> > > > Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

Intel zeigt neue Speicherschnittstelle

Veröffentlicht am: von

Nur sechs Monate nach der Gründung des CE-ATA-Konsortiums (Consumer Electronics Advanced Technology Attachment) wurde die Spezifikation 1.0 der neuen Speicherschnittstelle für mobile Endgeräte wie Handhelds und mobile Unterhaltungselektronik veröffentlicht. "Die Formulierung des CE-ATA-Standards ist wirklich bemerkenswert. Als die Initiative auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2004 vorgestellt wurde, hatten wir uns einen engen Zeitplan gesetzt. Den hat das Konsortium jetzt sogar übertroffen", so Knut Grimsrud, Chairman der CE-ATA Working Group und Senior Principal Engineer bei Intel. "Die Entwicklung von CE-ATA wird mit Hochdruck vorangetrieben. Die ersten funktionsfähigen Endprodukte auf Basis der neuen Technologie könnten bereits zum Jahresende verfügbar sein."

Die Veröffentlichung der Spezifikation ist aber nur eines der Highlights in der Entwicklung der neuen Festplattenschnittstelle, die auf dem aktuellen Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco vorgestellt werden.

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz zeigt Intel den eigenen Prototyp-Entwurf eines mobilen Media-Players, der ein Video von einer CE-ATA-konformen Festplatte abspielt. Der verwendete CE-ATA-Festplatten-Prototyp kommt von Marvell Semiconductor und besteht aus einer 1,8 Zoll großen Standard-Festplatte, deren Controllerchip durch das Marvell 88i6310 SOC Chipset ausgetauscht wurde. Diese Festplatte wurde außerdem mit Flash-Speicher, Motor-Controller, Switch-Regler und Vorverstärker von Marvell aufgerüstet. Für den Design-Entwurf des Player verwendete Intel neben dieser Festplatte ein PDA-Board, das auf einem Intel PXA270-Prozessor und einer von Intel eigens entwickelten Treiber-Software basiert.

CE-ATA füllt eine Marktlücke, da es bisher keine spezielle Festplatten-Schnittstelle für Handhelds und Unterhaltungselektronik gab. Der neue CE-ATA-Standard für kleinformatige Festplatten-Schnittstellen erfüllt die Anforderungen solch kleiner Geräte wie weniger Anschluss-Pins, niedrige Spannung, geringer Energieverbrauch, Kosteneffizienz und gute Integrationsfähigkeit.

Die Vorteile des CE-ATA-Standards

Festplatten-Hersteller können das Design ihrer Mini-Festplatten mit Hilfe der speziell abgestimmten Speicherschnittstelle optimieren. Chip-Entwickler und Systemintegratoren profitieren von der verbesserten Integrationsfähigkeit der neuen Schnittstelle wie der reduzierten Zahl der Anschluss-Pins, der niedrigen Spannung und dem effizienten Protokoll. Verbraucher wiederum können bald interessante neue Produkte mit hoher Speicherkapazität und -effizienz nutzen.

Die Mitglieder des CE-ATA-Konsortiums

Einige der renommiertesten Anbieter von kleinformatigen Festplatten, Handhelds und Unterhaltungselektronik unterstützen CE-ATA. Das CE-ATA-Konsortium setzt sich aus einer Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern und einer so genannten Promotor Group zusammen. Die Promotor Group wurde von Hitachi Global Storage Technologies, Intel, Marvell Semiconductor, Nokia, Seagate Technology und Toshiba America Information gegründet.

Die CE-ATA Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern wurde im September 2004 ins Leben gerufen, um eine Speicherschnittstelle zu entwickeln, die die Anforderungen von Mini-Festplatten in mobilen Geräten der Unterhaltungselektronik erfüllt. Weitere Informationen und Details zur Spezifikation sind erhältlich unter:

www.ce-ata.org 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]