> > > > Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

Veröffentlicht am: von

Nur sechs Monate nach der Gründung des CE-ATA-Konsortiums (Consumer Electronics Advanced Technology Attachment) wurde die Spezifikation 1.0 der neuen Speicherschnittstelle für mobile Endgeräte wie Handhelds und mobile Unterhaltungselektronik veröffentlicht. "Die Formulierung des CE-ATA-Standards ist wirklich bemerkenswert. Als die Initiative auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2004 vorgestellt wurde, hatten wir uns einen engen Zeitplan gesetzt. Den hat das Konsortium jetzt sogar übertroffen", so Knut Grimsrud, Chairman der CE-ATA Working Group und Senior Principal Engineer bei Intel. "Die Entwicklung von CE-ATA wird mit Hochdruck vorangetrieben. Die ersten funktionsfähigen Endprodukte auf Basis der neuen Technologie könnten bereits zum Jahresende verfügbar sein."

Die Veröffentlichung der Spezifikation ist aber nur eines der Highlights in der Entwicklung der neuen Festplattenschnittstelle, die auf dem aktuellen Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco vorgestellt werden.

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz zeigt Intel den eigenen Prototyp-Entwurf eines mobilen Media-Players, der ein Video von einer CE-ATA-konformen Festplatte abspielt. Der verwendete CE-ATA-Festplatten-Prototyp kommt von Marvell Semiconductor und besteht aus einer 1,8 Zoll großen Standard-Festplatte, deren Controllerchip durch das Marvell 88i6310 SOC Chipset ausgetauscht wurde. Diese Festplatte wurde außerdem mit Flash-Speicher, Motor-Controller, Switch-Regler und Vorverstärker von Marvell aufgerüstet. Für den Design-Entwurf des Player verwendete Intel neben dieser Festplatte ein PDA-Board, das auf einem Intel PXA270-Prozessor und einer von Intel eigens entwickelten Treiber-Software basiert.

CE-ATA füllt eine Marktlücke, da es bisher keine spezielle Festplatten-Schnittstelle für Handhelds und Unterhaltungselektronik gab. Der neue CE-ATA-Standard für kleinformatige Festplatten-Schnittstellen erfüllt die Anforderungen solch kleiner Geräte wie weniger Anschluss-Pins, niedrige Spannung, geringer Energieverbrauch, Kosteneffizienz und gute Integrationsfähigkeit.

Die Vorteile des CE-ATA-Standards

Festplatten-Hersteller können das Design ihrer Mini-Festplatten mit Hilfe der speziell abgestimmten Speicherschnittstelle optimieren. Chip-Entwickler und Systemintegratoren profitieren von der verbesserten Integrationsfähigkeit der neuen Schnittstelle wie der reduzierten Zahl der Anschluss-Pins, der niedrigen Spannung und dem effizienten Protokoll. Verbraucher wiederum können bald interessante neue Produkte mit hoher Speicherkapazität und -effizienz nutzen.

Die Mitglieder des CE-ATA-Konsortiums

Einige der renommiertesten Anbieter von kleinformatigen Festplatten, Handhelds und Unterhaltungselektronik unterstützen CE-ATA. Das CE-ATA-Konsortium setzt sich aus einer Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern und einer so genannten Promotor Group zusammen. Die Promotor Group wurde von Hitachi Global Storage Technologies, Intel, Marvell Semiconductor, Nokia, Seagate Technology und Toshiba America Information gegründet.

Die CE-ATA Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern wurde im September 2004 ins Leben gerufen, um eine Speicherschnittstelle zu entwickeln, die die Anforderungen von Mini-Festplatten in mobilen Geräten der Unterhaltungselektronik erfüllt. Weitere Informationen und Details zur Spezifikation sind erhältlich unter:

www.ce-ata.org 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

    Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

  • Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

    Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

  • Schnelle Samsung-Dies: Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_RGB_3200

    Fünf Geschwindigkeitsstufen, zwei Farben, vier kompatible Beleuchtungssysteme: Mit dem neuen Arbeitsspeicher der Viper-RGB-Familie will Patriot es allen Nutzern eines Desktop-PCs Recht machen. Doch die Kalifornier versprechen nicht nur den reibungslosen Betrieb in Hinblick auf... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

    Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

  • Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]

  • Gewinnspiel: G.Skill Trident Z mit RGB-Beleuchtung zu gewinnen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

    Spielerechner mit RGB-Beleuchtung sind voll im Trend. Inzwischen lässt sich nahezu jede Komponente – angefangen beim Mainboard, der Grafikkarte bis hin zur Kühlung – mit den farbenfrohen Leuchtdioden bestücken und mit der passenden Software aufeinander abstimmen, wie wir in unserem... [mehr]