> > > > ADATA stellt die Weichen in Richtung DDR4

ADATA stellt die Weichen in Richtung DDR4

Veröffentlicht am: von

adata logoAktuell setzen fast alle Computer beim Arbeitsspeicher auf den DDR3-Standard, aber dies wird sich in den kommenden Jahren ändern. Denn die Entwicklung von DDR4-Speicher schreitet immer weiter voran und immer mehr Hersteller stellen entsprechende Produkte vor. Auch ADATA hat heute via Pressemitteilung einen neuen DDR4-RDIMM für die Intel E5-2600 v3 Xeon-Prozessoren vorgestellt.

Die Speicherriegel werden eine Kapazität von wahlweiße 4, 8 oder 16 GB bieten und sind vor allem für den Einsatz in Cloud-Server-, Storage- und Netzwerkanwendungsbereichen entwickelt worden. Die Geschwindigkeit wird von ADATA mit 2.133 MHz angegeben, dabei benötigt der RAM lediglich eine Betriebsspannung von 1,2 Volt. Damit soll also vor allem der Energiebedarf gesenkt und somit die Umwelt geschont werden.

ADATA wird in den kommenden Monaten noch weitere DDR4-Speicherriegel vorstellen und dabei neben herkömmlichen Modulen zudem weitere Versionen von ECC SO-DIMM über RDIMM-VLP bis hin zu LRDIMM anbieten.

DDR4 RDIM 16GB

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1339
ich finde das gut aber ob 1,2 volt oder 1,5 volt machen den braten jetzt nicht fett,
eine grafikkarte von 300 watt schon ^^
im server bereich natürlich sinnvoll die dinger laufen ja 24std. am tag.
#2
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Die Spannungsangabe sagte ja nichts über den tatsächlichen Stromverbrauch aus. Hierfür bedarfs ja natürlich der Angabe von Ampere oder zumindest die der Leistung (Watt).

z.B.
1,5Volt * 1,67Ampere = 2,5Watt
1,2Volt * 2,08Ampere = 2,5Watt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]