheint darauf aus zu sein, eine Abschlagszahlung zu leisten, das sich auch auf andere Speicherhersteller positiv auswirken könnte. Mit den quartalsmäßigen Zahlungen sichert sich Infineon den Status eines "most-favored customer" bei Rambus, was die weltweite Nutzung aller Technologien und Patente von Rambus einschließt. Dafür bekommt Rambus eine unbefristete Lizenz der Speicherschnittstellen-Patente von Infineon, die aber noch nicht genau benannt wurden. Durch diese Vereinbarungen wollen die beiden Unternehmen ihre Streitigkeiten schnellstmöglich beilegen und die bestehenden Rechtsansprüche nichtig machen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]