> > > > ADATA stellt die Weichen in Richtung DDR4

ADATA stellt die Weichen in Richtung DDR4

Veröffentlicht am: von

adata logoAktuell setzen fast alle Computer beim Arbeitsspeicher auf den DDR3-Standard, aber dies wird sich in den kommenden Jahren ändern. Denn die Entwicklung von DDR4-Speicher schreitet immer weiter voran und immer mehr Hersteller stellen entsprechende Produkte vor. Auch ADATA hat heute via Pressemitteilung einen neuen DDR4-RDIMM für die Intel E5-2600 v3 Xeon-Prozessoren vorgestellt.

Die Speicherriegel werden eine Kapazität von wahlweiße 4, 8 oder 16 GB bieten und sind vor allem für den Einsatz in Cloud-Server-, Storage- und Netzwerkanwendungsbereichen entwickelt worden. Die Geschwindigkeit wird von ADATA mit 2.133 MHz angegeben, dabei benötigt der RAM lediglich eine Betriebsspannung von 1,2 Volt. Damit soll also vor allem der Energiebedarf gesenkt und somit die Umwelt geschont werden.

ADATA wird in den kommenden Monaten noch weitere DDR4-Speicherriegel vorstellen und dabei neben herkömmlichen Modulen zudem weitere Versionen von ECC SO-DIMM über RDIMM-VLP bis hin zu LRDIMM anbieten.

DDR4 RDIM 16GB

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1338
ich finde das gut aber ob 1,2 volt oder 1,5 volt machen den braten jetzt nicht fett,
eine grafikkarte von 300 watt schon ^^
im server bereich natürlich sinnvoll die dinger laufen ja 24std. am tag.
#2
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Die Spannungsangabe sagte ja nichts über den tatsächlichen Stromverbrauch aus. Hierfür bedarfs ja natürlich der Angabe von Ampere oder zumindest die der Leistung (Watt).

z.B.
1,5Volt * 1,67Ampere = 2,5Watt
1,2Volt * 2,08Ampere = 2,5Watt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

DDR5 soll doppelt so hohe Bandbreite wie DDR4 bieten und 2018 kommen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5_SPEICHER

Geht es nach dem Industrie-Konsortium JEDEC wird DDR5 der nächste Standard für Arbeitsspeicher. Der neue Standard soll spätestens Mitte 2018 festgelegt sein, sodass die Hersteller kurz danach mit der Produktion der entsprechenden Speicherchips loslegen können. Mit DDR5 soll der Arbeitsspeicher... [mehr]

Preise für DRAM sollen noch weiter steigen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/CORSAIR_DOMINATOR_SE_BLACK_01_LOGO

Die Preise für DRAM könnten im zweiten Quartal 2017 noch weiter anziehen. Das sagt jedenfalls der Präsident des DRAM-Herstellers Nanya Technology, Pei-Ing Lee, voraus. Laut Lee gebe es weiterhin Lieferengpässe, so dass die Preise aufgrund der Nachfrage klettern dürften. Erst ab dem dritten... [mehr]