> > > > IDF16: DDR5 noch weit weg, DDR4-Transition abgeschlossen

IDF16: DDR5 noch weit weg, DDR4-Transition abgeschlossen

Veröffentlicht am: von

idf2016Auf der üblichen Session zum Thema DDR und Storage, über die wir auch im letzten Jahr berichteten, gab Geof Findley, Intels Director und "Memory Ecosystem Manager" einen Ausblick auf kommende Speichertechniken und den Übergang von DDR3 zu DDR4. Dieser Umschwung von DDR3 zu DDR4 ist in diesem Jahr auch im Desktop-Bereich vollständig abgeschlossen, nachdem im letzten Jahr zunächst die Server auf DDR4 setzten. Der Grund liegt darin, dass DDR4 aufgrund des hohen Speicherbedarfs im Serverbereich über das Jahr günstiger als DDR3 geworden ist und dann für Endkunden kein Grund mehr besteht, auf die langsamere und teurere sowie ältere Speichertechnik zu setzen. 

Als übliche Konfigurationen sieht man im Speicherbereich nun also DDR4-2400 im Serverbereich, DDR4-2133 im Desktop-Bereich und diverse DDR4- und DDR3-Low-Voltage-Konfigurationen in Notebooks. Praktisch alle Intel-CPUs unterstützen DDR4 bereits, wo die Speicherlösungen preisgünstiger sind als DDR3 werden sie auch schon überwiegend eingesetzt. Auch Intels kommender Notebook-Chip Kaby Lake wird natürlich auf DDR4 setzen, hier sind 2.400 MHz im Gespräch.

Den Kuchen im DRAM-Bereich teilen sich dabei hauptsächlich drei große Firmen, Samsung, SK Hynix und Micron. Nanya, Winbond und andere spielen fast keine Rolle mehr. Für die drei großen Firmen macht es auch keinen Sinn mehr, Speicherchips mit einer höheren Speicherkapazität für DDR3 zu entwickeln, da die Produktionskosten sich nicht mehr armortisieren. Interessant war der Ausblick auf die verschiedenen Marktsegmente: Während man davon ausgeht, dass sich der Markt im Storage-Enterprise-Bereich deutlich vergrößert, geht man eher von leicht sinkenden Zahlen im Consumer-Bereich aus.  

Zum Thema DDR5 konnte Findley wenig Neues verkünden: Die JEDEC arbeite noch an einer Spezifikation, die in diesem Jahr wohl fertig werden soll. Entsprechend braucht der Standard aber noch bis 2020, um am Markt verfügbar zu sein. So lange wird es neue Speed-Steps im DDR4-Bereich geben. Für DDR5 soll es auch eine neue XMP-Spezifikation geben. Auch zum Thema 3D-XPoint hatte Findley noch keine Neuigkeiten zu bieten, auch wenn er angab, Optane-SSDs seien noch für dieses Jahr geplant, als Dimm für Xeons werden sie wohl eher 2017 zu erwarten sein. Entsprechende Tests zur Kompatibilität von 3D-Xpoint laufen bereits bei Intels Partnern. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2252
Sehr interessant das bei Servern der Umstieg dermaßen schnell von statten geht, kaufen die öfter neue Systeme?
#2
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 12481
Die sollen mal hinmachen ich will endlich DDR5-5000 kaufen um cool zu sein. :coolblue:
#3
Registriert seit: 27.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Zitat lll;24843173
Sehr interessant das bei Servern der Umstieg dermaßen schnell von statten geht, kaufen die öfter neue Systeme?


Die Frage ist nicht wie oft ein neues System gekauft wird, sondern wie schnell die Produkte auf die neuen Technologien umgestellt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

DDR5 soll doppelt so hohe Bandbreite wie DDR4 bieten und 2018 kommen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5_SPEICHER

Geht es nach dem Industrie-Konsortium JEDEC wird DDR5 der nächste Standard für Arbeitsspeicher. Der neue Standard soll spätestens Mitte 2018 festgelegt sein, sodass die Hersteller kurz danach mit der Produktion der entsprechenden Speicherchips loslegen können. Mit DDR5 soll der Arbeitsspeicher... [mehr]

Preise für DRAM sollen noch weiter steigen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/CORSAIR_DOMINATOR_SE_BLACK_01_LOGO

Die Preise für DRAM könnten im zweiten Quartal 2017 noch weiter anziehen. Das sagt jedenfalls der Präsident des DRAM-Herstellers Nanya Technology, Pei-Ing Lee, voraus. Laut Lee gebe es weiterhin Lieferengpässe, so dass die Preise aufgrund der Nachfrage klettern dürften. Erst ab dem dritten... [mehr]